Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Ökumenischer Kirchentag

Freude auf den Ökumenischen Kirchentag 2021

07.02.2020 pwb

Gemeinsam auf dem Weg zum Ökumenischen Kirchentag

15 Monate vor dem Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt stimmen sich die katholischen und evangelischen Gemeinden auf dieses Großereignis ein: Am Sonntag werden an vielen Orten Gottesdienste mit viel ökumenischer Kirchentagsstimmung gefeiert.
Gruppenfoto

07.02.2020 pwb

Ökumenischer Besuch in Darmstadt

Der Gemeinsame Vorstand des Ökumenischen Kirchentags des Ökumenischen Kirchentags 2021 war am Freitag (7. Februar 2020) in der Kirchenverwaltung der EKHN zu Gast.
Jung segnet

06.02.2020 epd

2.000 Veranstaltungen in Frankfurt geplant

Es ist zwar noch mehr als ein Jahr hin, doch die Vorbereitungen für den 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt laufen. Am Donnerstag wurde die Geschäftsstelle eröffnet. Dabei rückten die Themenschwerpunkte der Veranstaltungen in den Vordergrund. Das Judentum wird eine große Rolle spielen.
Slogan des Ökumenischen Kirchentages "schaut hin"

04.02.2020 pwb

Vorbereitungen für den Ökumenischen Kirchentag nehmen Fahrt auf

Abend der Begegnung, Start der Programmbewerbung, Projekt der Gastgebenden Kirchen – es tut sich was beim 3. Ökumenischen Kirchentag Frankfurt 2021. Mit dem neuen Jahr nehmen auch die Vorbereitungen bei den Gastgebenden Kirchen und den Veranstaltern Fahrt auf.
Schlussgottesdienst in Dortmund

31.01.2020 vr

Synodaler Weg: Heiße Eisen auf der katholischen Agenda

Die katholische Kirche startet in Deutschland den Reformprozess "Synodaler Weg". Und das genau im traditionsreichen Sitzungssaal der hessen-nassauischen Kirchensynode in Frankfurt. Vom Missbrauch bis zur Rolle der Frauen stehen dabei zahlreiche heiße Eisen auf der To-Do-Liste. Kirchenpräsident Volker Jung hegt dazu einen besonderen Wunsch.

17.01.2020 bs

Zwei Konfessionen, eine Gemeinde?

Der evangelische Landesbischof Ralf Meister aus Hannover hält Kirchengemeinden mit evangelischen und katholischen Christen in der Zukunft für möglich. Hessen-Nassaus Kirchenpräsident Volker Jung möchte gerne an den Punkten weiterarbeiten, die bislang die Konfessionen trennen.
Skyline von Frankfurt

19.12.2019 pwb

Materialheft für Kirchentagssonntag erschienen

Zur Einstimmung auf den Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main soll es bereits am 9. Februar 2020 einen speziellen Kirchentagssonntag geben. Für Gemeinden und Interessierte liegen jetzt Vorschläge für Predigten, Gebete und Aktionen vor.
Ökumenischer Kirchentag 2021

28.11.2019 vr

Ökumenischer Kirchentag: Hauptthemen kristallisieren sich heraus

Eineinhalb Jahre vor dem Start des 3. Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt am Main 2021 haben die Vorbereitungen deutlich an Fahrt aufgenommen. Das zeigte die Beauftragte der hessen-nassauischen Kirche für das Großereignis, Miriam Küllmer-Vogt, in ihrem Bericht vor der Synode der EKHN auf.
Katholiken und Protestanten aus dem Westerwald trafen sich im Karl-Herbert-Haus in Westerburg um gemeinschaftliche Projekte zu besprechen.

18.11.2019 shgo

Auf dem Weg zum Ökumenischen Kirchentag

Den Grundstein für neue Wege in der ökumenischen Zusammenarbeit hat ein Treffen zwischen dem katholischen Bezirkssynodalrat Westerwald und dem Dekanatssynodalvorstand (DSV) des Evangelischen Dekanats Westerwald gelegt. Auf Einladung des DSV kamen die Mitglieder der beiden Gremien im Westerburger Karl-Herbert-Haus zusammen.
Beide halten ein Schild mit dem Leitwort "schaut hin"

26.10.2019 vr

„schaut hin“: Kirchenpräsident begrüßt Leitwort für Frankfurt 2021

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung begrüßt das Leitwort für den Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt. Bei der Vorstellung des biblischen Mottos „schaut hin“ aus dem Markusevangelium (Mk. 6,38) sagte er, dass es die vielen Möglichkeiten aufzeige, „Menschen, Welt und Gott wahrzunehmen“.

Die wirklichen Beziehungen zwischen Menschen
sind immer ein Angewiesensein,
ein Einander-Brauchen.

(Dorothee Sölle)

to top