Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Fastnacht

Der Mitarbeiter des Finanzamtes als Clown, die Investmentbankerin als Waldfee – an Fastnacht steht die Welt Kopf. Was sonst schräg beäugt wird, gehört jetzt zum guten Ton: Da dürfen die Honorationen des Ortes in Büttenreden aufs Korn genommen werden und Flirts werden etwas deutlicher signalisiert. Das laute und lustige Treiben hat ursprünglich seinen Anfang in den christlichen Klöstern genommen, in denen die Tage vor der Fastenzeit mit opulenten Mahlzeiten gestaltet wurden.  Erstmals werden die Fastnachtsfeiern im Kontrast zur nachfolgenden Fastenzeit im 12. oder 13. Jahrhundert erwähnt. Die übrige Bevölkerung griff diesen Brauch auf und verlieh ihm regional unterschiedliche Ausprägungen – ob als Maskenball, Frühlingsitus im süddeutschen Raum oder als Kritik an der Obrigkeit. Als die Ausschweifungen allerdings überhand nahmen, war dies der katholischen Kirche ein Dorn im Auge. Bis heute integrieren dennoch viele ihrer Pfarrgemeinden die Fastnacht in ihrem Jahresprogramm.

Das Bürgertum entwickelte im 18. Jahrhundert schließlich die Prunkzüge und Karnevalssitzungen. 1837 bewegte sich schließlich der erste bunte Zug der Narren durch Mainz, ein Jahr später wurde der erste Karnevalsverein in der Stadt an der Mainmündung gegründet. Das Grundprinzip war: Frohsinn und Wohltun.

Besonders die Reformatoren äußerten sich kritisch, sie haben das bunte Treiben in ihren Gebieten verboten. Von evangelischer Seite wurde befürchtet, dass die Menschen auf Dauer der sittlichen Zügellosigkeit verfallen könnten. Zudem widersprachen sie der Vorstellung, mit der anschließenden Fastenzeit die alkoholischen und erotischen Exzesse ausgleichen zu wollen. Deshalb gehört die Faschingszeit auch bis heute nicht zum evangelischen Kirchenjahr.

Doch das Blatt wendet sich: Heute laden einige evangelische Kirchengemeinden in Hessen und Nassau zu besonderen Gottesdiensten ein, in denen die Predigt in Reimform an eine Büttenrede erinnert und in denen die Gottesdienstbesucher als Prinzessinnen, Mönche  oder Eisbären verkleidet kommen. Die Devise lautet: Feiern und Lachen erlaubt – aber das Gewissen wird auch in der fünften Jahreszeit nicht in den Urlaub verabschiedet.

© Multimediaredaktion ekhn.de

Hexe in Kita

26.02.2014 sto

„Lasst doch den Kindern ihre Verkleidung“

Auf der Facebook-Seite der EKHN gehen die Meinungen um das Wiesbadener Kostümverbot weit auseinander. Was aber sagt der Propst für Süd-Nassau dazu?

26.02.2014 epd

Tebartz-van Elst Thema beim Mainzer Rosenmontagszug

Der Bischof badet beim Mainzer Rosenmontagsumzug in Goldtalern. Dafür bekommt er von den Mainzer Karnevalisten sogar einen eigenen Wagen. Sie wollen damit seine Verschwendung von Geldern anprangern.
Kleines Mädchen im Hexenkostüm

21.02.2014 sto

Christenheil hängt nicht an Kinderkostümen

Ein Evangelischer Kindergarten in Wiesbaden verbannt Hexen-, Zauberer- und Teufelskostüme zu Karneval. Dies sei nicht mit der Bibel vereinbar. Die EKHN überlässt den Gemeinden ihr Konzept für die Arbeit in den Kindertagesstätten und mahnt Gelassenheit an.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ich merke, der weite Raum
entsteht nicht in mir und durch mich.
Er entsteht, weil andere da sind,
die mir Räume eröffnen,
gnädig umgehen mit meinen Schwächen,
sich einsetzen für einen menschenwürdigen Umgang
mit allen Menschen.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top