Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Konfession und Ökumene

Verteilaktion von Nahrungsmitteln

24.04.2020 red

Hilfs-Aktion: Grundnahrungsmittel für indische Wanderarbeiter

In der Coronakrise trifft es die einen noch härter als die anderen. In Indien leben etwa zweidrittel der Menschen in Armut. Viele dieser Menschen ziehen vom Land in große Städte wie Neu Delhi oder Amritsar, um Geld zu verdienen. Wenn sie Arbeit haben, dann als Tagelöhner. Das bedeutet: Sie leben jeden Tag von der Hand in den Mund und besitzen keine Reserven.
Aussenansicht

22.04.2020 vr

Evangelischer Gruß zum Ramadan: Coronakrise jetzt gemeinsam meistern

Am Donnerstag beginnt der Fastenmonat Ramadan. Traditionell grüßen die evangelischen Kirchen dann die Moscheegemeinden zu ihrem wichtigsten Fest. So bleibt es auch in der Coronakrise. Sie hat beide Religionen an einem Punkt gehörig geschockt. Und war da eigentlich was mit Hanau?
Glocke auf der Landesgartenschau

04.04.2020 red

„Zeichen der Zuversicht“ an Palmsonntag und Ostern

Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden sind eingeladen, mit einem ökumenischen Glockenläuten ein Zeichen der Zuversicht in Zeiten der Corona-Pandemie zu setzen. Am Abend des Palmsonntags (5. April) sollen zu Beginn der Karwoche alle Kirchenglocken in Deutschland ebenso läuten wie am Ostersonntag (12. April). Auch die EKHN macht mit.
Pfarrerin Heike Beck

02.04.2020 cw

Corona-Krise beeinflusst den Alltag von Christinnen und Christen rund um den Globus

Die Corona-Krise beeinflusst den Alltag der Menschen in fast allen Ländern. Weltweit wurden Ausgangssperren und Versammlungsverbote erlassen. Gotteshäuser bleiben geschlossen. Doch nicht überall leben Christen in Demokratien. Viele bewältigen deshalb in ihrem Glaubensalltag noch größere Probleme als wir. Wie sieht das Glaubensleben bei Christinnen und Christen in anderen Ländern aus?

02.04.2020 dob

Trotz Corona: aktiv für den Ökumenischen Kirchentag

Corona trübt gerade ein wenig die Vorfreude. Doch noch ein gutes Jahr ist Zeit bis zum Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt. Alle hoffen, dass sich bis dahin die Lage beruhigt hat und die Menschen ausgelassen feiern können. Die Vorbereitungen sind im vollen Gange.
Ein Gebet geht um die Welt

01.04.2020 red

Ein Gebet geht um die Welt - in 21 Sprachen

„Gemeinsam stehen wir das durch!“ So heißt es in vielen E-Mails, die aus den Partnerkirchen der EKHN eintreffen. Deshalb haben die Kirchen die Aktion „Gemeinsam – ein Gebet geht um die Welt“ gestartet. Mittlerweile wurde das Gebet in 21 Sprachen übersetzt. Viele Christeinnen und Christen beten es am Abend, wenn um 19:30 Uhr in Deutschland die Glocken läuten. Zur Aktion ermutigen das Zentrum Oekumene der EKHN und EKKW sowie der Missionarisch Ökumenischen Dienst der Evangelischen Landeskirche der Pfalz.
Text und Logo Gebetskette

24.03.2020 pwb

Ein Gebet geht um die Welt

Covid-19 ist eine Pandemie, die ganze Welt ist betroffen. Die Ökumeneabteilung der Evangelischen Kirche der Pfalz und das Zentrum Oekumene der EKHN und EKKW haben eine Grafik und ein Gebet in verschiedenen Sprachen erstellt. Dies kann in Form einer Gebetskette im Netz geteilt werden.

20.03.2020 red

Wort der Kirchen in Deutschland zur Corona-Krise

Anlässlich der weltweiten Corona-Pandemie rufen die katholische, evangelische und orthodoxe Kirche in Deutschland zu Zuversicht und Vertrauen auf. Jeder könne sich der solidarischen Unterstützung, des Beistands und Gebets gewiss sein
"A Dream of a City" von Maxin10sity aus Budapest ist während der Luminale 2020 am Frankfurter Römerberg zu sehen

10.03.2020 evb

Kirchen bei der Luminale 2020

Licht, Musik, Tanz und vieles mehr: Nach Einbruch der Dunkelheit lädt die Luminale 2020 vom 12. bis 15. März zu neuen Erfahrungen in Frankfurt und Offenbach ein. Diese Highlights in evangelischen Kirchen sind sehenswert.
Statue für den Frieden

09.03.2020 rh

Eine Statue für den Frieden und die Würde der Frauen

Am Weltfrauentag wurde der koreanischen „Trostfrauen“ gedacht, die sexueller Gewalt während des zweiten Weltkrieges in Korea ausgesetzt waren. Dabei wurde von der koreanischen Kirchengemeinde Rhein-Main eine „Statue für den Frieden“ eingeweiht.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Es sollen wohl Berge weichen
und Hügel hinfallen,
aber meine Gnade
soll nicht von dir weichen.

to top