Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Kirchentag

Hans Leyendecker

29.03.2019 rh

Kein Podium für rechtes Gedankengut – trotzdem gesprächsbereit

Der Kirchentagspräsident Hans Leyendecker wünscht sich, dass auf dem Kirchentag in Dortmund auch Gespräche mit Leuten möglich seien, „die eigentlich nicht mehr miteinander reden.“ Allerdings äußerte er auch klar: „Keine Vertreter der AfD auf Podien!“ In einem Interview mit dem Mainzer Gemeindebriefredakteur und SWR-Journalisten Marcel Schilling erklärt er, wie der Austausch miteinander dennoch möglich werden kann.
Mottosuche für den Jugendkirchentag

28.03.2019 rh

Noch 15 Tage: Idee für Jugendkirchentags-Motto einreichen

„Wir wollen, dass ihr gehört werdet!“ Schon jetzt beginnt das Team des Jugendkirchentages, dieses Ziel umzusetzen. Bis zum 5. April haben Mädchen, Jungen und junge Erwachsene die Chance, ihre Ideen für das Motto des nächsten Jugendkirchentages 2020 in Wiesbaden beizusteuern.
Zusehen, wie Leben entsteht

22.03.2019 evb

Wege zur Nachhaltigkeit auf dem Kirchentag

Acht Seiten, viele Wege: Eine Sonderbeilage stellt im kommenden Magazin des Kirchentages ein ganz besonderes Projekt vor.
Martin Niemöller

15.03.2019 red

Welch ein Leben - Martin Niemöller!

Als junger Mann war er beim Militär als U-Boot-Kommandant, später rief er als unbeugsamer Pazifist so manchen Kritiker auf den Plan. Die Lebensgeschichte des Pfarrers Martin Niemöller hat ihn ins Konzentrationslager Sachsenhausen geführt, nach dem Krieg wurde er der erste Kirchenpräsident der EKHN. Eine Lebensgeschichte, die auch Impulse für aktuelle gesellschaftliche Diskussionen bietet. Davon erzählt nun das Musical „Welch ein Leben“.
Das Motto des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2019 in Dortmund

11.03.2019 red

Segensroboter und Mitmach-Gottesdienst beim Kirchentag in Dortmund

Noch etwa drei Monate sind es bis zum Start des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Dortmund. Die Verantwortlichen haben das offizielle Programm vorgestellt. Über 2.000 Veranstaltungen sind vom 19. bis zum 23. Juni geplant. Auch aus der EKHN kommen einige Highlights – unter anderem der Segensroboter BlessU-2 sowie ein großer interaktiver Sublan-Gottesdienst.

28.12.2018 sto

Die besten Nachrichten aus 2018

Ein ereignisreiches Jahr 2018 ist zu Ende gegangen. Die wichtigsten, spannendsten und schönsten Nachrichten aus Hessen und Nassau hat die Multimedia-Redaktion der EKHN in diesem Jahresrückblick zusammengetragen.
Ökumenisches Kirchentagspräsidium mit (v.l.) Ingeborg Schillai, Julia Helmke, Bettina Limperg, Thomas Sternberg, Volker Jung, Gerog Bätzing

07.12.2018 vr

Kirchentag löst Handbremse für Frankfurt und viel Dialog

Leinen und Handbremse los: Das gilt ab jetzt für den Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt am Main. Darüber waren sich die Hauptverantwortlichen für das evangelisch-katholische Großereignis 2021 bei der ersten Sitzung des leitenden Gremiums schon einmal einig. Und Kirchenpräsident Jung hatte dabei auch eine kleine Überraschung mit im Gepäck.

29.11.2018 vr

Vorfreude auf Riesenereignis steigt

Mit großer Freude hatten das Bistum Limburg und in die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau vor zwei Jahren auf die Entscheidung reagiert, dass 2021 in Frankfurt der dritte Ökumenische Kirchentag zu Gast ist. Inzwischen gesellt sich neben Freude auch Betriebsamkeit. In drei Jahren ist es vom 12. bis 16. Mai soweit. Dann werden bis zu 130.000 Teilnehmende in der Stadt am Main zu voraussichtlich 3.000 Veranstaltungen erwartet.
Themenfindung für den Ökumenischen Kirchentag 2021:www.meinthemafürdenökt.de

06.11.2018 vr

Kirchentag 2021: „Denk mit! Die Welt hat’s nötig“

Es ist noch ein bißchen hin bis zum dritten Ökumenischen Kirchentag, der 2021 in Frankfurt gefeiert wird. Aber schon jetzt kann jeder Themen mitbestimmen. Dazu gibt es auch ein neues Online-Portal.
Propst Oliver Albrecht

24.10.2018 cw

Propst will Ökumene stärken

Ein Jahr nach dem großen Reformationsjubiläum vertritt Propst Oliver Albrecht die Auffassung, dass viel von der katholischen Kirche und den Freikirchen zu lernen sei. Er spricht sich gegen eine ängstliche Abgrenzung und für ein „gemeinsames Lernen“ aus. Deshalb betont er, dass der Beitrag der EKHN zum Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt am Main ein weiteres starkes ökumenisches Signal werden solle.

Der Menschensohn muss erhöht werden,
damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben.

to top