Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Grenzen der Toleranz

Fahrradfahrer zwischen zwei Autos© istockphoto.com/olaser

Für das menschliche Miteinander und die Gesellschaft ist die Toleranz unabdingbar. Dennoch muss und kann mit dem Gebot der Toleranz nicht alles geduldet werden. Gemeint ist damit, dass eine freiheitliche Gesellschaft das nicht zulassen kann, was diese Freiheit und die grundlegenden Werte dieser Gesellschaft in Frage stellt oder gar beseitigen möchte. Was dies im Einzelfall bedeutet, ist dann aber auch immer wieder durchaus strittig.

19.09.2013 red

Grenzen der Toleranz

Selbstbewusst an den eigenen Überzeugungen festhalten, ohne sie zugleich als allgemeingültig durchsetzen zu wollen. Dass diese Balance zu halten eine hohe Anforderung, auch in ökumenischen Partnerschaften bedeutet, zeigt Detlev Knoche anhand von Beispielen aus seiner Arbeit…

20.09.2013 red

Gleichgültigkeit

Es gibt Dinge, für die gibt es keine Toleranz. Sie dürfen niemandem egal sein. Rassismus zum Beispiel. Denn Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen…

20.09.2013 red

Persönliche Grenzen

„Da hört bei mir die Toleranz auf": Jörg Bombach, Volker Bouffier, Malu Dreyer, Nargess Eskandari-Grünberg, Clajo Hermann, Margot Käßmann und Nikolaus Schneider berichten von ihren persönlichen Toleranzgrenzen. Und wann wird meine Toleranz überstrapaziert? Davon erzählen zwei persönliche Geschichten.

20.09.2013 afa

Rechtsradikalismus

„Das Lumdatal bleibt bunt“ – unter diesem Motto organisiert die evangelische Kirche im Dekanat Kirchberg zusammen mit dem regionalen „Netzwerk für Demokratie und Toleranz“ Mahnwachen und demonstriert mit Bannern, Reden und Musik gegen Rechtsextremismus und Intoleranz. Der Grund: rechte Gewalt im Lumdatal.…

20.09.2013 afa

Frieden braucht Toleranz

Aggressionen, Gewalt, ja sogar Krieg werden oft in Verbindung gebracht mit mangelnder Toleranz gegenüber Andersdenkenden, Andersglaubenden oder Anderslebenden. Doch dieser Ansatz greift zu kurz, sagt der Beauftragte für Friedensbildung, Wolfgang Buff.…

20.09.2013 red

Grenzen der Toleranz im Alltag

Jumbojets über Trauergemeinden. Radfahrer, die den Radweg konsequent meiden. Es gibt Situationen im Alltag, die überschreiten die Grenzen der Toleranz. Und Menschen die sagen: jetzt ist aber Schluss mit der Toleranz...

Diese Seite:Download PDFDrucken

Aus dem Zitatenschatz ...

„Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit des anders Denkenden. Nicht wegen des Fanatismus der 'Gerechtigkeit', sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die 'Freiheit' zum Privilegium wird.“

Rosa Luxemburg: Zur russischen Revolution. In: Gesammelte Werke. Band 4, Dietz Verlag Berlin (Ost) 1983, S. 359, Anmerkung 3; Der Text Zur Russischen Revolution, IV. Kapitel

 

 

Die wirklichen Beziehungen zwischen Menschen
sind immer ein Angewiesensein,
ein Einander-Brauchen.

(Dorothee Sölle)

to top