Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Andachten

Bernd Christoph MaternKirche im Nebel

Ruhepausen im Alltag

An-dacht hängt mit Denken zusammen. Wen sein Glaube nachdenklich werden lässt, wer darüber nachzusinnt, wer er ist, wozu das Leben gelebt wird und worauf die Menschen zugehen, wird andächtig.

In der Kirche gibt es viele Orte und Gelegenheiten der Andacht: In Gottesdiensten und Bibelstunden, im Zeltlager der Pfadfinder und in der Morgenandacht im Pflegeheim oder beim Mittagsgebet, der „geistlichen Mittagspause“. Andachten gibt es auch im Internet, im Radio und im Fernsehen.

„Das Wort zum Sonntag“ ist eine Andacht, die sicher die meisten Fernseh-Zuschauerinnen und -Zuschauer kennen. Wer eine Sendung verpasst hat, kann im Internet die Texte nachlesen. Anders als der Titel vermuten lässt, wird die Sendung am Samstagabend nach dem Wetterbericht auf der ARD meist ab 22.35 Uhr gesendet.

Im Internet finden Sie neben den Fernseh-Andachten auch die Texte der Verkündigungssendungen im Hessischen Rundfunk.

Andachten:

Abschied am Flughafen

29.05.2019 oer

Ein Stück Himmel

Ein bewegender Moment, wenn Freunde zu einer Reise aufbrechen und sich am Flughafen verabschieden. Eine letzte intensive Umarmung - dann verschwinden sie auch schon im Labyrinth des Flughafengebäudes. Das hat auch Pfarrer Martin Vorländer erlebt. Dabei hat er sich an die Erzählung über die Himmelfahrt Christi erinnert. Über die Bedeutung, die diese Überlieferung für ihn hat, spricht er in einer Radio-Andacht.

20.05.2019 red

„Zur Menschenwürde gehört das Wahlrecht dazu“

Am Wochenende geht Europa wählen. Erstmalig können auch 80.000 Menschen mit Behinderung ihre Stimme abgeben. Ein wichtiger Schritt, findet Pfarrer Christoph Wildfang.
Frankfurter Römerberg

21.03.2019 evb

Gedenken an die Zerstörung von Frankfurt

Vor 75 Jahren starben am 22. März 1944 mehr als 1000 Menschen in Frankfurt. Viele wurden zudem obdachlos, als die Frankfurter Innenstadt in Schutt und Asche fiel. Daran erinnern in diesem Jahr die evangelischen Gemeinden vor Ort.
Gute Vorssätze

11.02.2019 ara

Wie sieht es aus mit den guten Vorsätzen für 2019?

Der ein oder andere ist mit guten Vorsätzen ins neue Jahr gestartet, "mit Rauchen aufhören" oder "öfter mal das Auto stehen lassen" gehören zu den Klassikern. Doch vertraute Handlungsabläufe machen der langfristigen Umsetzung oft einen Strich durch die Rechnung. Auch die ersten Christen haben erfahren, dass es nicht so leicht ist, sein Leben neu auszurichten. In seiner Andacht macht Pfarrer Dr. Klaus Neumeier aus Bad Vilbel dazu Mut.
Die drei Weisen

04.01.2019 oer

Der Stern von Bethlehem, die Weisen aus dem Osten und die Hoffnung auf Frieden

Für die Weisen aus dem Osten war klar: Dieser Stern bedeutet etwas. Er ist ein Zeichen. Ein Wink Gottes.

27.12.2018 pwb

Suche Frieden und jage ihm nach!

Die Jahreslosung für 2019 „Suche Frieden und jage ihm nach!” stammt aus Psalm 34, Vers 15 und macht Mut, sich aktiv für den Frieden zu engagieren. Dazu Gedanken der Stellvertretenden Kirchenpräsidenten und ein Kanon der Landesmusikdirektorin.
Kerzenlicht in der Dunkelheit

21.12.2018 vr

Zum Nachdenken: Licht in der Dunkelheit

Gedanken von Kirchenpräsident Volker Jung zum Weihnachtsfest 2018. Licht scheint in der Finsternis aber niemand erkennt es. Oder vielleicht doch?
Der Gospelchor der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

24.09.2018 ara

Lieder - gesungen oder gegrölt?

Pfarrerin Susanne Domnick aus Friedberg findet: „Wir sind leise geworden.“ Sie hört kaum noch, dass Menschen singen. Am Bahnsteig stehen und summen? Das könnte peinlich wirken. Stattdessen bemerkt die Pfarrerin, dass bestimmte Lieder nicht gesungen, sondern gegrölt werden. Lieder, die aufhetzen. In ihrer Andacht denkt sie darüber nach, wie Musik verbinden kann.
Eine Glocke der EKHN Lichtkirche

17.09.2018 nh

Europaweites Glockenläuten zum Internationalen Friedenstag

Die Veranstalter des „Europäischen Kulturerbejahres“ haben alle Glockeneigentümer Europas dazu eingeladen, am 21. September, dem Internationalen Friedenstag, ab18 Uhr für eine Viertelstunde die Glocken zu läuten.

13.09.2018 bbiew

Alle Glocken Europas sollen am 21. September läuten

Die Veranstalter des „Europäischen Kulturerbejahres“ haben alle Glockeneigentümer Europas gebeten, am 21. September, Internationalen Friedenstag, unter dem Motto „Friede sei ihr erst Geläute“ ab 18 Uhr für eine viertel Stunde die Glocken zu läuten.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

Galater 6, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / ekely

Zurück zur Webseite >

to top