Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Leben und Familie

Keine Gottesdienste mehr ohne Mundschutz. Coronazeit an der Pauluskirche in Darmstadt

20.01.2021 vr

++ Update ++ Verschärfte Maskenpflicht - Anzeigepflicht entfällt vermutlich

Bei den Bund-Länder-Gesprächen am 19. Januar wurden auch Entscheidungen getroffen, die für Gottesdienste gelten. Dies betrifft insbesondere eine verschärfte Maskenpflicht. Auch eine Anmeldepflicht für Gottesdienste wurde genannt. Ihre Umsetzung in Hessen und Rheinland-Pfalz ist aber weiter offen. Der EKHN-Krisenstab wird zeitnah informieren.
Winter in Corona-Zeiten

20.01.2021 rh

Weiter im Lockdown: Survival-Tipps für den Corona-Winter

Die derzeitigen Einschränkungen zum Schutz vor dem Corona-Virus sind in die Verlängerung gegangen. Die Ungewissheit macht vielen zu schaffen: Singles, Paare und Familien sind gefordert. Um sie zu unterstützen, haben Beraterinnen und Berater aus der EKHN einige Empfehlungen zusammengestellt.
Die Schutzmaßnahmen gegen Corona

19.01.2021 rh

Corona-Extra: Glaube, Seelsorge, Tipps, Information

Der zweite Lockdown fordert jeden von uns heraus. Deshalb bietet die EKHN auch Hilfe, Seelsorge sowie Informationen über die aktuellen Maßnahmen. Zudem lassen sich über die "Kirche zu Hause" Online-Gottesdienste finden.
Zerbrochenes Glas

19.01.2021 red

Gegen Missbrauch vorgehen

Die evangelische Kirche engagiert sich mit zahlreichen Präventionsmaßnahmen gegen sexualisierte Gewalt. Dennoch sind Fälle von sexuellem Missbrauch bekannt geworden. Eine Service-Seite informiert darüber, wohin sich Betroffene wenden können und was die hessen-nassauische Kirche unternimmt.

19.01.2021 epd

Was tun bei Gewalt gegen Frauen im Netz?

Was können Frauen tun, wenn ihnen Gewalt im Netz widerfährt? Und wie äußert sich diese Gewalt eigentlich? «Mädchen und Frauen können sich im Internet längst nicht so sicher fühlen wie auf der Straße», sagt die «HateAid»-Geschäftsführerin Anna-Lena von Hodenberg.
genervte Familie

18.01.2021 rh

Familienalltag im Lockdown meistern

Der zweite Lockdown zieht sich hin - der Alltag konzentriert sich auf die eigenen vier Wände. Da kann es zwischen Geschwistern und Eltern schnell zu Reibereien kommen. Damit sie gut gelöst werden, unterstützen eine Psychologin, eine Gemeindepädagogin und ein Landesjugendreferent der EKHN Familien mit praxisnahen Empfehlungen.
Maßnahmen gegen das Corona-Virus

14.01.2021 red

Schutzausrüstung, digitaler Konfiunterricht, kein Präsenz-Kindergottesdienst

Aufgrund der bleibend hohen Infektionszahlen haben sich die Maßnahmen der Länder zur Eindämmung der Pandemie bis zunächst 31. Januar 2021 verlängert. Deshalb hat auch die EKHN ihre Empfehlungen angepasst. Beispielsweise soll der Konfirmandenunterricht digital durchgeführt werden und Kindergottesdienste sollen abgesagt oder ebenfalls digital durchgeführt werden. Zudem gibt es Schutzkleidung für Seelsorgekontakte.
Impfen

14.01.2021 red

Freiwillig: Impfen in Pflegeeinrichtungen der Diakonie

Laut der Corona-Impfverordnung haben Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeheimen, über 80-Jährige sowie Pflegekräfte die höchste Priorität in der Impfreihenfolge. Bundesgesundheitsminister Spahn hatte aber betont, dass es keine Impfpflicht in Deutschland geben werde. Doch Bayerns Ministerpräsident Söder hatte eine Debatte über eine Impflicht für Pflegekräfte angestoßen. Wie steht die Diakonie dazu?
Telefonieren

14.01.2021 rh

Seelische Gesundheit während der Corona-Pandemie stärken

Das Corona-Virus rüttelt am Leben von Milliarden Menschen – entweder durch eine Infektion oder indirekt durch die Folgen der Schutzmaßnahmen. Wie wirkt sich das auf die Psyche aus? Jutta Lutzi vom Zentrum Seelsorge und Beratung klärt über Zusammenhänge und Empfehlungen auf.
Kindergarten Erzieherin

13.01.2021 ste

Diakonie fordert klaren Corona-Fahrplan für Kitas im Lockdown

Für Kinder und deren Eltern, aber auch für Erzieherinnen und Erzieher sind die vielen bundesweit verschiedenen Corona-Regelungen für die Kinderbetreuung nur schwer nachvollziehbar. Nach Ansicht der Diakonie ist das eine Zumutung für alle und gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern letztlich auch die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Religion ist das,
was uns unbedingt angeht.

(Paul Johannes Tillich)

to top