Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Dialog der Religionen

Impulspapier zum Verhältnis des Christentums zum Islam

pixabay.com/geraltZwei Köpfe als Umrisse gezeichnet, einer mit Halbmond, der andere mit Kreuz.

Das Zentrum Oekumene hat eine Broschüre zum Thema „Das Verhältnis des Christentums zum Islam“ herausgegeben. Mit dieser Textsammlung möchte die EKHN theologische Impulse in die Diskussionen der Kirchengemeinden und Arbeitsfelder geben.

Die Texte sollen zum theologischen Nachdenken darüber einladen, wie die Begegnung mit dem Islam auch das Selbstverständnis des Christentums verändert und wie zukünftig das Verhältnis der Religionen weiterentwickelt werden kann. Das Papier versteht sich ausdrücklich als Impuls mit unterschiedlichen Facetten und als Auftakt eines Diskurses, der gerne  in der Gemeinde, in Veranstaltungen oder Konferenzen weitergeführt werden kann und soll.

Wie Dr. Melanie Beiner, Dezernentin für Kirchliche Dienste, und Matthias Schmidt, Propst für Oberhessen, in einem Begleitschreiben ausführen, ging die Erstellung der Impulse aus von einem Auftrag der Kirchenleitung im Nachgang des Lutherjubiläums und der Frage, welche theologischen Herausforderungen sich für das Christentum in seinem Verhältnis zum Islam heute ergeben.

Gegenseitige Wertschätzung

Dazu gehört zum einen die Wertschätzung einer anderen Religion als Grundbedingung für ein friedliches Miteinander. Eine theologische Verhältnisbestimmung kann aber darüber noch hinausgehen.

Denn alle Religionen unterliegen zeitbedingten und sehr verschiedenen Deutungen. Und die Wahrnehmung und der Dialog einer anderen Religion hat auch Auswirkung auf das Verständnis der eigenen Religion, kann diese verändern und weiterentwickeln. Diese Offenheit der möglichen Erweiterung des eigenen christlichen Selbstverständnisses wurde auch in den vorliegenden theologischen Impulsen aufgenommen.

Impulse statt verbindliche Programmatik

Die Texte bilden entsprechend dieses Ansatzes keine verbindliche Programmatik für die Verhältnisbestimmung von Christentum und Islam. Vielmehr sind sie jeweils eigene Impulse, die aus den gemeinsamen Denkbewegungen stammen.

Die Impulse wurden bereits auf einem Studientag weiterbearbeitet und in der 8. Bildungskonferenz der EKHN im März 2022 vorgestellt. Die Kirchenleitung hat die Impulse zustimmend zur Kenntnis genommen und hofft, dass sie als theologische Orientierung zur Auseinandersetzung mit dem Verhältnis des Christentums zum Islam dienen.

Die Broschüre wird im Auftrag der Kirchenleitung an Pfarrerinnen und Pfarrer der EKHN, Mitarbeitende im Gemeindepädagogischen Dienst und Lehrkräfte im Fach Evangelische Religion verschickt.
Hier als Download

 

 

 

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge,
sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.

Epheser 2,19

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages /nottomanv1

Zurück zur Webseite >

to top