Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Diakonie Hessen

Carsten Tag neuer Vorsitzender der Liga Hessen

© Gaby Gerster/Diakonie HessenPortraitfotoCarsten Tag, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen.

Carsten Tag, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen, übernimmt ab sofort den Vorstandsvorsitz der Liga Hessen. Damit löst er Dr. Yasmin Alinaghi vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Hessen ab. Turnusmäßig wechselt alle zwei Jahre der Vorsitz zwischen den Mitgliedsverbänden der Liga.

Zum Amtsantritt sagt Carsten Tag: „Ich freue mich auf diese neue Aufgabe. Meine Vorgängerin Frau Dr. Alinaghi hat sich in der Corona-Zeit klug und besonnen den vielen Herausforderungen gewidmet. Die Liga hat dabei gezeigt: Ihre sechs großen Wohlfahrtsverbände halten auch in der Krise zusammen. Sie stehen als verlässliche Partner bereit, um das Gesundheits- und Sozialwesen bestmöglich funktionsfähig zu halten. Dies geht nur gemeinsam mit den Ansprechpartner*innen in der Politik und den kommunalen Spitzenverbänden.“

Schwerpunkt: Gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken

Der neue Vorsitzende Carsten Tag wolle nun die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Partnern gemeinsam mit dem Liga-Team fortsetzen. Für die kommende Amtszeit hat sich der Vorstand das Schwerpunktthema „Gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken“ gesetzt. Carsten Tag: „In der Pandemie müssen wir leider beobachten, wie unsere Gesellschaft mehr und mehr auseinanderdriftet. Dem gilt es mit aller Kraft entgegenzuwirken. Dafür werden wir uns als Bündnis der Wohlfahrtsverbände in Hessen in den kommenden beiden Jahren mit dem von uns gewählten Schwerpunktthema „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ einsetzen.“

Im Fokus: Bildungschancen für Kinder und Jugendliche

Besonders am Herzen liegen Carsten Tag die Kinder und Jugendlichen. Für sie wünscht sich der 57-Jährige gerechte Bildungschancen: „Alle Kinder und Jugendlichen sollten gerecht und bestmöglich gefördert werden – unabhängig davon, wie finanzstark ihr Elternhaus ist, was ihre Muttersprache ist, ob sie in ihrer noch jungen Biographie Fluchterfahrungen mitbringen oder ob sie besonderen Unterstützungsbedarf aufweisen. Das sind wir ihnen als verantwortliche Erwachsene schuldig – gerade hier in Deutschland, einem der wohlhabendsten Länder der Welt.“

Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. ist der Zusammenschluss der sechs hessischen Wohlfahrtsverbände. Sie vertritt die Interessen der hilfebedürftigen und benachteiligten Menschen gegenüber der Politik ebenso wie die Interessen ihrer Mitgliedsverbände. Mehr Informationen gibt es auf www.liga-hessen.de

Diakonie Hessen – Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege

Die Diakonie Hessen ist als Werk der Kirche Mitglieder- und Spitzenverband für das evangelische Sozial- und Gesundheitswesen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW). 2013 aus der Fusion der beiden Diakonischen Werke von EKKW und EKHN hervorgegangen ist die Diakonie Hessen als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen, Rheinland-Pfalz und im thüringischen Schmalkalden tätig. Die Diakonie Hessen beschäftigt in den Landesgeschäftsstellen in Frankfurt und Kassel, im Evangelischen Fröbelseminar und in den Evangelischen Freiwilligendiensten über 300 Mitarbeitende. Dazu kommen 708 Freiwillige, die sich in einem Sozialen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst einbringen. An der Spitze des Landesverbandes stehen die Vorstände Pfarrer Carsten Tag (Vorstandsvorsitzender) und Dr. Harald Clausen.

Als Mitgliederverband gehören der Diakonie Hessen zurzeit 447 Rechtsträger an. Dabei handelt es sich um 356 privatrechtlich organisierte Vereine, Stiftungen und gemeinnützige Gesellschaften sowie die 25 Dekanate der EKHN, 14 Kirchenkreise der EKKW und 52 kirchliche Zweckverbände. Insgesamt bietet die Diakonie Hessen so etwa ca. 2.100 Angebote für die Pflege, Betreuung und Beratung sowie für die Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Bereichen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, in der Alten- und Krankenhilfe, Behinderten-, Eingliederungs- und Suchthilfe, Migrations- und Flüchtlingsberatung sowie in der Beratung von Menschen in besonderen sozialen Situationen an. Die Diakonie Hessen und ihre Mitglieder beschäftigen zusammen mehr als 42.000 Mitarbeitende und erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2020 einen Gesamtumsatz von mehr als zwei Milliarden Euro.

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Gut:
Das heißt für mich -
frei und befreit von allem,
was ich aus Angst und Ärger tief
in mir vergraben habe.

to top