Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Ja! Multireligiöse Ehe

Serge/colourbox.de2 Ringe symbolisieren in einer Ehe das ZusammenseinPaulus zur multireligiösen Ehe: Die gläubige Frau heiligt ihren ungläubigen Mann und umgekehrt.

Oder: Wenn Frauen zusammenhalten, rückt die große Liebe näher.

Wegen einer Hungersnot zieht das Ehepaar Ebimelech und Noomi aus Bethlehem mit seinen beiden Söhnen ins Nachbarland Moab. Ebimelech stirbt in der Fremde. Die beiden Söhne heiraten moabitische Frauen. Moabiter glauben nicht an den einen Gott Israels. Auch die beiden Söhne sterben. Noomi bleibt mit ihren beiden Schwiegertöchtern allein zurück. Noomi will die beiden ziehen lassen. Doch Rut, die eine, bleibt bei ihr. Rut übernimmt den Glauben ihrer Schwiegermutter. Noomi will Rut in guten Händen wissen und gibt ihr einen Tipp unter Frauen: Ihr Verwandter Boas ist der Mann, bei dem es ihr gut gehen würde. Sie gibt der Beziehung einen deutlichen Anstoß: „Nachdem er sich schlafen gelegt hat, deckst du seine Füße auf und legst dich dann hin.“ Rut setzt den Vorschlag in die Tat um - und Boas verliebt sich in sie.

Ein anderes Beispiel für multireligiöse Beziehungen ist im Neuen Testament zu finden, in den Briefen des Apostels Paulus: In Korinth gibt es Ehepaare, bei denen der eine Teil Christ geworden ist, der andere nicht. Die Gemeinde fragt sich, ob sich solche Paare scheiden lassen sollen. Paulus meint: Nein! Die gläubige Frau heiligt ihren ungläubigen Mann und umgekehrt. (1. Korinther 7, 12 ff)

Diese Seite:Download PDFDrucken

Lobe den HERRN, meine Seele,
und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat.

Psalm 103, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/issalina

Zurück zur Webseite >

to top