Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Zivilcourage

Marlies Flesch-Thebesius

23.01.2020 red

Über die Demütigungen während des Nationalsozialismus sprechen

Der 27. Januar erinnert an die Opfer des Nationalsozialismus. Seit 1933 bekam auch die 13-jährige Marlies Flesch-Thebesiu die Demütigungen unter der nationalsozialistischen Herrschaft zu spüren, denn sie galt als „Vierteljüdin“. Schließlich zieht sie nach Italien, doch sie kehrt zurück. Sie studiert Theologie und wird Pfarrerin. Bis ins hohe Alter steht sie als Zeitzeugin zur Verfügung.
United4Rescue

21.01.2020 rh

"Poseidon" für Seenotrettung ins Auge gefasst

Die Idee, ein weiteres Schiff zur Seenotrettung ins Mittelmeer zu schicken, ist der Realisierung einen weiteren Schritt näher gekommen. Das Bündnis „United4Rescue – Gemeinsam Retten!“ hat das Forschungsschiff “Poseidon” in Kiel besichtigt und möchte an einem Bieterverfahren teilnehmen. Auch aus der EKHN spenden Menschen für dieses Hilfsprojekt.

04.12.2019 ste

Voller Einsatz ohne Bezahlung

Sie setzen sich für andere Menschen und die Gesellschaft ein, ohne dafür etwas zu verlangen: Ehrenamtliche. Am 5. Dezember wird an diese engagierten Menschen gedacht: Es ist Tag zur Anerkennung und Förderung des Ehrenamtes. Auch in der EKHN gibt es Möglichkeiten, sich zu engagieren.
Gefängnis im 19. Jahrhundert

15.10.2019 ara

Wegschauen ist keine Option

Pfarer Uwe Wießner arbeitet als Gefängnisseelsorger in den Justizvollzugsanstalten Rockenberg und Limburg. Jetzt hat er erfahren, dass es bereits im 19. Jahrhundert eine Frau in England gab, die die Situation für Gefangene verbessert hat: Elisabeth Fry. In seiner Online-Andacht erzählt Pfarrer Wießner, dass sie im Königreich Hannover dafür gesorgt hatte, dass mehr als 1000 Gefangenen die Ketten abgenommen wurden.
Gerhard Trabert in seinem mobilen Sprechzimmer in Mainz.

03.10.2019 cm

Video: Weltweit als Arzt im Einsatz - mit vollem Herzen

Als Kind hat Gerhard Trabert erlebt, wie befreundete Heimkinder immer wieder benachteiligt wurden. Damals hat er sich geschworen, sich als Erwachsener für mehr Gerechtigkeit einzusetzen. Heute packt der Professor für Sozialmedizin und Sozialpsychiatrie persönlich mit an und hilft wohnungslosen Menschen in Deutschland, Waisenkindern in Syrien und Flüchtlingen auf dem Mittelmeer.

06.09.2019 bon

Mit Bildergalerie: Wäller Schule in Afrika macht große Fortschritte

Es riecht nach verbranntem Holz und staubigen Boden, von irgendwoher kommt wieder mal Musik, die Motorradtaxis huschen wie flinke Käfer über die lehmigen Straßen. Es ist kurz nach sechs Uhr abends in Korogwe. Und es ist stockdunkel. Willkommen in Tansania.
Stoppt Rassismus

06.09.2019 red

Initiativen gegen Rechts in Hessen-Nassau

Wahlergebnisse, Studien und das ein oder andere Gespräch zeigen: rechtes Gedankengut erhält noch immer von beträchlichen Teilen der Bevölkerung Zustimmung. Mit dieser Entwicklung finden sich einige Engagierte nicht ab. Auch im Kirchengebiet der EKHN schließen sich Menschen zusammen, um Zeichen gegen Rassismus zu setzen.
EKD-Ratsvorsitzender Bischof Heinrich Bedford-Strohm

03.07.2019 red

EKD-Ratsvorsitzender fordert verlässliche Regeln für Seenotrettung von Migranten

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zeigte sich erleichtert darüber, dass der Hausarrest für die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete aufgehoben wurde. Jetzt fordert er die Politik dazu auf, die Anlandung von geretteten Menschen und ihre Verteilung auf aufnahmebereite Länder verlässlich zu regeln.
Zentrale Anlaufstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche und der Diakonie

01.07.2019 red

Beratungsangebot für Betroffene sexualisierter Gewalt in der Kirche

Menschen, die sexualisierter Gewalt innerhalb der evangelischen Kirche erfahren haben, können sich ab Montag, 1. Juli, an die "Zentralen Anlaufstelle.help" wenden. Die Fachkräfte sind traumatherapeutisch geschult. Sie können telefonisch, per E-Mail und über das Internet erreicht werden. Auch innerhalb der EKHN stehen Ansprechpersonen bereit.
Demokratie stärken

25.06.2019 red

Was tun bei rechtspopulistischen Äußerungen?

Wenn Unsagbares gesagt wird, fühlen sich Gesprächspartner oft erst einmal vor den Kopf gestoßen. Auch in evangelischen Kirchengemeinden, in der Seelsorge und der Pflege begegnen Mitarbeitende der Kirche und der Diakonie immer wieder rechtspopulistischen und rechtsextremen Äußerungen. Deshalb haben die evangelische Kirche und Diakonie mehrere Broschüren zur Orientierung veröffentlicht.

Glück ist Verbundenheit,
also eben nicht die unverbundene Selbststeigerung,
die alles andere benutzt zur eigenen Optimierung.

(Fulbert Steffensky)

Johannes 1,16

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Quelle: gettyimages, rusm

Zurück zur Webseite >

to top