Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Bestattung

07.12.2018 pwb

Ein Leuchten umschließt die Welt

Am 9. Dezember 2018 stellen Eltern um 19 Uhr zum Gedenken an ihre verstorbenen Kinder eine angezündete Kerze in das Fenster. Wie an jedem zweiten Sonntag in diesem Monat, ist es der Tag des „Worlwide Candle Lighting“ – des weltweiten Kerzenanzündens. Vielerorts gibt es zudem Gedenkfeiern.
Traurige Familie

23.11.2018 red

Wie sag ich es meinem Kind? Wenn ein Elternteil sterben muss

Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland beträgt mittlerweile über 80 Jahre. Trotzdem kommt es vor, dass Eltern von kleinen Kindern unheilbar erkranken. Was kann diesen Kindern helfen, eine solch emotional schwierige Situation zu verarbeiten? Wie kann man trotz allem die Seele seine Kinder möglichst gut schützen?
Die Namen auf den Grabsteinen erinnern an die Verstorbenen

20.11.2018 hag

Niemand soll vergessen sein

Ein zentrales Anliegen des Christentums ist es, Menschen würdig zu bestatten. Hinterbliebene brauchen Erinnerungsorte. Der Toten zu gedenken, hilft Trauernden. Mittlerweile gibt es neben der Erdbestattung alternative Bestattungsformen wie Urnengräber, aber auch den Friedwald und die Seebestattung. Manche Menschen fragen: Ist es christlich, seine Angehörigen nicht in einem Sarg zu bestatten?

16.05.2018 fk

Baum statt Grab: Ruhe finden im Ruheforst (mit Video)

Die grünen Blätter rauschen sanft, überall erklingt Vogelgezwitscher, hochgewachsene Bäume stehen ringsherum: Der „Ruheforst Buchwald“ im mittelhessischen Laubach ist ein echter Bilderbuch-Wald. Dass hier Menschen ihre letzte Ruhe finden, verraten nur dezente kleine Metallschilder, die an den kräftigen Stämmen befestigt sind.
Sich erinnern

13.05.2018 red

Muttertag ohne Mutter

In diesem Jahr steuert Pfarrer Martin Vorländer zum erstem Mal in seinem Leben einem Muttertag ohne seine Mutter zu. Sie ist im Januar gestorben. Zuvor hat er erlebt, wie die tatkräftige Frau zunehmend unter Krankheiten litt und auf Pflege angewiesen war. Dabei hat er erfahren, dass es keine Last sein muss, den anderen zu tragen.

04.04.2018 epd

Mit Radio-Stück: Diakonie Hessen will Angehörigen von Sterbenden helfen

Die Diakonie Hessen will Menschen helfen zu verstehen, was passiert, wenn Menschen sterben. Deshalb hat sie eine Handreichung für Angehörige und Begleitende von Sterbenden veröffentlicht. Zudem zeigt ein Radio-Stück, wie sich Bildhauer Joachim Kreutz mit dem Erlebten und den Wünschen von Angehörigen auseinandersetzt.

11.05.2017 stk

Wandel der Bestattungskultur beschäftigt Pfarrer

Auf dem gemeinsamen Pfarrkonvent der evangelischen Dekanate Dreieich und Rodgau ging die Marburger Professorin Dr. Ulrike Wagner-Rau darauf ein, dass die Kirche in der Sterbe- und Trauerbegleitung sowie in der Bestattungskultur vom bestimmenden Akteur zum Partner in einer gemeinsam gestalteten Praxis geworden ist.

03.03.2017 mhart

„Verbreitet keine Nachrichten von tödlichen Verkehrsunfällen im Netz!“

Unvorbereitet von tödlichen Verkehrsunfällen naher Angehöriger oder Freunde über WhatsApp oder Facebook zu erfahren, ist schrecklich. Das sagt Pfarrer Claus Becker aus Rodheim bei Gießen.
Der Wünschewagen des ASB Westhessen.

20.02.2017 red

"Einmal noch das Meer sehen"

Noch einmal im Leben die Familie oder das Meer sehen – todkranke Menschen haben dazu oft keine Möglichkeit mehr. Doch mit dem Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) ist das in mehreren Bundesländern möglich. Bald nun auch in Hessen.

04.11.2016 bbiew

Mir geht es gut, ich sterbe gerade

„Mir geht es gut, ich sterbe gerade“ lautet der etwas provokante Titel eines Buches von zwei Pfarrerinnen. Darin stellen sie ihre Erlebnisse mit Sterbenden dar.

Jetzt in diesen Zeiten.
Wo Ungewissheit uns umtreibt.
Vor dem Virus, das sich ausbreitet.
Oh Gott,
wir wollen daran denken,
dass du von Urzeiten her –
deine Hand über uns hältst.

(nach Doris Joachim)

to top