Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

#AlleFürsKlima am 24. September

Klimastreik: „Beteiligt euch! Macht das Thema laut!"

Bildquelle: EKHN, VRFridays for futureAuch Gruppen aus der EKHN demonstrieren für mehr Klimaschutz

Die Bewegung „Fridays for future“ hatte am 24. September zum globalen Klimastreik aufgerufen - und Tausende sind ihm gefolgt. Auch die EKD-Präses Anna-Nicole Heinrich sowie weitere Mitglieder des Rates der EKD haben bei der Kundgebung in Hannover teilgenommen. Unter anderem in Frankfurt und Darmstadt waren auch Gruppen aus der EKHN dabei.

EKD#AlleFürsKlima: Unter diesem Motto rief die Bewegung Fridays For Future am 24. September 2021 zum globalen 'Klimastreik" auf. Mit dabei war auch der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland unter anderem mit Ratsvorsitzendem Heinrich Bedford-Strohm, Präses Anna-Nicole Heinrich und dem hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung (3.v.l.)#AlleFürsKlima: Unter diesem Motto rief die Bewegung Fridays For Future am 24. September 2021 zum globalen 'Klimastreik" auf. Mit dabei war auch der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland unter anderem mit Ratsvorsitzendem Heinrich Bedford-Strohm, Präses Anna-Nicole Heinrich und dem hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung (3.v.l.)

[epd/red] Extremwetterereignisse, Überschwemmungen, Dürren und Waldbrände machen deutlich, wie schnell sich die Klimakrise verschärft. Der neue Bericht des Weltklimarates (IPCC) hat dies klar bestätigt. „Konsequentes und schnelles Handeln ist gefragt, um die drastischsten Gefahren noch abzumildern. Denn schon jetzt gibt es von einigen Veränderungen im Klimasystem kein Zurück mehr“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung des evangelischen Zentrums Oekumene in Frankfurt und des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung der hessen-nassauischen Kirche in Mainz. 

#AlleFürsKlima - Klimastreik am 24. September

Deshalb hatten Fridays for Future am 24. September zum großen Klimastreik aufgerufen. Als Mitglieder der Klima-Allianz Deutschland und der Initiative Churches for Future haben sich die beiden Zentren angeschlossen. „Es liegt in unserer Verantwortung und ist in unseren christlichen Haltungen begründet, ein sozial gerechtes Leben jetzt und ein für zukünftige Generationen lebenswertes Leben zu ermöglichen und zu bewahren“, erläutert Cassandra Silk, Klimaschutzmanagerin im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung. Aus ihrer Sicht könne das nur mit ambitionierten Maßnahmen und gesellschaftlichem Zusammenhalt gelingen. 

Kirchen-Aufrufe von Hannover bis Darmstadt 

Die Präeses der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Anna-Nicole Heinrich meldete sich im Vorfeld der Klimastreiks ebenfalls zu Wort und erklärte: "Den Klimawandel können wir nur gemeinsam aufhalten. Quer durch die Generationen, unabhängig von politischen Überzeugungen und Weltanschauungen, rund um den Globus". Sie folgert: „Beteiligt euch! Macht das Thema laut!" Dem Aufruf zum Klimastreik folgte unter anderem das evangelische Dekanat Darmstadt. Es ludt zur Teilnahme am globalen Klimastreik in Darmstadt auf dem Karolinenplatz ein.  

"Transformation zu einem nachhaltigen Leben muss gelingen"

EKD-Präses Heinrich hat ihrem Aufruf auch selbst Taten folgen lassen: In Hannover hat sie mit weiteren Mitglieden des Rates der EKD an der Klima-Kundgebung teilgenommen, darunter auch der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung. Auch der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, war dabei und sagte: "Weiter so geht nicht - in den Jahren vor uns muss die Transformation zu einem nachhaltigen Leben für alle gelingen - auch wir als Kirche nehmen uns dabei in die Pflicht.“ 

Kundgebungen mit Kirchenbeteiligung

An der Kundgebung in Frankfurt am Main haben auch Gruppen aus der EKHN teilgenommen. Mehrere Tausend Teilnehmer haben am Freitag in der Mainmetropole für einen Schutz des Klimas demonstriert. Rund 5.500 Teilnehmer zogen nach Polizeiangaben am frühen Nachmittag von der Alten Oper zum Römerplatz. Das Bündnis kritisierte laut epd, "dass eine Wahl, in der keine der Parteien einen Plan für 1,5 Grad hat, keine Lösung für die Klimakrise sein kann."  Nach Angaben von Fridays for Future waren ingesamt in Deutschland mehr als 600.000 Menschen an den Klimaprotesten beteiligt. 

Diakonie fordert, Klimaschutz sozial zu gestalten

Auch "Brot für die Welt" und die "Diakonie Deutschland" unterstützten im Vorfeld die Forderung, am globalen Klimastreik teilzunehmen. In einer Mitteilung fordern sie, dass "die neue Bundesregierung entschieden handeln muss, um die Erderwärmung durch den menschengemachten Klimawandel im Einklang mit dem Pariser Abkommen auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen." Diakonie-Präsident Ulrich Lilie warnt aber auch davor, dass aus der notwendigen ökologischen Wende keine neuen soziale

Klimakrise verschärft Hunger, Gesundheitsrisiken und Konflikte

„Klima und globale Gerechtigkeit sind eng miteinander verbunden. Sowohl in Deutschland als auch auf internationaler Ebene ist zügiges Handeln gefordert. Insbesondere in Ländern des globalen Südens verschärft die Klimakrise Hunger, Gesundheitsrisiken und Konflikte. Die ökumenische Schöpfungszeit und die Bundestagswahl im September sind gute Anlässe, über unsere heutige Situation nachzudenken und in entsprechendes Handeln umzusetzen“ regt Helmut Toerner-Roos an, Referent für den Kirchlichen Entwicklungsdienst des Zentrum Oekumene.

klimawahlcheck.org als Entscheidungshilfe

In der Mitteilung wird darauf verwiesen, dass man sich auf klimawahlcheck.org über die klimapolitischen Positionen der verschiedenen Parteien im Rahmen der Wahlprogramme zur Bundestagswahl informieren könne. Das Online-Tool wurde gemeinsam von der Klima-Allianz, GermanZero und dem NABU entwickelt. 

Weitere Informationen:

Aufruf Klima-Allianz

6. Sachstandsbericht des Weltklimarats, Deutsche Zusammenfassung (PDF)

Churches for Future

Aktion Klimabänder von Omas for Future

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Beten mit Worten der Bibel:

Gott,
wir erfassen kaum, was auf Erden ist,
und begreifen nur schwer,
was wir in Händen haben.
Was aber im Himmel ist, wer hat es erforscht?
Und wer hat deinen Ratschluss erkannt?
Es sei denn, du hast Weisheit gegeben und
deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt.
Amen

(Weisheit 9,16 ff)

to top