Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Diakonie

13.05.2020 ds_rk

Maskennähen im Stadtjugendpfarramt

Mitarbeitende der Jugend- und Seniorenarbeit nähen zurzeit im Stadtjugendpfarramt Masken und schenken diese der Wohnsitzlosenhilfe der Diakonie. Weitere Masken werden im Kirchenladen gegen eine Spende für die Seenotrettung verkauft.
Die Firma Merck spendet 60.000 FFP2-Masken an die Diakonie. Unsere Video-Reporter von evTV waren bei der Übergabe

12.05.2020 evb

60.000 Masken für die Diakonie

Das Unternehmen Merck spendet 60.000 FFP2-Masken an die Diakonie Hessen. Wir waren bei der Übergabe dabei.
Pflege der Diakonie

12.05.2020 vr

Appell: Pflegende brauchen bessere Arbeitsbedingungen

Dass heute bessere Rahmenbedingungen und mehr Anerkennung für die Leistungen der Pflegenden notwendig sind, ist allen klar. Aber wie soll das gehen? Am Tag der Pflege 2020 sieht Stellvetretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf einen bestimmten Ansatzpunkt dafür.
Pflegerin mit Seniorin

11.05.2020 red

Kirche und Diakonie fordern nachhaltige Verbesserungen für Pflegende

Pflegerinnen und Pfleger leisten aufgrund der Corona-Krise Unvorstellbares. Dieses Engagement würdigt die Diakonie-Hessen mit mehreren Aktionen. Dabei wird auch diskutiert, wie sich die Bonus-Zahlung für Pflegende umsetzen lässt. Zudem wird gefordert, die Sozialsysteme nachhaltig zu stärken.
Norbert Blüm beim 36. CDU-Bundesparteitag in Wiesbaden

24.04.2020 bs

Diakonie würdigt ehemaligen Arbeitsminister

„Die Rente ist sicher!“ Diesen Satz von Norbert Blüm kannte fast jeder. Jetzt ist der CDU-Politiker aus Rüsselsheim mit 84 Jahren gestorben. Diakonie-Präsident Ulrich Lilie würdigte Blüm als einen Menschen, dessen Handeln vom christlichen Menschenbild geprägt war.
Rotlichtviertel

23.04.2020 cm

Bordelle geschlossen: Wie wirkt sich das auf Frauen in der Sexarbeit aus?

Die Corona-Krise bringt viele Menschen in Not – auch diejenigen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Dazu gehören auch Sexarbeiterinnen. Ihnen hilft die Kirche, wenn sie kann, beispielsweise durch die evangelische Beratungsstelle „Tamara“. Die Beraterinnen informieren über Möglichkeiten zum Schutz der Gesundheit, aber auch über den Ausstieg aus der Sexarbeit. Aktuell beraten die Mitarbeiterinnen per Internet und Telefon, im Ernstfall auch im Garten. Eine der Beraterinnen macht deutlich, dass sich durch die Corona-Krise die Missstände jetzt besonders deutlich zeigten. Sie sagt: „Da würden wir uns wünschen, dass klarere Regelungen geschaffen werden könnten.“
Die gemeinsame Spendenaktion von evangelischen Kirchen und Diakonie nimmt arme Menschen in den Blick.

31.03.2020 dob

Diakonie und Kirchen sammeln für arme Menschen

Gerade Obdachlose und Arme trifft die Corona-Pandemie schwer. Deswegen rufen die Diakonie Hessen zusammen mit der EKHN und EKKW zu Spenden auf.
Obdachloser auf einer Bank

26.03.2020 ste

Wohnungslose Menschen brauchen jetzt besondere Fürsorge

Die Diakonie Hessen weißt darauf hin, dass insbesondere wohnungslose Menschen jetzt eine besondere Fürsorge brauchen. Denn diese seien von den aktuellen Einschränkungen besonders getroffen. "Das Virus macht auch nicht vor Menschen halt, die durch ein Leben auf der Straße bereits gesundheitlich geschwächt sind. Zudem ist ihnen der Rückzug in eine sichere Wohnung verwehrt. Ihr Leben spielt sich in der Öffentlichkeit ab. Sie sind existenziell auf Hilfe und Unterstützung angewiesen“, sagt Carsten Tag, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen.
Die Diakonie fordert, Flüchtlinge aufzunehmen und zu integrieren

10.03.2020 red

Diakonie: Flüchtlinge integrieren statt abschieben

Kurz vor dem geplanten Abschiebeflug nach Afghanistan fordert die Diakonie Hessen einen Abschiebestopp für afghanische Flüchtlinge sowie die Aufnahme von Schutzsuchenden aus Griechenland und der Türkei.

06.02.2020 red

Diakonie-Projekt vermittelt Wohnungen für obdachlose Jugendliche

Simon war 8 Jahre lang wohnungslos, jetzt hat er mit 26 Jahren seine ersten eigenen vier Wände. Geklappt hat das mit Hilfe von „Projekt zu Hause – Housing first“ der Diakonie Hessen. Ab jetzt geht es aufwärts.

Wer eins ist mit sich selbst, ist stark.
Aber wer ist das?

to top