Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Geflüchtete

„Desaster in Afghanistan“: Kirchliche Flüchtlingsarbeit weiterhin nötig und gefragt

KeithBinns/istockphoto.comDer bewaffnete Konflikt in Afghanistan hält bei hoher Intensität an.Der bewaffnete Konflikt in Afghanistan hält bei hoher Intensität an.

Die EKHN-Synode nimmt den Bericht zur Arbeit mit Geflüchteten entgegen. Darin wird deutlich, dass sich immer noch „verzweifelte in Hessen und Rheinland-Pfalz lebende Afghaninnen und Afghanen“ an die kirchlichen Flüchtlingsberatungsstellen wenden, weil sie in großer Sorge um Familienmitglieder seien.

Über 22 Millionen Euro hat die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) seit 2013 für die Arbeit mit Geflüchteten zur Verfügung gestellt. Das zeigte der aktuelle Bericht zur Flüchtlingsarbeit, den die Synode auf ihrer digitalen Tagung am Freitag entgegennahm. Davon konnte unter anderem in Hessen und Rheinland-Pfalz 45 Stellen für eine professionelle und unabhängige Flüchtlingsberatung mitfinanziert werden. Zudem erhielten beispielsweise Kirchengemeinden aus einem Fonds Unterstützung, die Hilfesuchenden Kirchenasyl gewährten. 

Der aktuelle Bericht mache zugleich deutlich, dass weiter Herausforderungen in der Arbeit mit geflüchteten Menschen bestehen. So wirke der schnelle Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan im Sommer noch nach. Auch wenn die Presse von dem „Desaster“ in Afghanistan kaum mehr Notiz nehme, wendeten sich noch immer „verzweifelte in Hessen und Rheinland-Pfalz lebende Afghaninnen und Afghanen“ an die kirchlichen Flüchtlingsberatungsstellen, weil sie in großer Sorge um Familienmitglieder seien oder der schon eingeleitete Familiennachzug stocke. Hier gäbe es im Koalitionsvertrag der neuen Regierungsfraktionen Hoffnung auf Verbesserungen. Diese Situation habe zugleich die wichtige Rolle der Beratungszentren verdeutlicht.

„Wenn es uns als unabhängige Flüchtlingsberatung in der Region nicht gäbe, hätten Geflüchtete, die nicht oder noch nicht über eine Aufenthaltsperspektive verfügen, keine Anlaufstelle,“ sagte Claudia Jost, Beraterin in der regionalen Diakonie in Darmstadt-Dieburg vor der Synode. Kristina Pröstler, die für das Dekanat Gießen in der Asylverfahrensberatung in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen arbeitet, ergänzte „Weil wir Flüchtlinge auf das Asylverfahren vorbereiten, gehen sie informierter und selbstbewusster in die Befragung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Durch unsere Intervention kann es zum Beispiel gelingen, Familientrennungen zu vermeiden.“ Zugleich wies sie auf „die enorme Belastung“ hin, die auch dadurch entsteht, dass es in Hessen zu wenige Asylverfahrensberaterinnen – und Berater gäbe „Bei einem Schlüssel von Eins zu 1000 können wir längst nicht alle erreichen, die eine Beratung dringend nötig hätten.“

Mehr zur Flüchtlingsarbeit von EKHN und Diakonie Hessen 

Wortlaut der Resolution (PDF)

Berichte über die Synode

Stream zur Synode

mehr zum Thema Geflüchtete

 

 

Mehr zu diesem Thema

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude und digitale Jugendarbeit

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude

Synode: „ekhn2030“ nimmt Fahrt auf

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

„Immer zum Besten der EKHN“: Volker Ehrmann erhält Niemöller Medaille

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

Brot für die Welt-Präsidentin sieht Klimakrise als größte Herausforderung

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Zusammenfassung Synode: Reformprozess „ekhn2030“ nimmt weiter Fahrt auf

„Immer zum Besten der EKHN“: Volker Ehrmann erhält Niemöller-Medaille

EKHN-Haushalt über 710 Millionen Euro verabschiedet

Synode fordert künftig sichere Finanzierung von Krankenhäusern

Synode: Ringen um Jugendbildungsstätten, Finanzen und die Kirchenzukunft

Jugendburg Hohensolms soll verkauft und Kloster Höchst umgewandelt werden

Thorsten Hinte wird neuer Finanzdezernent in Hessen-Nassau

Brot für die Welt-Präsidentin sieht Klimakrise als größte Herausforderung

Kirchenreform: Mehr Team, weniger Gebäude und digitale Jugendarbeit

Jung: „Kirche mit leichtem Gepäck werden“

Henriette Crüwell ist neue Pröpstin für Rheinhessen und Nassauer Land

Hessen-Nassaus Budget auf dem Weg zur Generationengerechtigkeit

Wahlen per Internet und Ringen um Reformen per Video

Zwei Pfarrerinnen wollen Pröpstin in Mainz werden

Synode: Ringen um Reformen in der Pandemiewelle

Kirchenpräsident zu ekhn2030: „Ausstrahlungsstarke Kirche bleiben“

Ich merke, der weite Raum
entsteht nicht in mir und durch mich.
Er entsteht, weil andere da sind,
die mir Räume eröffnen,
gnädig umgehen mit meinen Schwächen,
sich einsetzen für einen menschenwürdigen Umgang
mit allen Menschen.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top