Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Wo Lehrer lernen

Drei Landeskirchen kooperieren bei der Lehrerfortbildung

Stephan Zabel/istockphotoSchultafelGetragen wird das EFWI zu 40 Prozent von der pfälzischen Landeskirche und zu jeweils 30 Prozent von der hessen-nassauischen und der rheinischen Landeskirche. Die Kosten der Institutsarbeit werden zu einem großen Teil staatlich refinanziert.

1972 gründeten die pfälzische, hessen-nassauische und rheinische Kirche das EFWI in Landau. Damit wollen die drei Landeskirchen in Rheinland-Pfalz ihre besondere Verantwortung für die Bildungsarbeit wahrnehmen. Sie engagieren sich in Kirchengemeinden, eigenen Schulen, im schulischen Religionsunterricht sowie in der Lehrerfort- und weiterbildung.

Gemeinsam mit dem Pädagogischen Landesinstitut in Speyer und dem ILF (Institut für Lehrerfortbildung der katholischen Diözesen) in Mainz ist das EFWI mitverantwortlich für die Lehrerfort- und -weiterbildung in Rheinland-Pfalz.

Grundlage für das Engagement der Kirchen war die Entscheidung des Landes Rheinland-Pfalz, bei der institutionellen Entwicklung der Lehrerfort- und -weiterbildung in den 1970er Jahren im Unterschied zu anderen Bundesländern auf ein staatliches Monopol in der Trägerschaft der Lehrerfortbildung zu verzichten. Zur Umsetzung eines pluralen Konzepts bot das Land den katholischen Diözesen und den evangelischen Landeskirchen an, mit staatlicher Unterstützung je ein Institut in katholischer und in evangelischer Trägerschaft zu gründen. Hintergrund dieses Angebots war das Ende der Konfessionsschule sowie der konfessionellen Lehrerausbildung.

2013 besuchten insgesamt 2.026 Teilnehmer Veranstaltungen des EFWI

Am EFWI im protestantischen Bildungszentrum Butenschoen-Haus werden jährlich rund 100 mehrtägige Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen angeboten, darunter auch Studienfahrten und Studientage. Themen für Schulpädagogen sind etwa Elterngespräche professionell zu führen, der Umgang mit Kindern mit Aufmerksamkeitsdefiziten und die Arbeit im Klassenzimmer mit dem elektronischen Whiteboard, das immer mehr die alte Wandtafel ersetzt.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Glück ist Verbundenheit,
also eben nicht die unverbundene Selbststeigerung,
die alles andere benutzt zur eigenen Optimierung.

(Fulbert Steffensky)

Johannes 1,16

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Quelle: gettyimages, rusm

Zurück zur Webseite >

to top