Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Entgeltverhandlungen für 2023

Frohe Botschaft für EKHN-Angestellte: Inflationsprämie und Reformationstag frei

© gettyimages, luminolaLohnWie steht es um Änderungen bei den Entgelten?

Die Entgeltverhandlungen für den Beginn des Jahres 2023 in Hessen-Nassau sind abgeschlossen. Es gibt eine steuerfreie Inflationsausgleichsprämie von 1500 Euro für alle 18.500 Angestellten. Zudem wird der Reformationstag ein arbeitsfreier Tag. Offen ist noch, wie die Anknüpfung an künftige Tarife im Öffentlichen Dienst geschieht.

Die 18.500 Angestellten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) erhalten im kommenden Jahr eine steuerfreie Einmalzahlung von 1.500 Euro. Zudem ist der Reformationstag künftig für alle angestellten Beschäftigten arbeitsfrei. Das hat die Arbeitsrechtliche Kommission der hessen-nassauischen Kirche am Freitag (16. Dezember) bekannt gegeben, die für die Entgeltverhandlungen in der EKHN verantwortlich ist. 

„Inflationsausgleichsprämie“ – Entlastungspaket des Bundes

Aufgrund gestiegener Energiekosten und hoher Inflation hatte der Bund zuletzt eine Rechtsgrundlage für eine Ausgleichprämie in Höhe von bis zu 3.000 Euro geschaffen, die Arbeitgebende ihren Beschäftigten steuer- und sozialversicherungsfrei auszahlen können. Die Arbeitsrechtliche Kommission der EKHN hat sich dazu entschieden, eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 1.500 Euro im Februar 2023 an ihre Mitarbeitenden im Angestelltenverhältnis auszuzahlen. Sie soll insbesondere die erhöhten Strom- und Heizkosten in den kalten Monaten abfedern. Auszubildende und Praktikantinnen sowie Praktikanten erhalten eine Prämie von 500 Euro. Die Ausgleichsprämie wird anteilig auf die geleistete Wochenarbeitszeit gezahlt.

Reformationstag wird künftig arbeitsfrei

Zur Entlastung der Mitarbeitenden wird zudem der Reformationstag am 31. Oktober ab dem kommenden Jahr ein arbeitsfreier Tag sein, wie bereits Heiligabend und Silvester. Ob Mitarbeitende über den Reformationstag etwa in Kindertagesstätten arbeiten müssen, entscheiden zugleich die jeweiligen Gemeinden oder Träger von Einrichtungen selbst. Beschäftigte erhalten dann an einen Ersatztag frei. Zusätzlich erhalten die Mitglieder der Sozialpartner (Mitarbeitendenvereinigungen, die sich am sogenannten Dritten Weg beteiligen) einen weiteren Urlaubstag. 

Anknüpfung an TVöD im Frühjahr 2023 geplant

Die Arbeitsrechtliche Kommission hat vorerst keine prozentuale Erhöhung der Vergütung der Angestellten beschlossen. Sie wird jedoch die Verhandlungen wieder aufnehmen, sobald ein Abschluss im Öffentlichen Dienst vorliegt. Ein Auseinandergehen kirchlicher und kommunaler Tarife soll vermieden werden. Dies trägt nach Ansicht der Kommission zur Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden bei und sichere die Refinanzierung insbesondere der 6.000 Stellen im Bereich der Kindertagesstätten.

Mitarbeitende in der EKHN

Die neuen Regelungen gelten für 18.500 Mitarbeitende. Die EKHN beschäftigt unter anderem im Angestelltenverhältnis annähernd 6.000 pädagogische Fachkräfte beziehungsweise Erzieherinnen und Erzieher, rund 1.500 Mitarbeitende in Sekretariaten, 300 Frauen und Männer in Krankenpflegeberufen sowie knapp 1.000 Personen im Hauswirtschafts- und Reinigungsdienst. Für die aktuell rund 1.500 Pfarrerinnen und Pfarrer sowie Kirchenbeamtinnen und -beamte in der EKHN gelten gesonderte Regelungen in Anlehnung an die Besoldung von Beamtinnen und Beamten im Bund.

Hintergrund: Kirchliches Arbeitsrecht

Die Arbeitsrechtliche Kommission (AK) regelt selbstständig Fragen der Entgelte für die Angestellten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). In ihr sind Arbeitgeber der EKHN sowie Arbeitnehmer des Verbandes Kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (VKM – vkm-hnkw.de) jeweils mit fünf Personen paritätisch vertreten. Aufgrund des vom Grundgesetz garantierten Selbstbestimmungsrechts der Kirchen ordnen diese ihre Angelegenheiten im Rahmen der für alle geltenden Gesetze selbst. Der Dritte Weg unterscheidet sich vom Ersten Weg (einseitige Arbeitgeberbedingungen) und vom Zweiten Weg (Tarifverträge nach staatlichem Recht) dadurch, dass Kirche und Diakonie nicht von einem Interessengegensatz zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite ausgehen, sondern von dem christlich geprägten Gedanken einer Dienstgemeinschaft aller Beschäftigten.

Hinweis

Bei Fragen zu den abgeschlossenen Verhandlungen wenden Sie sich gerne an
Arbeitsrechtliche-Kommission@ekhn.de.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Arbeitsrechtlichen Kommission:

arbeitsrechtliche-kommission.ekhn.de

 

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Der Gott der Hoffnung
aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben,
dass ihr immer reicher werdet
an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.

(Röm 15,13)

to top