Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Hilfsangebot in Wiesbaden

Nach Lockdowns: Bedarf an Kuren für Eltern ist groß

© Andrea WagenknechtShalina Cremer ist die Fachkraft für die neu geschaffene Beratungsstelle für Frauen-und Familiengesundheit und Müttergenesung beim Diakonischen Werk Wiesbaden.

Viele Eltern kämpfen mit dem Erschöpfungssyndrom, mit Kopfschmerzen und ständiger Gereiztheit stellt Shalina Cremer fest. Die Pädagogin arbeitet in der neu geschaffene Beratungsstelle für Frauen-und Familiengesundheit und Müttergenesung in Wiesbaden. Hier sollen vor allem belastete Elterneile und Menschen beraten werden, die Angehörige pflegen.

Noch bevor ihre neue Stelle richtig bekannt ist, hat die Pädagogin Shalina Cremer bereits einen vollen Terminkalender. Sie ist Fachkraft für die neu geschaffene Beratungsstelle für Frauen-und Familiengesundheit und Müttergenesung beim Diakonischen Werk Wiesbaden (DW).

Hier finden belastete Eltern und Alleinerziehen ab sofort Hilfe. Es sind explizit auch Menschen angesprochen, die etwa durch die Pflege eines Angehörigen belastet sind.

Bedarf an Unterstützung ist groß

Obwohl die Stelle gerade neu geschaffen wurde, ist für Shalina Cremer bereits jetzt klar: „Der Bedarf an Kuren ist groß und das Interesse an Hilfsangeboten und Unterstützung ebenso.“ Die Doppelbelastung während des Lockdown habe bei fast allen Familien Spuren hinterlassen. „Viele Eltern kämpfen mit dem Erschöpfungssyndrom, mit Kopfschmerzen, ständiger Gereiztheit – das zeigt sich deutlich“, so Cremer.

Auch Agim Kaptelli, Leiter des Diakonischen Werks Wiesbaden ist froh, dass das Land und die Diakonie Hessen, die Möglichkeit für diesen neuen Arbeitsbereich geschaffen haben. „Die Beratungsstelle schließt in Westhessen eine wichtige Versorgungslücke“, sagt Kaptelli.

Die Stelle sei keine reine Vermittlungsstelle für Kuren, sondern sie sei neu konzipiert und erweitert worden und umfasse jetzt drei Bereiche: Beratung und Klärung der familiären Situation, Hilfe und Beratung beim Beantragen von Mütter oder Väter-Kuren, Vermittlung von anderen Hilfsangeboten, etwa Erziehungs- oder Lebensberatung, sowie Nachsorge.

 

Kuren und Gesprächsangebote für belastete Familien

„Uns ist vor allem wichtig, dass wir die Situation der belasteten Familien im Ganzen wahrnehmen. Es kann zum Beispiel sein, dass finanzielle Probleme oder Schwierigkeiten in der Partnerschaft stressauslösend sind. Dann ist vielleicht eine Schuldnerberatung oder ein paartherapeutisches Angebot sinnvoll. Und wir bieten auch nach der Kur noch Gespräche an, damit sich das, was in der Kur erarbeitet und erlernt wurde, besser im Alltag verstetigt“, so Kaptelli.Ziel sei es, dass Familien Entlastung erfahren und lernen, langfristig mit ihrer Lebenssituation besser umzugehen. „Dafür“, so ergänzt Cremer, „ist es sinnvoll, Familien nach einer Kur oder während der Wartezeit auf eine an die Versorgungsangebote der Stadt anzudocken, etwa an ein Kinder-Eltern-Zentrum. Pandemiebedingt können Wartezeiten für Kuren im Moment lang sein, weil die Kur-Einrichtungen noch nicht ausgelastet werden dürfen. Aber da sich Verordnungen auch schnell ändern können, werden manchmal auch kurzfristig Plätze frei, so Cremer.

 

Beratung auch per Telefon und Video-Tool

Wer unsicher ist, ob eine Kur das richtige ist oder wer Hilfe bei der Suche nach der richtigen Einrichtung braucht, ist in der Beratungsstelle, die auch zum Verbund des Müttergenesungswerkes gehört, richtig.

Die Kontaktaufnahme zu Shalina Cremer ist telefonisch oder per Mail möglich. Die Pädagogin, die bereits einige Jahre in der Lebensberatung und im Betreuungsverein des DW gearbeitet hat, bietet Beratungsgespräche per Telefon, per Videokonferenz-Tool und persönlich an. „Für viele ist es schon eine Belastung, wenn sie hierherkommen müssen. Deswegen ist es wichtig, dass die Möglichkeit zu einem Erstgespräch einfach und niederschwellig ist.“

Kontakt:
Shalina Cremer
Beratungsstelle für Frauen- und Familiengesundheit/Müttergenesung
Diakonisches Werk Wiesbaden, Rheinstraße 65, 65185 Wiesbaden, www.dwwi.de
Telefon 0611/36091-21 (telefonische Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag)
E-Mail shalina.cremer@dwwi.de

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

So spricht der HERR, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!

Jesaja 43, 1

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/issalina

Zurück zur Webseite >

to top