Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Evangelische Fastenaktion

Psychologe sieht Wahrheitsgebot in der Gesellschaft gefährdet

malerapaso/gettyimagesDie Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ will auf Lügen verzichten

7 Wochen mal ehrlich, 7 Wochen ohne Lügen - so lautet das Motto der evangelischen Fastenaktion. Doch was passiert, wenn es die Menschen mit der Wahrheit nicht mehr so genau nehmen?

privatManfred Schmitt ist Professor für Psychologie an der Universität Landau.

Nach Ansicht des Psychologen Manfred Schmitt verliert das Wahrheitsgebot in der Gesellschaft zunehmend an Kraft. Tagtäglich erlebten Menschen, dass politische Autoritäten es mit der Wahrheit nicht so genau nähmen, sagte der Professor an der Universität Koblenz-Landau dem Evangelischen Pressedienst (epd). „Lügen mächtiger Personen nehmen Einfluss auf die Verbindlichkeit des Wahrheitsgebots und tragen dadurch zur Legitimierbarkeit von Lügen bei.“ Die evangelische Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ hat in diesem Jahr dazu aufgerufen, ab Aschermittwoch sieben Wochen aufs Lügen zu verzichten.

Wer lüge und dabei ertappt werde, könne sich auf die mächtigsten Männer der Welt berufen, kritisierte Schmitt. Bei US-Präsident Trump habe der Faktencheck der „Washington Post“ ergeben, dass er täglich mehrmals öffentlich die Unwahrheit sage. Beim russischen Präsidenten Putin gebe es entsprechende quantitative Untersuchungen nicht, aber auch Putin lüge, erklärte der Professor.

Lügen um höheres Gut zu schützen

Dabei kann eine Lüge nach Schmitts Worten durchaus sinnvoll und legitim sein. Menschen griffen dann zu einer Lüge, wenn sie damit größeren Schaden verhindern könnten. Die Idee der Notlüge sei in mehreren Religionen und in der „naiven Alltagsmoral“ verankert.

Die Notlüge folge im Grunde der Regel, dass man lügen darf, wenn dadurch ein höheres Gut als die Wahrheit geschützt werde, sagte Schmitt. So hätten etwa Menschen, die während des Nazi-Regimes Juden versteckten, lügen müssen, wenn die Gestapo kam. Aus psychologischer Sicht sei dies eine klassische Entscheidungssituation, in der die Konsequenzen unterschiedlicher Verhaltensalternativen und deren Bewertungen verglichen werden.

Wer hohe moralische Standards an sein Verhalten anlege, werde nur ausnahmsweise dann lügen, wenn dadurch gravierender Schaden abgewendet werden könne. „Wer der Wahrheit wenig Wert beimisst, wird lügen, wenn sich Vorteile erreichen lassen“, sagte Schmitt. So gesehen seien gute Lügen solche, die ein höheres Gut als die Wahrheit sichern. Schlechte Lügen hingegen dienten nur dem persönlichen Vorteil.

Der zentrale Eröffnungsgottesdienst der Fastenaktion „Mal ehrlich! Sieben Wochen ohne Lügen“ ist am 10. März in der Evangelischen Kirchengemeinde Oestrich-Winkel geplant. Der Gottesdienst wird live im ZDF übertragen. Beginn ist um 9.30 Uhr.

Die Fastenaktion wird koordiniert von einem Projektbüro im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt am Main, zu dem auch die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd) gehört.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Lobe den HERRN, meine Seele,
und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat.

Psalm 103, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/issalina

Zurück zur Webseite >

to top