Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Religion

Jüdisches Neujahrsfest Rosch Haschana

24.09.2022 vr

Kirchen zum jüdischen Neujahrsfest: „Gemeinsam Antisemitismus widerstehen“

Bischöfin Beate Hofmann und Kirchenpräsident Volker Jung gratulieren zum jüdischen Neujahrfest. Dabei drücken sie ihre Verbundenheit mit ihren „älteren Geschwistern im Glauben aus“ und wenden sich entschieden gegen jede Form von Antisemitismus.
Sederteller zu Pessach

15.04.2022 rh

Pessach – ein Fest der Befreiung

Vom 15. bis 23. April feiern Jüdinnen und Juden 2022 Pessach. Dann erinnern sie festlich an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten und an die Befreiung aus der Sklaverei durch Gott. Gegenwärtig wirft der Krieg in der Ukraine seine Schatten auch auf das jüdische Leben.
Wie kann Kirche das Vertrauen der Menschen zurück gewinnen?

23.01.2022 sk

Wie kann Kirche Vertrauen aufbauen?

Das Vertrauen der Deutschen in die Kirchen sinkt. Das hat eine aktuelle Umfrage gezeigt. Gleichzeitig beschädigt das Missbrauchsgutachten im Auftrag des Erzbistums München die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche massiv. Wie kann Kirche Vertrauen aufbauen? Wir haben unsere Follower auf Instagram um ihre Meinung gefragt. Hier sind einige ihrer Antworten.
Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

30.10.2021 epd/red

Video: Kritische Auseinandersetzung mit Luther als vertrauensbildende Maßnahme

Der Reformationstag bietet einerseits die Chance, das Wirken Martin Luthers zu würdigen und andererseits den Blick auf seine Schattenseiten zu werfen, auf seinen Judenhass. Im Vorfeld des zentralen Reformationsfestes der EKHN zollt Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, in einem Video seine Anerkennung dafür, wie sich die evangelischen Kirchen mit diesen dunklen Seiten auseinandergesetzt haben.
Uni Frankfurt

26.10.2021 epd

Buber-Rosenzweig-Institut wird in Frankfurt eröffnet

Die Beschäftigung mit dem Erbe jüdischer Denker in Deutschland erhält einen Schub: An diesem Donnerstag wird das "Buber-Rosenzweig-Institut für jüdische Geistes- und Kulturgeschichte der Moderne und der Gegenwart" an der Universität Frankfurt am Main eröffnet.
Jüdische Familie

07.10.2021 vr

„Gänzlich unerträglich“: Sorge um zunehmenden Antisemitismus wächst

Angesichts der jüngsten Diskussion über vermehrten Antisemitismus in Deutschland: Die hessen-nassauische Kirche hat sich hierzu in der Vergangenheit klar positioniert. Markant ist vor allem eine Resolution der Synode „Gänzlich unerträglich!“.
Jüdisches Neujahrsfest Rosch Haschana

06.09.2021 vr

Jung: Jüdische Symbole bei Corona-Demos nicht missbrauchen

Der evangelische Kirchenpräsident Volker Jung hat jüdischen Gemeinden zum Neujahrsfest in einem Schreiben gratuliert. Dabei hob er hervor, dass sich die evangelische Kirche „auch in Zukunft entschieden gegen jede Form des Antisemitismus einsetzt."
Auf dem Platz ein großes rot markiertes Kreuz, Figuren auf dem Platz verteilt.

12.08.2021 red

Kunstperformance aus Solidarität mit Opfern von Gewalt

Die Aktionkünstler:innen Axel Richter und Lavanya Honeyseeda werden am Samstag, 14. August, um 14 Uhr an der Alten Oper in Frankfurt eine Kunstinstallation und eine Klangperformance ausrichten. Sie wollen damit zum Frieden und zur Solidarität mit allen Opfern sexueller und sexualisierter Gewalt weltweit aufrufen.
Lilly Thierolf wird von Steffen Held getauft. Ihr Bruder hilft dabei sie unterzutauchen.

14.07.2021 sk

Tauffeste sind beliebt

Open-Air-Taufen sind beliebt. Familien wählen diese Möglichkeit immer öfter, wenn es darum geht ein Familienmitglied taufen zu lassen. Viele Kirchengemeinden in der EKHN bieten deshalb in diesem Sommer Tauffeste an einem Fluss oder See unter freiem Himmel an. Für viele Familien ist ein Tauffest ein Anlass, eine lange verschobene Taufe endlich anzugehen.
Bettina Limperg und Thomas Sternberg: Die Präsidentin und der Präsident des Ökumenischen Kirchentags 2021

14.05.2021 red

Ökumenischer Kirchentag setzt Zeichen gegen Antisemitismus

Der Ökumenische Kirchentag hat gleicht zu Beginn ein starkes Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt. Die Leitenden des Treffens Bettina Limperg und Thomas Sternberg verurteilten die jüngsten Ausschreitungen gegen Juden in Deutschland scharf. Der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, und der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann warnten eindringlich vor antisemitischem Gedankengut. Auch der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich-Bedford-Strohm meldete sch zu Wort.

Du stellst meine Füße auf weiten Raum.

(Psalm 31,9)

Psalm 31,9

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/tolga tezcan

Zurück zur Webseite >

to top