Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Gebete für Frieden

Friedenslicht kommt seit 25 Jahren nach Deutschland

Christian Schnaubelt/Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs

Ein Licht, das aus dem Heiligen Land nach Europa gebracht wird – das Friedenslicht von Bethlehem ist für viele Christinnen und Christen ein Symbol für den Frieden. Zum Weihnachtsfest reist es durch ganz Deutschland – nun schon zum 25. Mal.

Christian Schnaubelt/Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs

Pfadfinderinnen und Pfadfinder setzen mit der Verteilung des Friedenslichtes aus Betlehem seit mittlerweile 25 Jahren ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung. Das Friedenslicht aus Bethlehem begann als Teil einer Spendenaktion des Österreichischen Rundfunks (ORF) und ist mittlerweile ein fester Weihnachtsbrauch in vielen Ländern Europas.

Das diesjährige Plakat zur Friedenslichtaktion 2018 in Deutschland zeigt dies in seiner Buntheit deutlich. Unter dem Motto „Frieden braucht Vielfalt“ ermutigen die Pfadfinder in diesem Jahr „alle Menschen guten Willens“ sich für den Frieden und eine tolerante Gesellschaft einzusetzen. Das Licht wurde am dritten Advent von den Spitzenvertretern der christlichen Kirchen in Deutschland vom Münchner Liebfrauendom ausgesandt. 

Auch in die EKHN kommt das Licht. Beispielsweise in Frankfurt wird es am 20. Dezember 18 Uhr vor dem Südbahnhof in Sachsenhausen, unter dem Motto „Frieden braucht Vielfalt – zusammen für eine tolerante Gesellschaft“ verteilt. „Das Licht steht für die Hoffnung auf Frieden, die Christen, Juden und Muslime verbindet“, so die evangelische und die katholische Gemeinde. „Gerne können Menschen eine Kerze oder Laterne mitbringen, um das Licht mit nach Hause zu nehmen und es an andere weiterzugeben.“

Symbol für die Weihnachtsbotschaft

Das Friedenslicht wird jedes Jahr im November von einem Kind in der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet und nach Wien gebracht. Von dort aus verteilen es Pfadfinder in die Städte und Dörfer Europas. Mit dem Friedenslicht soll an die Weihnachtsbotschaft „Friede auf Erden“ und den Auftrag, den Frieden zu verwirklichen, erinnert werden. „Frieden braucht Vielfalt! Um ein friedliches Miteinander zu erreichen, braucht es Toleranz, Offenheit und die Bereitschaft aufeinander zuzugehen“, so die Pfadfinder.

Das Friedenslicht aus Bethlehem verbindet auf seinem über 3.000 Kilometer langen Weg nach Deutschland viele Nationen und Religionen miteinander. „Uns alle eint der Wunsch nach Frieden, auch wenn er – gerade im Heiligen Land, aber auch bei uns in Deutschland zerbrechlich und manchmal unerreichbar scheint“, heißt es von den Initiatoren.

Informationen über Gottesdienste und Orte, an denen das Friedenslicht abgeholt werden kann, gibt es unter:

www.friedenslicht.de

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von david-hertle / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top