Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Corona

Kirchenpräsident: Seelsorge in Heimen muss immer möglich sein

Peter BerneckerSchild mit Aufschrift: Seelsorge-Ausfahrt unbedingt freihalten. Hängt an der Torausfahrt des Pfarrhauses.Wichtiger Hinweis! (gesehen an der katholischen Kirche in Oberstdorf)

Aus Sicht des hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung sollte die evangelische Kirche bei erneut verschärften Corona-Kontaktbeschränkungen stärker auf die Seelsorge für Menschen in Pflegeheimen und Krankenhäusern achten. Soziale Isolation müsse vermieden werden, sagte er am Mittwoch bei einem Empfang des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer (AEU).

EKHN/NeetzPortrait AußenaufnahmeKirchenpräsident Dr. Dr. h.c. Volker Jung

In einer ersten „Schockphase“ im Frühjahr seien die Krankenhäuser und Einrichtungen völlig dichtgemacht worden, zum Teil auch für Seelsorgerinnen und Seelsorger. Zwar hätten diese immer einen rechtlichen Anspruch auf Zugang gehabt. Dennoch kenne er Einrichtungen, in die niemand reingekommen ist, sagte Jung. Andernorts seien Seelsorger auch auf Covid-19-Stationen tätig gewesen.

 „Corona hat einen Digitalisierungsschub für die Kirche gebracht“, blickte der Theologe, der im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für Medienthemen zuständig ist, auf die vergangenen Monate zurück. Vieles sei in der Zeit der strengen Kontaktbeschränkungen nur mit Hilfe digitaler Angebote aufrechtzuerhalten gewesen.

Weiterhin Kommunikationshindernisse

Gleichwohl bestünden weiterhin Kommunikationshindernisse. Beim Kontakt zu Menschen, die sich im Internet für Kirche interessieren und Informationen suchen, gebe es Verbesserungsbedarf. „Aktiv in die Kommunikation zu treten, das bekommen wir im Moment nicht hin“, sagte Jung bei dem digital veranstalteten AEU-Jahresempfang.

Aus Sicht des evangelischen Medienbischofs sollte Digitalisierung in der Kirche nicht allein mit dem Ziel von Einsparungen verfolgt werden. Digitalisierung biete die Möglichkeit, Kirche weiterzuentwickeln.

Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer (AEU)

Der 1966 gegründete AEU versteht sich als Netzwerk protestantischer Unternehmer, Manager und Führungskräfte. Zu seinen Aufgaben gehören der Dialog mit Kirchenleitenden, die Organisation von fachlichem Austausch sowie Angebote zur Glaubensvergewisserung für die Mitglieder.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Gott stellt unsere Füße auf weiten Raum
und ich glaube, er tut das auch durch die,
die mit uns leben.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top