Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Berta Caceres

Honduras

Die indigene Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres wurde am 2. März 2016 in ihrem Haus unweit der Hauptstadt Tegucigalpa ermordet. Cáceres leitete die Indigenenorganisation "Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras" (COPINH). Seit 2013 setzte sie sich für den Erhalt des Flusses Gualcarque und gegen die potenziell negativen Auswirkungen eines geplanten Staudammes ein. Seit Beginn der Kampagne gegen den Staudamm erhielt sie Todesdrohungen, die nie richtig untersucht wurden. Die Behörden gewährten ihr keinen Schutz, obwohl die Interamerikanische Menschenrechtskommission dies von der Regierung verlangt hatte. Nach dem Mord an Berta Cáceres nahmen Angriffe und Drohungen gegen Mitglieder von COPINH und deren Schwesterorganisation MILPAH ("Movimiento Indígena Lenca de La Paz Honduras") zu. Am 15. März 2016 wurde Nelson García, eine weitere Führungsperson von COPINH, nach einem Treffen mit der Gemeinde auf offener Straße erschossen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Übersicht über alle Einzelschicksale

zurück zur Übersichtsseite

Amnesty Mainz und die Meinungsfreiheitsaktion

Weitergehende Informationen über Amnesty Mainz und die Meinungsfreiheitsaktion zur Nacht der Freiheit

Mehr erfahren

Gut:
Das heißt für mich -
frei und befreit von allem,
was ich aus Angst und Ärger tief
in mir vergraben habe.

to top