Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: ESZ

Glocke auf der Landesgartenschau

30.08.2016 esz

Abenteuerliche Geschichte der Glocken

Glocken gehören zur Kirche wie das Amen zum Gebet. Dennoch hat es lange gedauert, bis sie sich in Europa etabliert hatten. Ursprünglich sollten sie heidnische Dämonen vertreiben.
Favela in Bahia

05.07.2016 mv

Olympia 2016: Not und Spiele in Brasilien

In Brasilien beginnen bald die Olympischen Spiele. Doch die Bevölkerung ist mit Krisen auf allen Ebenen konfrontiert: einer Regierungskrise, einer Wirtschaftskrise, der Währungskrise, sozialen Krisen und der Zika-Virus-Krise. Die Pfarrer Gunter Volz und Olaf Lewerenz haben Krisenorte besucht.
Eine Landkarte am Baum- mit einfachsten Mitteln informiert das Netzwerk „w2eu“ ankommende Flüchtlinge auf der Insel Lesbos über den Weg zur Hauptstadt. Dort müssen sich alle registrieren lassen.

04.09.2015 esz

„Es kommen keine Massen, sondern Menschen mit Träumen und Hoffnungen“

Die Friedenspfarrerin der EKHN, Sabine Müller-Langsdorf war auf der griechischen Insel Lesbos mit einer Flüchtlingsinitiative unterwegs. Sie hat erlebt, wie viele Einheimische den Ankommenden helfen.
Maren Heincke rät: Wenig bis kein Fleisch unter der Woche und ein besonderes Fleischgericht am Sonntag.

01.09.2015 mv

Fleischessen: Zurück zum Sonntagsbraten

Männer in Deutschland essen durchschnittlich pro Woche 1120 Gramm Fleisch statt der medizinisch empfohlenen Menge von 600 Gramm. Frauen verzehren 580 statt maximal 300 Gramm. Eine Rückkehr zum rechten Maß beim Verzehr von Schinken, Schnitzel oder Schlachtplatte würde der eigenen Gesundheit, der Umwelt und den Tieren gleichermaßen dienen.
Bei dem Spiel „Was glaubst du?" schätzen Sie Ihre Mitspieler ein

17.06.2015 red

„Was glaubst du?" Teste deine Menschenkenntnis!

Das Spiel „Was glaubst Du?“ fordert Ihre Menschenkenntnis. Sie reisen zum Beispiel durch den Wald der Fragen oder das Land der Hoffnungen. Dabei schätzen Sie sich selbst und Ihre Mitspieler ein. Was da wohl für Fragen auf Sie zukommen?
Flüchtlinge aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten, die ihre Heimat verloren haben, helfen beim Wiederaufbau Deutschlands mit.

06.05.2015 esz

Kriegsende förderte das Wirtschaftswunder

Das Ende des zweiten Weltkriegs wird häufig als „Stunde Null“ beschrieben. Aber das stimmt nur im politischen Bereich. Damals sorgen in der Wirtschaft viele Faktoren, oft unmittelbar durch den Krieg bedingt, schnell wieder für frisches Leben in der westdeutschen Wirtschaft.
Richard von Weizsäcker

06.05.2015 esz

„Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung“

Die Rede von Richard von Weizsäcker zum Jahrestag des Kriegsendes hat Geschichte geschrieben. Zum 40. Jahrestag gestand er die Schuld der Deutschen ein. Seine Rede gilt als ein der wichtigsten der deutschen Geschichte.

02.02.2015 esz

Amin Kondakji will evangelischer Pfarrer werden – er wurde muslimisch erzogen

Die Mutter ist katholisch, der Vater Muslim und er selbst Feuer und Flamme für sein Berufsziel: evangelischer Pfarrer.

26.01.2015 esz

Was empfinden junge Menschen, wenn sie die Gedenkstätte Auschwitz in Polen besuchen?

Rund 1,5 Millionen Menschen haben im vergangenen Jahr die Gedenkstätte Auschwitz besucht. Viele davon sind Jugendgruppen oder Schulklassen. Was empfinden junge Menschen angesichts des millionenfachen Mordes, der sich im Konzentrationslager abgespielt hat? Luisa Meyer beschreibt, was sie während eines Besuches erlebt hat.

21.01.2015 esz

Matthias Claudius als Poet der Dankbarkeit und kritischer Journalist

Jeder kennt „Der Mond ist aufgegangen“. Matthias Claudius, der Dichter des Lieds, war Studienabbrecher und zählt trotzdem zu den Geistesgrößen seiner Zeit. Meist war er knapp bei Kasse. Das konnte den Optimismus, mit dem er schrieb, nicht bremsen. Vor 200 Jahren ist er gestorben.

Gib uns Vertrauen, Gott, in diesen Zeiten.
Gelassenheit, Besonnenheit und Mut.
Und gib uns Freundlichkeit. Die soll sich ausbreiten.
In unseren Herzen und in unserem Land und überhaupt.

(Doris Joachim)

Doris Joachim

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_stockam

Zurück zur Webseite >

to top