Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Judentum

20.01.2022 epd/red

Bis heute eine Warnung: 80 Jahre Wannsee-Konferenz

Sie ist nur eine Etappe auf dem Weg zur Ermordung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten: die Besprechung am Wannsee. Aber sie steht exemplarisch für das Zusammenspiel von Behörden, Partei und Terrorapparat.
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland,  in der Wiesbadener Lutherkirche

02.11.2021 vr

„Antisemitismus ist keine Meinung“ (Mit Video)

Dokumentation: Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, sprach erstmals an einem Reformationstag in einer evangelischen Kirche. Hier seine Rede im Video zu "1700 Jahren jüdisches Leben in Deutschland", die er anlässlich der Reformationsfeier der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in der Wiesbadener Lutherkirche am 31. Oktober 2021 hielt.
Reformationsfeier 2021 (v.r.) Josef Schuster, Volker Jung, Ulrike Scherf, Ulrich Oelschläger, Klaus Nebel:

02.11.2021 vr

Jüdischer Zentralrats-Präsident Schuster sieht Kirchen als „starke Partner“

"1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" war das Thema bei der Reformationsfeier der EKHN. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, sieht die Kirchen als starke Partner. Aber für ihn gibt es an der Basis noch deutlich Luft nach oben.
Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

30.10.2021 epd/red

Video: Kritische Auseinandersetzung mit Luther als vertrauensbildende Maßnahme

Der Reformationstag bietet einerseits die Chance, das Wirken Martin Luthers zu würdigen und andererseits den Blick auf seine Schattenseiten zu werfen, auf seinen Judenhass. Im Vorfeld des zentralen Reformationsfestes der EKHN zollt Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, in einem Video seine Anerkennung dafür, wie sich die evangelischen Kirchen mit diesen dunklen Seiten auseinandergesetzt haben.
Jüdische Kinder

27.10.2021 red

Grundartikel der EKHN bezieht Juden mit ein

Während des diesjährigen Reformationstages wird Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, über 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland sprechen. Auch die EKHN hat sich mit der Geschichte auseinander gesetzt und dabei die theologischen Dimension der christlich begründeten Judenfeindschaft in den Blick genommen. Das hat sie in ihrem Grundartikel zum Ausdruck gebracht.
Uni Frankfurt

26.10.2021 epd

Buber-Rosenzweig-Institut wird in Frankfurt eröffnet

Die Beschäftigung mit dem Erbe jüdischer Denker in Deutschland erhält einen Schub: An diesem Donnerstag wird das "Buber-Rosenzweig-Institut für jüdische Geistes- und Kulturgeschichte der Moderne und der Gegenwart" an der Universität Frankfurt am Main eröffnet.
Wormser Oberbürgermeister Adolf Kessel mit Präses Dr. Ulrich Oelschläger bei der Verleihung des Wormser Ehrenrings.

25.10.2021 ste

Ehrenring der Stadt Worms geht an Präses Oelschläger

Dr. Ulrich Oelschläger wurde am 22. Oktober für sein langjähriges und vielfältiges Engagement und sein persönliches Wirken im bildungspolitischen und kulturellen Bereich mit dem Ehrenring der Stadt Worms geehrt. Dieser geht an Personen, die sich ehrenamtlich ganz besonders für die Stadt eingesetzt haben.
Jüdische Familie

07.10.2021 vr

„Gänzlich unerträglich“: Sorge um zunehmenden Antisemitismus wächst

Angesichts der jüngsten Diskussion über vermehrten Antisemitismus in Deutschland: Die hessen-nassauische Kirche hat sich hierzu in der Vergangenheit klar positioniert. Markant ist vor allem eine Resolution der Synode „Gänzlich unerträglich!“.
Jüdisches Neujahrsfest Rosch Haschana

06.09.2021 vr

Jung: Jüdische Symbole bei Corona-Demos nicht missbrauchen

Der evangelische Kirchenpräsident Volker Jung hat jüdischen Gemeinden zum Neujahrsfest in einem Schreiben gratuliert. Dabei hob er hervor, dass sich die evangelische Kirche „auch in Zukunft entschieden gegen jede Form des Antisemitismus einsetzt."
Spatenstich für die jüdische Akademie

03.09.2021 des

Spatenstich für Jüdische Akademie in Deutschland

Ein großer Schritt nicht nur für Juden, sondern für ganz Deutschland: In Frankfurt am Main ist der Bau der Jüdischen Akademie gestartet worden. Führende Politiker sprachen Lob aus, sparten aber auch nicht mit Warnungen.

Religion ist das,
was uns unbedingt angeht.

(Paul Johannes Tillich)

to top