Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Religionsunterricht

Menschen in einer Synagoge

01.04.2016 pwb

Neuer Materialienband zum Thema Christen und Juden

In diesem Jahr begeht die EKHN das 25. Jahr der Erweiterung ihres Grundartikels, in dem die „bleibende Erwählung der Juden und Gottes Bund mit ihnen“ bezeugt wird. Der Evangelische Arbeitskreis für das christlich-jüdische Gespräch in Hessen und Nassau „ImDialog" hat aus diesem Anlass einen Materialienband für Schule und Gemeinde zusammengestellt.
Uwe Martini mit Sektglas in der Hand

26.01.2016 pwb

Uwe Martini neuer Direktor des Religionspädagogischen Institutes von EKKW und EKHN

Beim ersten Neujahrsempfang des neuen gemeinsamen Religionspädagogischen Institutes (RPI) der Evangelischen Kirche von Kurhessen und Waldeck (EKKW) und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) stand der Wechsel in der Institutsleitung im Mittelpunkt. Seit 1. Dezember 2015 ist Uwe Martini Direktor des RPI.
Fahne Hessen

27.10.2015 epd

Islamunterricht gegen die Radikalisierung von Jugendlichen

Seit drei Jahren bieten hessische Schulen einen islamischen Religionsunterricht an. Das Ziel der hessischen Regierung: die Gleichbehandlung der Religionsgemeinschaften durchsetzen und der Radikalisierung von Jugendlichen entgegenwirken.
Religionsunterricht ist cool

07.10.2015 vr

Religionsunterricht: „Unterstützung für tolerante und friedliche Gesellschaft“

Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf führt in Wiesbaden 130 Lehrkräfte ein. In ihrer Predigt stellte sie sich der Frage, wie im Religionsunterricht die religiöse und weltanschauliche Vielfalt unserer Gesellschaft aufgegrifffen werden könne.
Professor Alexander-Kenneth Nagel: Reichen Plattformen zum Dialog?

15.06.2015 vr

Die interreligiöse Gretchenfrage

Rund 90 Interessierte gingen bei der dritten gesamtkirchlichen Bildungskonferenz der Frage nach, wie sich die zunehmende Vielfalt der Religionen auf die Praxisarbeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) auswirkt.
Schülerinnen im Unterricht

20.05.2015 vr

„Im Religionsunterricht Offenheit lernen“

Bei einem feierlichen Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche in Darmstadt hat der hessen-nassauische Kirchenpräsident Dr. Volker Jung 140 Lehrkräften die sogenannte Bevollmächtigungs-Urkunde überreicht. Sie dürfen nun mit allen Rechten und Pflichten evangelische Religion unterrichten.

10.03.2015 epd

Hessen will islamischen Religionsunterricht ausbauen

Der islamische Religionsunterricht hilft Schülern Antworten auf ihre Glaubensfragen zu bekommen. Weil der Unterricht so erfolgreich ist, soll er ausgebaut werden.

10.12.2014 evb

Laubach-Schüler wollen Tim Mälzer mit interreligiösem Menü überzeugen

Wenn der Religionsunterricht in die Küche der schuleigenen Cafeteria verlegt wird, ist das schon ungewöhnlich. Wenn ein Reli-Kurs bei einem bundesweiten Kochwettbewerb ins Finale einzieht, dann ist es wirklich außergewöhnlich - die Schüler des Laubach-Kollegs der EKHN haben das mit einem Menü für alle fünf Weltreligionen geschafft.
Rund 500.000 Kinder und Jugendliche in Hessen im Religionsunterricht

18.11.2014 epd

Fast eine halbe Million Schüler besuchen Religionsunterricht in Hessen

Reli oder Ethik? In Hessen besuchen rund 500.000 Kinder und Jugendliche den Religionsunterricht der Kirchen und Religionsgemeinschaften. Der evangelische Unterricht gehört dabei zu den Spitzenreitern.
Der Offenbacher Schülersprecher Max Moses Bonifer hat den Rücktritt von seinem Amt verkündet. Er sagt, er wurde in der Innenstadt mit Mord bedroht .

09.11.2014 rh

Macht Mut: Jugendliche unterschiedlicher Weltanschauungen räumen Vorurteile aus

Der 9. November erinnert an die Opfer der Novemberpogrome und die Botschaft, dass nie wieder Menschen benachteiligt und getötet werden dürfen. Doch es hallen wieder antisemitische Äußerungen durch die Straßen. Dem jüdischen Schülersprecher in Offenbach war das zuviel. Allerdings gibt es Projekte, die Hoffnung machen.

Jeder Mensch braucht einen Hoffnungsschrank,
in dem wir die Erfahrungen
von Befreiung sammeln.

to top