Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Photovoltaik

Der Öko-Strom von der Kirche ist ausverkauft

enyway GmbHDrei junge Menschen stehen an einem Whiteboard und skizzieren dort die Funktionsweise des Stromanbieters Enyway.Das enyway-Prinzip ist eigentlich sehr einfach. Allerdings kommt der kirchliche Strom aus der EKHN nicht vom Windrad, sondern wird von Photovoltaikanlagen produziert.

Seit 2010 ist ein Team der Zentralen Pfarreivermögensverwaltung (ZPV) damit beschäftigt, Photovoltaikanlagen auf kirchlichen Dächern zu betreiben. Auf mehr als 100 Gebäuden wurden mittlerweile Photovoltaikanlagen errichtet, die zum Teil die kirchlichen Gebäude mit der Sonnenenergie versorgen. Zusätzlich bietet die ZPV seit 2018 den Ökostrom von vier großen Anlagen bundesweit zum Bezug an. Das kam bei den Kunden so gut an, dass die Kapazitäten mittlerweile erschöpft sind.

Bildergalerie

Luftaufnahme Luftaufnahme Luftaufnahme Luftaufnahme

Die Zentrale Pfarreivermögensverwaltung (ZPV) unterstützt Kirchengemeinden bei der Verwaltung ihres Grundvermögens. Erlöse aus der Veräußerung von Grundstücken im Pfarreivermögen legt die ZPV treuhänderisch für die Pfarrbesoldung und -versorgung an. Die ZPV möchte aber auch einen Beitrag zur CO²-Einsparung leisten, nämlich durch den Ausbau der regenerativen Energieträger. Das geschieht zum einen durch die Beteiligung als Gesellschafterin an mehreren Windkraftanlagen. Zudem berät die ZPV Kirchengemeinden, wenn sie selbst eine Photovoltaikanlage errichten wollen.

Nach der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011, als ein Tsunami die Kühlsysteme in dem japanischen Kernkraftwerk beschädigte und in der Folge radioaktive Stoffe freigesetzt wurden, vermehrten sich die Anfragen an die ZPV nach Photovoltaikanlagen. Es war die Zeit, in der die Bundesregierung den Atomausstieg beschloss.

Klimafreundlicher Strom vom Dach

Die ZPV mietet von Kirchengemeinden geeignete Dächer für mindestens 20 Jahre an und installiert dort Photovoltaikanlagen. Die Kirchengemeinden erhalten für die Vermietung eine jährliche Mietzahlung. In Stockstadt wurde im Frühjahr 2019 die mittlerweile 100. Photovoltaikanlage auf einem kirchlichen Dach installiert. Der klimafreundlich erzeugte Strom dient zunächst zur Stromversorgung des jeweiligen Gebäudes. Strom, der nicht selbst verbraucht wird, wird in das Stromnetz eingespeist.

Insgesamt hat die ZPV mit ihren Photovoltaikanlagen im Jahr 4,2 MWh Strom aus Sonnenenergie erzeugt. Rechnerisch ist das eine Ersparnis von 2.500 Tonnen Kohlendioxyd.

Aus der Verwaltung des Treuhandvermögens konnte die ZPV insgesamt ein positives Jahresergebnis mit einem Überschuss in Höhe von 1.887.954 Euro erzielen. Von dem  Überschuss werden wie im Vorjahr 1.000.000  Euro an die Gesamtkirche zweckbestimmt für die Pfarrbesoldung und -versorgung ausgezahlt. Durch den Geschäftsbereich der Erneuerbaren Energien konnte dazu ein Anteil von ca. 430.000 € (zu versteuernden Ertrag) geleistet werden.

Grüner Strom für alle

Stromkunden können seit März 2018 den kirchlichen Solarstrom bundesweit über einen Dienstleister beziehen (www.enyway.de). Von vier Photovoltaikanlagen kann über die Plattform von enyway Ökostrom bezogen werden: Dem Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg, der Kindertagesstätte in Westerburg, dem Martin-Niemoeller-Haus in Arnoldshain sowie die Evangelische Philippusgemeinde in Frankfurt/Main. Enyway ist gewissermaßen der Vermittler von Stromanbieter und Kunde. Man kauft dort nicht irgendeinen Ökostrom, sondern den vom regionalen Anbieter produzierten Strom. Freilich gibt es keine direkte Stromleitung zum Kunden, aber es wird hier in Strommengen gerechnet. So gesehen, gibt Enyway dem unsichtbaren Strom dadurch ein Gesicht, weil man sich konkret vorstellen kann, von wem, wo und wie der Strom produziert wird. Für die sonnenschwachen Zeiten wird Ökostrom hinzugekauft.

Dieses Energie-Modell hat sich als sehr erfolgreich herausgestellt. Mittlerweile muss man sagen: Der kirchliche Öko-Strom ist ausverkauft. Denn es kann nicht mehr Strom verkauft werden als die vier Anlagen jeweils produzieren. Jetzt müssen erstmal neue Kapazitäten erschlossen werden.

Dazu laufen die Planungen schon an. Voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2020 lohnt sich ein Blick auf die Plattform von Enyway. Eine weitere Berichterstattung ist geplant.

 

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

to top