Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Rezepte für den Gründonnerstag

Gründonnerstag ist „der Arbeitstag vor Karfreitag“. Doch warum nennt man ihn „grün“? Und auf welche biblischen Geschichten verweist dieser Tag?  Ein kulinarischer Zugang erschließt das Thema auf neue Weise. 

Petersiliencremesuppe mit Zucchini-Croutons

istockphoto/SensorSpotSuppe mit dem Geschmack heimischer KräuterSuppe mit dem Geschmack heimischer Kräuter

Ganz allgemein: Am Gründonnerstag wird kein Fleisch gegessen. Hier ist seine Tradition genau wie die am Karfreitag. In Gedenken an Jesu Leiden und Sterben am Kreuz wird die Fastenzeit vor Ostern an diesen Tagen noch einmal intensiviert.

Zutaten für 4 Personen: 

100 g Petersilie, 50 g Rucola, 2 Schalotten, 1 Knoblauchzehe, 2 EL Butter, 800 ml Gemüsebrühe, 200 ml Sahne, 2 EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer, 100 g Zucchini, 1 TL Olivenöl

Zubereitung:

Petersilie und Rucola waschen und von ihren Stielen befreien. Knoblauch und Zwiebeln nach dem Schälen klein hacken. In einem Topf Knoblauch und Zwiebeln in erhitzter Butter dünsten. Rucola und Petersilie hinzufügen und wenige Minuten dünsten lassen. Tipp: Ein wenig Rucola kann für das spätere Anrichten aufgespart werden. Jetzt darf die Brühe dazugegeben werden, in der alle Zutaten etwa fünf Minuten köcheln. Nachdem die Sahne dazu gekommen ist, wird alles fein püriert. Pfeffer, Salz und Zitronensaft können nach Geschmack hinzugegeben werden. Im letzten Schritt werden die Zucchini, in kleine Würfel geschnitten, im Olivenöl in der Pfanne geröstet, bis sie eine goldbraune Färbung annehmen. Die Zucchini-Croutons kommen jetzt auf die fertige Suppe und werden ggf. mit Rucolablättern garniert.

Brokkoli-Quiche mit gerösteten Walnüssen

istockphoto/ac_bnphotosBrokkoli-QuicheBrokkoli-Quiche

„Grün“ ist nicht nur die dominierende Farbe der Gründonnerstagsgerichte. Grün waren auch die Pflanzen im Garten Gethsemane, in dem Jesus am Donnerstagabend, nach dem letzten Abendmahl mit seinen Jüngern, festgenommen wurde. Eine andere Herleitung des Namens, der übrigens seit dem 13. Jahrhundert gebräuchlich ist, ist das mittelhochdeutsche „grînen“ (weinen).

Zutaten für 6 Personen:

140g Vollkornmehl, 30g Butter, 50g Joghurt, 2EL Wasser, Zucker, Salz, 600g Brokkoli, 2 Frühlingszwiebeln, 1EL Olivenöl, 60g Walnüsse, 300ml Milch, 2 Eier, 50g geriebener Käse nach Wahl

Zubereitung: 

Aus Mehl, Butter, Wasser und Joghurt wird der Quicheteig geknetet. Jeweils eine Prise Salz und Zucker hinzufügen. Der Teig wird auf einer bemehlten Fläche ausgerollt und dünn in eine 26cm messende Quiche- oder Kuchenform gelegt. Der Rand sollte etwas hoch stehen. Den Brokkoli nach Möglichkeit in heißem Salzwasser blanchieren. Danach Brokkoli und Frühlingszwiebeln in Olivenöl anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun Gemüse auf den Teig geben und die Pfanne zum Rösten der gehackten Walnüsse benutzen. Diese kommen auf das Gemüse. Im letzten Schritt entsteht die Milch-Ei-Masse, die mit den vorhandenen Gewürzen abgeschmeckt, danach auf die Quiche gegossen wird und am Ende mit geriebenem Käse bedeckt wird. Die Quiche kommt nun für 35-40 Minuten in den Ofen (180°C Umluft).

Gefülltes Spargelomelett

istockphoto/lesyySpargel-OmelettSpargel-Omelett

In den evangelischen Kirchengemeinden der EKHN finden am Donnerstagabend in Erinnerung an das letzte Abendmahl Jesu Abendmahlsgottesdienste statt. Oft sitzt die ganze Gemeinde um einen gemeinsamen Tisch herum und empfindet damit nach, wie der Abschied der Jünger von ihrem Lehrer sich angefühlt hat. Das Lamm, das Jesus mit seinen Jüngern gegessen hat, gibt es heutzutage aber erst am Ostersonntag.

Zutaten für 2 Personen:

0,5kg grüner Spargel, Zucker, Salz, 0,5TL Zitronensaft, 4 Eier, 500ml Sahne, Pfeffer, 2EL Butter, 75g Weichkäse, Kerbel, Schnittlauch

Zubereitung: 

An den grünen Spargeln das holzige Ende abschneiden und in einem hohen Topf mit ausreichend Wasser, einer Prise Salz, Zucker und etwas Zitronensaft bissfest kochen lassen (etwa 8-10 Minuten). Das Omelett entsteht aus den Eiern, 250ml Sahne, dem Salz und Pfeffer. Die Zutaten gut vermischen und in der Pfanne mit je 1EL Butter zu zwei Omeletts backen lassen. Die restliche Sahne und der Weichkäse werden bei 200°C im Backofen miteinander erhitzt und mit den Frühlingskräutern gewürzt. In einer länglichen, mit Butter ausgestrichenen Auflaufform nun die Omeletts auslegen, den Spargel darauf geben, einen Teil der Käsecreme dazu und das Ganze aufrollen. Den Rest der Käsecreme dann darüber gießen und 10-15 min bei 200°C backen lassen. Mit Schnittlauch garnieren und servieren.

Hinweis: In manchen Jahren wird Ostern später im Jahr gefeiert und nähert sich dann der Spargelsaison an.

Der Klassiker: Spinat mit Spiegelei und Kartoffeln

istockphoto/Dirk RichterSpinat mit Ei und KartoffelnSpinat mit Ei und Kartoffeln

Hoffnung auf einen schönen Sommer 2015 dürfen sich all jene machen, die der Vorhersage des Bauernkalenders Glauben schenken wollen: „Ist der Gründonnerstag weiß, wird der Sommer sicher heiß.“

Zutaten für 4 Personen: 

1kg festkochende Kartoffeln, 500g Spinat (am besten frisch), 1 große Zwiebel, 4 Eier, Salz, Pfeffer, 1EL Butter, 500ml Brühe

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und etwa eine halbe Stunde in Salzwasser kochen lassen. Währenddessen den Spinat putzen und abtropfen lassen. Zwiebel klein hacken und in etwas Butter anbraten. Spinat dazugeben und 10 Minuten dünsten. Jetzt die Brühe dazu gießen und salzen. Alles weitere 20 Minuten kochen lassen und anschließend mit einem Mixer zerkleinern. 

Variante mit Tiefkühlspinat: Spinat auftauen und würzen, ggf. Zwiebeln dazu geben und alles erhitzen. Die Eier werden nun in die Pfanne geschlagen und gebraten. Nun sollten auch die Kartoffeln fertig gekocht sein und alles kann auf einem Teller angerichtet werden.

[Johannes Lösch]

Diese Seite:Download PDFDrucken

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von david-hertle / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top