Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Terrorismus

Trauerakt: Rassistischer Anschlag in Hanau 2020

19.02.2021 vr

Ein Jahr nach dem Anschlag von Hanau: „Rassismus und Hass entgegentreten“

Zum Jahrestags des Anschlags von Hanau hat Hessen-Nassaus Kirchenpräsident Volker Jung daran erinnert, dass der Terror aus der Mitte der Gesellschaft kam. Die evangelische Kirche lädt Freitag zu vielen Gedenkaktionen auch via Internet ein.
Kerze

03.11.2020 red

„Anschlag auf die Menschlichkeit“

Einen Tag vor dem Lockdown haben viele Wienerinnen und Wiener noch den Abend in ihrer Stadt genossen, saßen in Restaurants. Dann eröffnete am Montagabend um 20 Uhr ein Attentäter das Feuer auf Passanten. Vier Menschen sind tot, mehr als ein Dutzend sind schwer verletzt. Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm verurteilt das Attentat.
Eine Kerze brennt in der Trauerhalle des Neuen Friedhofs in Offenbach für Mercedes, die beim Anschlag in Hanau ermordet wurde.

24.02.2020 epd

Hanau plant zentrale Trauerfeier für Anschlagsopfer

Der Oberbürgermeister der Stadt Hanau, Claus Kaminsky (SPD), hat eine zentrale Trauerfeier für die Opfer des Mordanschlags angekündigt. Diese werde derzeit in Abstimmung mit den Angehörigen sowie den Bundes- und Landesbehörden vorbereitet, teilte die Stadt am Montag mit. Nach wie vor gelte die Prämisse, dass die Bedürfnisse und Nöte der Angehörigen der Ermordeten und der Verletzten Priorität für das städtische Handeln hätten.

20.02.2020 epd

Kirchenpräsident Volker Jung und Bischöfin Beate Hofmann erschüttert

Fassungslosigkeit nach der schrecklichen Gewalttat in Hanau: Offenbar aus fremdenfeindlichem Motiv erschoss ein Mann zehn Menschen und sich selbst. Die Kirchen vor Ort spenden Beistand.
Tigris

10.01.2020 rh

Beten für die leidenden Menschen in Nahost: Salam – Schalom – Frieden

Die Drohnen- und Raketenangriffe aus den USA und dem Iran haben die Welt in Atem gehalten. Mittlerweile zeigen sich erste Signale einer Deeskalation. Allerdings tragen mehrere Ursachen dazu bei, dass die Region konfliktgefährdet bleibt – eine davon ist auch der Klimawandel. Sabine Müller-Langsdorf zum Friedensgebet auf.
Militärbischof Dr. Sigurd Rink

09.01.2020 rh

Militärseelsorger stehen den deutschen Soldaten im Irak bei

Aus den USA und über den Iran sind erste Signale der Deeskalation zu hören. Allerdings sind gestern Abend Raketen in Bagdad eingeschlagen. Im Interview schätzt Militärbischof Dr. Sigurd Rink die labile Situation im Nahen Osten ein und veranschaulicht die Bedeutung der Militärseelsorge.
Die St. Anthony Church in Colombo war eines der sechs Anschlagsziele am Ostersonntag in Sri Lanka (Archivbild von 2018)

22.04.2019 red

Tiefe Betroffenheit über Ausmaß der Gewalt auf Sri Lanka

Angesichts der Katastrophe auf Sri Lanka haben Christinnen und Christen weltweit in Gebeten ihre Solidarität mit den Verletzten und Hinterbliebenen der Opfer zum Ausdruck gebracht. Ziel der Bombenanschläge waren unter anderem auch drei Kirchen, während die Gläubigen die Ostermesse feierten.
Nigerianische Frau mit Sohn

23.05.2018 pwb

Auszeichnung für „Sie mussten die Hölle sehen“

Am 16. Mai wurde der Film „Sie mussten die Hölle sehen“ auf dem World Media Festival mit dem intermedia-globe Silver ausgezeichnet. Die ehemalige Mainzer Pfarrerin Renate Ellmenreich hat im Jahr 2015 ein Filmteam nach Nord-Nigeria in die Nähe des „Kalifats“ der Terrororganisation Boko Haram begleitet.
Ein Mann löscht einen Brand

15.03.2018 red

Der Terror der RAF

Mit den Kaufhausbränden vor 50 Jahren beginnt die Geschichte der Terrororganisation RAF. Die Polizei kommt den Tätern recht schnell auf die Spur. Doch nach kurzer Haft kommen die Brandstifter wieder vorerst frei. Das hat Folgen.
Ägypten

23.02.2018 red

Zwischen Terror und Hoffnung: Christen in Ägypten

In den vergangenen Jahren hatte es mehrere terroristische Anschläge auf Christen in Ägypten gegeben. Erste Kirchen werden wieder aufgebaut. Doch steht die Hoffnung auf ein friedliches Miteinander auf sicherem Fundament? An die Situation verfolgter Christen erinnern evangelische Gottesdienste am 25. Februar.

Ich bin gewiss,
dass weder Tod noch Leben,
weder Engel
noch Mächte noch Gewalten,
weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,
weder Hohes noch Tiefes
noch irgendeine andere Kreatur
uns scheiden kann
von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist,
unserm Herrn.

to top