Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

"Stepi" verkündet Osterhoffnung

"Lebbe geht weider": Oster-Video mit Trainer-Legende

Bildquelle: Karsten Fink, MDHSDragoslav StepanovicFußballtrainer-Legende Dragoslav Stepanovic erzählt die Ostergeschichte mit seinem berühmt gewordenen Spruch "Lebbe geht weider"

Die Frankfurter Trainer-Legende Dragoslav Stepanovic scheint ein echter Osterfan zu sein: Er feiert Ostern gleich zweimal - einmal nach dem Ritus der westlichen Kirche, dann nach orthodoxem. Deshalb war er auch sofort bereit, für die EKHN in einem Video die Ostergeschichte unter seinem Motto "Lebbe geht weider" zu erzählen.

(epd) Erfahrungen im Fußball und Ostern sind eng miteinander verbunden, das ist die Überzeugung der Frankfurter Trainer-Legende Dragoslav Stepanovic. "Lebbe geht weider - das ist für mich Ostern", erklärt der Frankfurter in dem Video "Stepis Osterhoffnung", das seit Montag auf Youtube freigeschaltet ist. 

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat das Video drehen lassen als eines von zahlreichen Mitteln, um trotz der Pandemie-Beschränkungen Ostern zu feiern. Mit dem zum geflügelten Wort gewordenen Spruch «Lebbe geht weider» kommentierte Stepanovic die Enttäuschung, als die von ihm trainierte Eintracht 1992 mit einer Niederlage im letzten Spiel die sicher geglaubte Meisterschaft verspielte. Es kann auch dazu dinen, in digitale Gottesdiensten eingetzt zu werden. Die EKHN hat zum Osterhoffnungs-Video mit "Stepi" ein Materialpaket für Gemeinden und Interessierte bereitgestellt, die es für die Arbeit vor Ort nutzen möchten. Warum zum Beispiel nicht als eingespielte Lesung im Ostergottesdienst?  

Stepi erzählt die Ostergeschichte

In dem Video "Stepis Osterhoffnung" zieht Stepanovic die Verbindung von seiner Lebensweisheit zu Ostern. "Geb ich mal ganz simpel Beispiel", sagt der serbisch-orthodoxe Christ. "Die Bibel erzählt das so" - und er erzählt den Beginn der Auferstehungsgeschichte. Der 72-Jährige schließt mit der Verkündigung: "Ich sag euch, man ist voller Hoffnung, wenn man glauben kann: Lebbe geht weider!"

Die Trainer-Legende feiert zweimal Ostern

Stepanovic erzählte anschließend, dass er Ostern als "größten kirchlichen Feiertag" zweimal feiere, wie EKHN-Sprecher Volker Rahn dem Evangelischen Pressedienst (epd) berichtete. Zuerst wie die evangelischen und katholischen Christen, dann vier Wochen später das serbisch-orthodoxe Fest. "Die Kinder freuen sich, dass sie zweimal Geschenke bekommen», habe er gesagt. Auf den Mittagstisch an Ostern komme bei Familie Stepanovic traditionell Lamm.

Pfarrerin nahm Kontakt auf  

Den Videodreh hatte die Pfarrerin Marlene Hering aus Hattersheim bei Frankfurt eingefädelt. Sie habe im Frühjahr bei Beerdigungen den Spruch "Lebbe geht weider" zitiert, ohne zunächst die Herkunft aus dem Fußball zu kennen, sagte sie dem epd. "Er ist eine gute Osterbotschaft", sagte die Pfarrerin. "Er drückt eine Leichtigkeit aus, ohne zu banalisieren. Jeder kann etwas damit anfangen." Als sie auf Stepanovic als Urheber aufmerksam gemacht worden sei, habe sie den früheren Trainer angerufen und gefragt, ob er für eine Osterbotschaft zur Verfügung stehe. "Er hat schnell offenherzig ja gesagt", sagte Hering.

TIPP: 
Gemeinden können das Video mit einem besodneren Info-Paket zum Beispiel auch in digitalen Gottesdeinstformaten einsetzen, etwa als Lesung. Infopaket Video Osterhoffnung mit Stepi 

direkt zum Video

zur Osterhoffnung

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

Matthäus 25, 40

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/tolga tezcan

Zurück zur Webseite >

to top