Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Soziales und Politik

Pflegerin mit Seniorin

11.05.2020 red

Kirche und Diakonie fordern nachhaltige Verbesserungen für Pflegende

Pflegerinnen und Pfleger leisten aufgrund der Corona-Krise Unvorstellbares. Dieses Engagement würdigt die Diakonie-Hessen mit mehreren Aktionen. Dabei wird auch diskutiert, wie sich die Bonus-Zahlung für Pflegende umsetzen lässt. Zudem wird gefordert, die Sozialsysteme nachhaltig zu stärken.
Tröstende Mutter

06.05.2020 red

Was ärmeren Familien helfen kann, durch die Corona-Zeit zu kommen

Die Corona-Pandemie geht an keiner Familie spurlos vorbei. Besonders Familien mit wenig Geld fragen sich: Wie geht es weiter - auch nach der Krise?
Klarheit gewinnen

04.05.2020 red

Hilfe bei Sorgen in Beruf und Privatleben

Was steckt hinter der Erschöpfung? Der Wut? Der Einsamkeit? Um schwierige Gefühlslagen und Situationen zu verändern, braucht es erst einmal Verständnis für die - teilweise versteckten - Ursachen. Dabei helfen die Mitarbeitenden der psychologischen Beratungsstellen im Bereich der EKHN: in Corona-Zeiten per Telefon und Internet. Für diejenigen, die mit beruflichen und wirtschaftlichen Krisen zu kämpfen haben, steht die Beratungshotline "Corona-Care" bereit.
Gerade für Familien ohne eigenen Garten, Hof oder Balkon sind die gesperrten Spielplätze eine große Belastung.

03.05.2020 red

Kinder-Betreuung in der Krise

Kleine Kinder, stressige Jobs und keinerlei Hilfe. So sieht der Alltag für viele Familien derzeit aus. Auf der anderen Seite stehen viele Räume in den Kindertagesstätten leer. Ist eine sofortige Kita-Öffnung die Lösung?

29.04.2020 dob

Diakonie startet Kampagne #menschenwürdeschützen

In der Corona-Krise dürften Flüchtlinge nicht vergessen werden, betont die Diakonie Hessen und ruft die Kampagne #menschenwürdeschützen ins Leben. Geplant sind verschiedene Aktionen.
Maria Kasseckert

27.04.2020 red

Mit Masken durch die Corona Krise

Maria Kasseckert ist wie viele von der Corona Krise auch beruflich betroffen. Als Selbstständige brechen ihr die Aufträge weg. Als sie erfährt, dass die Diakoniestation keine Masken mehr hat, entschließt sie sich zu helfen. Mehr als 20 Freiwillige kann sie dazu ermutigen, sie dabei zu unterstützen.
Arbeitskraft mit Mundschutz

24.04.2020 rh

Mit vereinten Kräften die Folgen des wirtschaftlichen Einbruchs mildern

Beim Blick auf den Kontostand erleben bereits viele Menschen, dass aufgrund der Corona-Krise die Konjunktur eingebrochen ist. Deshalb setzen sich Politik und Unternehmen mit mehreren Maßnahmen dafür ein, die Wirtschaft zu stärken. Auch die evangelische Kirche ist aktiv: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmende hat sie die Telefon-Hotline „Corona-Care“ eingerichtet. Wie schätzt Jan Ehlert, Wirtschafts-Referent aus der EKHN, die Situation ein?
Norbert Blüm beim 36. CDU-Bundesparteitag in Wiesbaden

24.04.2020 bs

Diakonie würdigt ehemaligen Arbeitsminister

„Die Rente ist sicher!“ Diesen Satz von Norbert Blüm kannte fast jeder. Jetzt ist der CDU-Politiker aus Rüsselsheim mit 84 Jahren gestorben. Diakonie-Präsident Ulrich Lilie würdigte Blüm als einen Menschen, dessen Handeln vom christlichen Menschenbild geprägt war.
Rotlichtviertel

23.04.2020 cm

Bordelle geschlossen: Wie wirkt sich das auf Frauen in der Sexarbeit aus?

Die Corona-Krise bringt viele Menschen in Not – auch diejenigen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Dazu gehören auch Sexarbeiterinnen. Ihnen hilft die Kirche, wenn sie kann, beispielsweise durch die evangelische Beratungsstelle „Tamara“. Die Beraterinnen informieren über Möglichkeiten zum Schutz der Gesundheit, aber auch über den Ausstieg aus der Sexarbeit. Aktuell beraten die Mitarbeiterinnen per Internet und Telefon, im Ernstfall auch im Garten. Eine der Beraterinnen macht deutlich, dass sich durch die Corona-Krise die Missstände jetzt besonders deutlich zeigten. Sie sagt: „Da würden wir uns wünschen, dass klarere Regelungen geschaffen werden könnten.“

22.04.2020 bs

Ab Mai möglicherweise wieder Gottesdienste

Die Bundesländer gehen unterschiedlich mit den Corona-Lockerungen um, auch was das Ermöglichen von Gottesdiensten angeht. Ein wichtiger Punkt sind dabei ausreichende Schutzkonzepte. Sie sollen verhindern, dass sich Menschen mit dem Corona-Virus anstecken. Für Gottesdienste könnte das heißen: Es darf nicht gesungen werden.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Gottes Kraft ist in den Schwachen mächtig.

to top