Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Predigt zum Fastnachtssonntag

Mit Engelzunge schwätze, awwer die Liebe net vergesse

Egon HatzPfarrer Horst Pohl bei der Fastnachtspredigt.

Das „Hohelied der Liebe“ im Korintherbrief ist Bibelwort zum Fastnachtssonntag gewesen. Pfarrer Pohl reimte dazu in südhessischer Mundart.

Nach dem so schee gesungne Lied
wünsch ich nach Apostels Art
eich Fried – unn Gnad
von Gott, der seinen Seschen
uff meine Predischt möchte leschen
in Goddes und in Jesu Namen:
de Heil‘sche Geist sei mit uns. Amen. 

Schwesdern in dem Herrn unn Brieder

Fastnacht kommt alle Jahre wieder,
da wird gedanzt, geschunkeld unn gelachd,
dess iss so bei de Fassenachd.

Do werd gedrunke unn gegesse,
die Alldachsssorsche wern vergesse.
Da geht so mancher brave Mann
uff fremde Weesche aach mal dann.

Unn aach die Fraue, die sonst misse
brav mojends ihrn Karl nur kisse
an Fastnacht sitze uff‘m Schoß
se bei am annere Matros
lasse oft ihr Hälsje gar
kisse vunnem Dracula.

En klaane Flirt, des mag noch gehje
awwer, dass mer uns recht verstehje,
es misse beide ihn auch wolle
aach an de Fastnachtsdaach, de dolle
derf mer begrabsche net mit Pfote.

Trotzdem gibt es Idiote
an Fastnacht unn Oktoberfest,
Silvester und dehaam im Nest
die wolle ihr Potenz beweise.
„Ach“, sag ich „lasst – die Dinge

Die Fraue könne e Lied vunn singe
drum solle mer Verständnis bringe
wann aaner also Unverschämtes widderfährt
des is schon einen Aufschrei wert.

Doch heerd emal, wos heit es Bibelwort uns sacht
des gilt erst recht an Fassenacht

Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete
und hätte die Liebe nicht,
so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.

Und wenn ich prophetisch reden könnte
und wüßte alle Geheimnisse und alle Erkenntnis
und hätte allen Glauben,
so dass ich Berge versetzen könnte,
und hätte die Liebe nicht,
so wäre ich nichts.

Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe
und ließe meinen Leib verbrennen,
und hätte die Liebe nicht,
so wäre mir's nichts nütze.

Die Liebe ist langmütig und freundlich,
die Liebe eifert nicht,
die Liebe treibt nicht Mutwillen,
sie bläht sich nicht auf,
sie verhält sich nicht ungehörig,
sie sucht nicht das Ihre,
sie lässt sich nicht erbittern,
sie rechnet das Böse nicht zu,
sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit,
sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles,
sie hofft alles, sie duldet alles.

Net nur zum Valendinsdach duhd basse
was als Predischdtext ich hab vorlese lasse.
De Paul hodd des nach Korinth geschriwwe,
doch da isses net gebliwwe,
er had gefunne so scheene Worte
dass heit noch an viele Orte
wann zwaa sich traue vorm Altar
wolle se heern die scheene Worde da.

Wos der da iwwer die Liewe sacht,
hat schon manchen zum Nachdenke gebracht
freilich  - mancher hat gelacht.
„alles verzeihje – alles trache – alles dulde?“
heer emol - des du ich keinem schulde.

Freilich  - mer soll sein Nächste liewe
awwer dess iss doch iwwertriewe!“

Im Paradies wars noch schee, da lebte nur die zwaa
Adam selig mit seiner Fraa.
Unn als die Eva da mal brachte
dem Adam en Abbel und ihn frachte
Adam, sach mal, liebste mich?
hadd der erumgeguckt um sich
„Ei Eva, wen dann sunst ?“

Naja ihr Leid, des war kaa Kunst.

Die Kunst is, sanftmütig zu bleiwe,
aaach wann’se dich zur Weißglut treiwe,

zu sehe in de greeste Viehes Rinder
doch allzumal noch Gottes Kinder.

Wann heid die Fraa sacht zu ihrm Mann:
„Ei Erwin: ich winscht mer dann und wann
dass noch was iwwrig wär gebliewe
du dätst mer sache: ich du dich liewe.
Dann sacht de Mann: Moi liewe Fraa
ich hab der des gesacht aamaa.
Unn wenn sich dran was ännern däht
heerst du vun meiner Anwaltssoziedäd.

Jezz könne uffatme die Fromme:
Zerick zum Paulus ich jetzt komme.

Waan aaner vun de Liewe spricht
normale Worde reiche nicht.

Damit mern Paul rischdisch verstehje
misse mer exaktemang durchgehje
wos der dud „unnitz“ nenne:

wenn dadrin kei Lieb dud brenne

Die Lieb, des is die Goddeskraft
durch die er alles Gude schafft!

Paul maach durchaus e gute Rede,
maach auch, wann aans duhd immer bete.
Als Parrer gut zu babble, des is wichdisch
doch ohne Lieb, da klappts net rischdisch.

Du sollst aach spende ferr die Arme -
mer lewe alle von Erbarme,
durchaus sollst du mit gute Werke
Gottes Reich uff Erde stärke.
Doch kannste spende noch so viel -
mit Gott wird daraus kaan Deal.

Der dud nachher gucke,
am Ausgang, wann dei Portmanee duhst zucke,
ob du’s wirklich gibst voll Freid,
willst lindern dadurch manches Leid-
Dann guckt er gnädig uff dich runter
un freit sich iwwer dieses Wunder
dass ohne Schiele uffn deal
du spendest trotzdem heut so viel.

Ich kennt in Himmelssprache singe,
jedoch ihr Leit, es würd nix bringe
wann net e bissje Lieb debei.

Unn ich kennt noch so reime
mir ginge viele uff de Leime
ich kennt hier noch so schwitze –
es wird nix nitze.

Wann aaner sich selbst de greeßte ist
dann baut er aach de greeßte Mist,
awwer er baut kaa Gemeinde
wie unsern Herrgott se meinte.

Wann aaner uff de Kanzel Sprüche geischt
und wann er runner widder steischt
unn mer nix mehr merkt von Liewe
des dud de Herrgott sehr betriewe.

De Paulus musst des aach erst lerne
geheert er doch zu deene Sterne
an Wisse unn Gelehrsamkeit
als Schriftgelehrder soinerzeit.
War er en durchaus gefrachde Mann
der sich mit jedem messe kann
war bitzgescheid,
zum Talkshow immer bereit

Doch ännert sich sei ganzes Strewe
als de Herr Jesus kam in sei Lewe –

Es haast, er hat korz rumgezappeld,
doch dann hat er aach glei bedabbelt,
dass Gott enn Mensch iss worn uff Erde
dass mir hier menschlich endlich werde.

Gott war des wischdisch, net zu throne,
Gott wollt selbst bei de Mensche wohne.
Wollt mit ihne des Leewe deile,
um schlimme Schade so zu heile.

Des had de Paulus dann kapiert:
dass, wo‘s immer ach bassiert.
nur in de Liewe liecht die Kraft,
fer die de Herrgott de Mensche schafft.

Die Liewe iss, die vor Gott zählt.
Dafier hat er de Mensch erwählt.

Wenn aans schwach iss, nutzts die Lieb net aus
Aubeutung is ihr fürwahr en Graus
Sie sacht net: „Guck her, was bin ich fern Dolle,“
sie buhlt net um Bewundrungszolle

Duud aaner sie zur Weißglut treiwe,
versucht die Lieb, ruhigt zu bleiwe.
Es sucht ihrn Vordeil net die Liewe
verdeild ned newebei Ellbochehiewe

Die Lieb sachd ned voll Verdruss:
es reicht, ich mach mit der jezz Schluss.
Rechnet ned des Beese zu
sacht net: du bleede Kuh
versucht immer zu verdraue
unn net eifach abzuhaue.
Ja, die Lieb hofft aach noch, wanns kracht,
weil Godd so vieles meeschlich machd

Voll Freud sieht als de Zuschauer,
uff RTL sucht sei Fraa de Bauer.
Paar Pfunde mehr sinn dem net wischdisch,
Hauptsach, se kann melke rischdisch.
Wenn se aach kennd Traktor fahrn,
kennd mer sich manch Arweid sparn.
Awwer es wär de greeste Seeche
wann se kennt aach Eier leche.
Dann breicht mehr net mehr die ganze Gickel
dafür nimmt mer in Kauf aach Pickel.

Ferr die Fraa is des aach net doof,
iss er mal dood, erbt se de Hof.
Drum bleibd sei bei dem doofe Macker,
Hauptsach, se erbt emal de Acker.

Zurick zu Paulus. Wos der schreibt,
des is e Wahrheit, die wo bleibt:

Die Liewe ist net schadefroh
sieht sie Unrecht irschendwo.
Die Liebe is e Gotteskraft,
die in unn mit uns Gudes schafft.
Die macht, dass merr net bees dud denke
unn dud die Arme aach noch kränke.

„Die Liewe“ hör ich Paulus schwörn,
„die is noch net, die muss noch wern.“
Wie annersd als mit Humor und Liewe
kämste durch die Zeit, die triewe

De Paulus, denk ich, der konnt gut schwätze,
da gabs noch net die Flüchtlingshetze.
Wann ich heer die Parole,
die Pegida da dud johle,
da wird mir Angst, da krieg ich Wut.
Doch aans dagesche machd mer Mut.

Wann aans mir sacht bei all dem Hass
„Mir - schaffe - das!“
Ei denk ich, ja, mir könnte‘s schaffe,
e Land zu schaffe ohne Affe.

Aaans muss mer unsrer Angie lasse,
sie hat im richdische Moment
den Ernst der Lage gut erkennt.
Unn hat wo es druff aa gekomme
des Zepter in die Hand genomme.
Ich mach des werklich net für jede -
ihr Leit, ich duh für Angie bete!

Dass sie, aach wenn die Gegner lache,
e gudes Deutschland wahrzumache.
Doch kann se des net ellah.
Mir helfe all, des is doch klar.

Weil kaan Hass unn aach kaan Neid
Hilfd uns in soner Zeit
Naa, die Liewe is die Kraft
die Recht unn Friede schafft.

Jezz reibt sich de Paul im Himmel die Auche:
ei wos solld dann die Predischt dauche?

Wo ich von Liewe hab getönt
hat de Pohl iwwer Fremdehass gestöhnt.

Wenn sich aans  geärscherd hat,
dem gebe ich mitm Paul de Rat:
die Lieb erträschd,
duhd glauwe, hoffe alles
unn erduldts im Falle eines Falles.

Aaach wenns anners klinge sollt,
war‘s doch liebevoll gewollt.

Ich glaab, de Herrgott wird oifach lache,
wos mir uns fer en Kummer mache.
Unn denkt sich: ach wenn se gornix krieje hie-
mein Gott – ich liewe sie.

An Liewe had de Herrgott viel
unn alles nur fer des eine Ziel:
Die Liewe sei die Gotteskraft,
die in und durch uns Gutes schafft.

Drum nehme mir uns heid wos vor
unn schreiwes uns dick hinners Ohr
dass kaaner mehr des vergisst:
Die Liewe stets des Greesde ist!

Unn Gottes Geist, der ganz leicht
unser Wisse iwwersteischt -
der zeischd uns wie des werklich ist
zu lewe als en gude Christ

Er seschne alle, die heid kamen.
Unn jetzt ist Schluss und ihr sachd:
Amen!

Halt jetzt, seid erstmol nochmal still,
ihr klatschd erst dann, wann ich des will.
Paulus schrieb an die Apatsche,
ihr sollt net nach de Predigschd klatsche.
Dem Apatsche, der des geleese
iss des viel zu lieblos gewese.
Deshalb kladschd er dann wie doll:
Machts wie Apatsche, wann er dud wolle
Gereimtem kräftig Beifall zolle.

Für diese Predigt habe ich Teilen auf die im Hochdeutschen verfasste Predigt von Pfr. Joachim Rönsch zurückgegriffen, sie ergänzt, umgestellt und ins Hessische übersetzt. Vielen Dank.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft / noch seine Güte von mir wendet.

Psalm 66, 20

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_pobytov

Zurück zur Webseite >

to top