Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

„Grüner Hahn“

Kirche gibt Gemeinden Leitlinien für die umweltfreundliche Organisation von Veranstaltungen

Becker-von WolffKathrin Saudhof und Dr. Uwe Seibert vor einem Roll-Up mit dem Logo "Grüner Hahn"Kathrin Saudhof (links) und Dr. Uwe Seibert präsentieren Leitlinien für die umweltfreundliche Organisation von Veranstaltungen.

Die Schöpfung bewahren, ist ein Anliegen der Kirchen. Kein Wunder also, wenn die Evangelische Kirche ihren Gemeinden mit dem „Grünen Hahn“ Leitlinien an die Hand gibt, wie sie Veranstaltungen noch besser Klima- und umweltfreundlich organisieren können.

Becker-von WolffDie Teilnehmerinnen schreiben Ideen auf einen großen Bogen PapierTeilnehmerinnen am Workshop

Kathrin Saudhof arbeitet im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN in Mainz als Klimaschutzmanagerin und berät kirchliche Einrichtungen.

Wie kann man ein Adventskaffee, ein Gemeindefest oder eine der vielen anderen Gemeindeveranstaltungen im Lauf des Jahres „nachhaltig“ organisiert, darum ging es bei dem Workshop „Nicht nur zur Weihnachtszeit – ökofair feiern im Jahreskreis“, der am Donnerstagabend im Haus der Kirche und Diakonie in Herborn stattfand.

Workshop im Dekanat an der Dill

Eingeladen hatte dazu das Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN in Kooperation mit der Fachstelle für Gesellschaftliche Verantwortung im Dekanat an der Dill und der Propstei Nord-Nassau. Die Referentin, Kathrin Saudhof, lud die dreizehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Workshop ein.

Die Gruppe lernte verschiedene Aspekte der umweltfreundlichen Veranstaltungsorganisation kennen und tauschten sich darüber aus, wie man bei Gemeindeveranstaltungen beispielsweise die Verpflegung, Dekoration, den Transport sowie die Müllvermeidung und -entsorgung umweltschonender gestalten kann.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist, mit jeder Veranstaltung entsteht klimaschädliches Kohlendioxid, vor allem durch die Anfahrt, die Verköstigung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie durch den Energiebedarf des genutzten Raums. Um das umweltfreundlich auszugleichen, stellte die Referentin die sogenannte Klimakollekte vor – das ist ein kirchlicher Kompensationsfond, durch den Projekte zur Armutsbekämpfung und zum Klimaschutz in ärmeren Ländern gefördert werden.

Fortbildung Kirchliche/r Umweltauditor/in

Das ZGV bietet am 10.  März  2017 in Frankfurt am Main eine Fortbildung zum Umwelauditor*in an  - Kirchliche Umweltauditoren begleiten Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen bei der Einführung des Umweltmanagementsystems „Grüner Hahn“ | Anmeldung bis 15. Januar 2017
Weitere Informationen

 

 

Veranstaltungstipps

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

to top