Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Liebe

Ringe, Schlösser und Herzen - Was steckt hinter diesen Liebes-Symbolen?

Rike/pixelio.deJedes Schloß steht für eine Liebesbeziehung

Man sieht sie überall: Als Lebkuchen-Herzen mit Liebesbotschaften, als Ring am Finger und als Vorhängeschloss. Warum aber verwenden wir diese Symbole als Zeichen der Liebe?

Farscape Photography / istockphoto.comRinge und Herzen symbolisieren die Liebe

Ehe-Ringe haben keinen Anfang und kein Ende

Der Ring ist ein altes Symbol für die Liebe. Er hat die Form des Kreises ohne Anfang und ohne Ende. So wie die Liebe. Wenn man liebt, ist der andere einem so vertraut, als hätte man sich schon immer gekannt. Wer liebt, wünscht sich, dass die Liebe niemals aufhört.

Ehe-Ringe verlieren mit der Zeit ein wenig an Glanz. Sie bekommen manchen Kratzer von harter Berührung. Die Form des Kreises aber werden sie behalten – ohne Anfang und ohne Ende. Das soll auch für die Liebe und für die Ehe gelten.

Für immer geschlossen: Liebes-Schlösser an Brückengeländern

Seit ein paar Jahren hängen Paare Schlösser an Brückengeländer, auf denen sie meist ihre Namen mit Datum eingraviert haben. Zu sehen sind diese Schlösser beispielsweise auf der Hohenzollernbrücke in Köln oder auf dem Eisernen Steg in Frankfurt. Manchmal sind es nur Initialen, geheime Abkürzungen, die nur die beiden kennen, oder ein ganzer Spruch. Den Schlüssel zum Schloss wirft das Paar in den Fluss. 

Alle Liebe will Ewigkeit. Wenn man sich liebt, ist es so, als würde man den anderen schon immer kennen. Wer liebt, wünscht sich, dass die Liebe nie endet. „Die Liebe hört niemals auf“, heißt ein Vers aus dem Hohen Lied der Liebe im Neuen Testament (1. Korinther 13, 8). Die Schlösser an den Brücken sind wie Liebeserklärungen, die nicht vergehen, sondern fest gekettet sind. 

Diesen Liebesgedanken hatte schon der bekannte Walther von der Vogelweide im Mittelalter: „Du bist mîn ich bin dîn. Des solt dû gewis sîn. Dû bist beslozzen in mînem herzen, verlorn ist daz slüzzelîn. Dû muost immer drinne sîn.“ („Du bist mein ich bin dein. Dessen sollst du gewiss sein. Du bist verschlossen in meinem Herzen, verloren ist das Schlüsselein. Du musst für immer drinne sein.“)

Noch besser ist es natürlich, wenn die Liebeserklärung nicht nur auf einem Schloss eingraviert und an ein Brückengeländer angeschlossen ist, sondern fest ins Herz geschrieben steht. 

Das Herz ist das Symbol der Liebe schlechthin

Das Herz gilt bei uns als Sitz der Seele und der Gefühle. Damit ist es ein Symbol für die Liebe. Das ist in der Bibel ganz anders: Da steht das Herz für Vernunft. Das Herz ist die Stelle im Körper, wo man Pläne schmiedet und Entschlüsse fasst. Weil im Herzen die Entscheidungen getroffen werden, steht es auch für Gewissen (Psalm 51, 12).

Den alten Griechen verdanken wir das Herz als Symbol der Liebe. Sie teilten den Körper so ein: Oben im Kopf sitzt die unsterbliche Seele. Gefühle und Begierden haben ihren Platz im Körper unterhalb des Halses. Das Herz liegt dazwischen und vermittelt, wenn der Bauch etwas Anderes sagt als der Kopf. Das Herz hat also alle Hände voll zu tun und ist arg strapaziert. Es kann leicht brechen. Darum verbindet sich beim Minnegesang im Mittelalter das Herz mit Schmerz. Es steht für die Identität eines Menschen, die er ganz und gar mit dem geliebten Gegenüber teilen will. Er schenkt senkt Herz, er schenkt sich mit allem, was er ist.

Alles in allem ist das Herz ein starkes Symbol für die Liebe: Es verbindet Verstand und Gefühl. Es lässt die Liebe weder kopflastig noch bauchgesteuert werden. Das Herz steht für Liebe mit Leib und Seele, mit Gefühl und Verstand.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Lobe den HERRN, meine Seele,
und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat.

Psalm 103, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/issalina

Zurück zur Webseite >

to top