Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit dem Schlagwort: Judentum

Pogrom_de_Strasbourg_1349 von Émile Schweitzer 1894

24.07.2016 hag

Reformation unbeschwert feiern
?

Die protestantischen Kirchen gehen mit einer theologischen Last ins Reformationsjubiläum 2017. Martin Luthers judenfeindliche Äußerungen passen nicht zu einem Menschenbild, das sich an der Würde des Einzelnen und gegenseitigem Respekt orientiert. So haben sich einige Landeskirchen wie die EKHN, und im vergangenen Herbst auch die EKD, von Luthers judenfeindlichen Aussagen ausdrücklich distanziert. Daraus entbrennt nun neuer Streit über die Grundlagen des Protestantismus.

27.01.2015 cm

Frankfurter Stadtdekan predigt anlässlich der Auschwitz-Befreiung vor 70 Jahren

Der Frankfurter Stadtdekan Achim Knecht hat Auschwitz besucht und war in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. In einer Predigt schildert er seine Eindrücke und die Erfahrungen eines jüdischen Schriftstellers, der Auschwitz überlebte sowie ihre Verbindungen zum christlichen Glauben.
Künstler Gunter Demnig verlegt Stolpersteine für die Familie in Frankfurt, gefilmt von einem israelischen TV-Team.

29.12.2014 epd

Israelischer TV-Sender filmt Stolpersteinverlegung

Familie Epstein musste in den 1930-er Jahren vor den Nazis flüchten. Jetzt erinnern Stolpersteine an den Frankfurter Architekten und seine Angehörigen. Ein Israelisches Film-Team begleitete die Zeremonie.

21.11.2014 vr

Distanzierung von „Judenschriften“

Die Synode fordert mehr Auseinandersetzung mit der judenfeindlichen Haltung Luthers. Auch die EKD soll sich endlich positionieren.
Kirchenpräsident Jung und Kardinal Lehmann (r) im Mainzer Dom 2014

21.11.2014 vr

Kirchenpräsident zur Ökumene: „Einheit ist keine Vereinheitlichung“

Kirchenpräsident Jung äußert sich im Vorfeld des Reformationsjubiläums für mehr Dialog.
Am Neuen Börneplatz in Frankfurt sind rund 12.000 Steine mit Namen in die Friedhofsmauer eingelassenen, auf denen die Namen deportierter und ermordeter Juden stehen.

20.08.2014 mv

Was ist der Israelsonntag?

Am 24. August ist Israelsonntag. Die Kirche nutzt diesen Tag, ihrer eigenen Schuld bei der Verfolgung und Ermordung der Juden durch die Nationalsozialisten zu gedenken.
Am Neuen Börneplatz in Frankfurt am Main sind rund 12.000 Steine mit Namen in die Friedhofsmauer eingelassenen, auf denen die Namen deportierter und ermordeter Juden stehen.

27.01.2014 epd

Landtage gedenken der NS-Opfer

In Hessen und Rheinland-Pfalz wurde den Opfern der NS-Herrschaft gedacht. Während im hessischen Landtag das Leiden der Sinti und Roma gedacht wurde, sprach in Mainz ein Überlebender aus Auschwitz.
Ehemalige Schlafräume des KZ Osthofen

13.01.2014 epd

Ausstellung erinnert an Enteignung rheinhessischer Juden

Die rheinland-pfälzische KZ-Gedenkstätte in Osthofen erinnert vom 17. Januar an mit einer Ausstellung an die schrittweise Enteignung der Juden in Rheinhessen während der NS-Diktatur.
Holocaust-Mahnmal

20.12.2013 epd

Historiker-Verband fordert kritische „Mein Kampf“-Ausgabe

Vor 50 Jahren begann der erste Frankfurter Auschwitz-Prozess. Während der Tag bei Überlegebenden gemischte Gefühle hervorruft, streiten sich Forscher in Bayern über eine Neuauflage von Hitlers Buch „Mein Kampf".
Davidstern

10.12.2013 epd

Gedenktafel zur Erinnerung an Auschwitz-Prozess wird enthüllt

Nach 50 Jahren erinnert nun eine Gedenktafel an den Frankfurter Auschwitz-Prozess.

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von david-hertle / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top