Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Eingliederung abgeschlossen

Regionale Diakonie und Kirche arbeiten ab jetzt enger zusammen

Diakonie HessenPflege der DiakoniePflege der Diakonie

Ambulante Betreuung, Wohnungsnotfallhilfe, Flüchtlingshilfe, Beratung von Frauen, Familien und Kindern: Das sind nur einige Aufgabenfelder der 17 Regionalen Diakonischen Werke im hessen-nassauischen Kirchengebiet. Ab 2023 sind sie mit ihren 1300 Mitarbeitenden eine privatrechtliche Einrichtung der verfassten Kirche. Das bietet Vorteile für alle.

© Volker RahnRegionale Diakonische Werke (RdW)Zu den Angeboten der Regionalen Diakonischen Werke gehören die ambulante Betreuung psychisch kranker Menschen, Wohnungsnotfallhilfe, Flüchtlingshilfe, Beratung von Frauen, Familien und Kindern sowie die ambulante Betreuung von suchtkranken Menschen. Stolz präsentieren die Karte der Werke Volker Knöll und Diana Beliakin.

Die 17 Regionalen Diakonischen Werke in Hessen-Nassau mit ihren 1300 Mitarbeitenden sind seit dem Jahreswechsel näher an die verfasste Kirche gerückt, wie die Pressestelle der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) mitteilte. Die „Regionale Diakonische Werke in Hessen und Nassau gGmbH“ (Diakonische Werke) ist seit 1. Januar eine privatrechtliche Einrichtung der EKHN. Kirche und Diakonie sollen dadurch vor Ort verstärkt als gemeinsame Partnerinnen in den Sozialräumen sichtbar werden. Die regionalen Diakonischen Werke sind an insgesamt rund 180 Standorten im Kirchengebiet aktiv. Nachdem bereits Ende November die Kirchensynode der EKHN mit großer Mehrheit für einen Zusammenschluss votierte, war die Zustimmung der EKHN-Kirchenleitung vor Weihnachten der letzte formale Schritt.  

Strukturelle Neuausrichtung begrüßt

Hessen-Nassaus Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf sieht in der Eingliederung ein „wichtiges Zeichen für das engere Zusammenwirken von Diakonie und Kirche“. Zudem sei jetzt auch die strukturelle Klärung des gemeinsamen Auftrags gewährleistet. Der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Hessen, Carsten Tag, begrüßt die Entscheidung und sieht ihn „als Schlusspunkt eines langen Prozesses und zugleich als Startschuss für ein neues Miteinander von Kirche und Diakonie zum Wohl der Menschen“.

Wichtiger Schritt für Diakonie und Kirche

„Dies ist für uns ein wichtiger Schritt“, so Volker Knöll, Geschäftsführer der Regionalen Diakonischen Werke. „Wir - Diakonie und Kirche - vernetzen uns ja bereits seit einigen Jahren eng vor Ort und sind gemeinsam im Sozialraum tätig. Dass die EKHN uns nun zum Jahresbeginn als Tochterorganisation übernimmt, macht uns so verstärkt erlebbar als zusammengehörige Einheit vor Ort.“ Seit vielen Jahren sind die Diakonischen Werke die sozialpolitische Stimme vor Ort und übernehmen als Organisation die soziale Arbeit und damit gesellschaftliche Verantwortung der evangelischen Kirche.

Für Mitarbeitende ändert sich nichts 

Im Rahmen der Weiterentwicklung interner Strukturen waren die Diakonischen Werke bereits im vergangenen Jahr aus dem Landesverband „Diakonie Hessen e.V.“ in eine neue gemeinnützige Tochtergesellschaft überführt worden. Nach der Übernahme der Gesellschafteranteile durch die EKHN bleiben die Diakonischen Werke Mitglied des diakonischen Landesverbandes „Diakonie Hessen e.V.“, einer der 17 Landesverbände der Diakonie Deutschland. Für die Mitarbeitenden ändern sich zugleich nichts und sie werden weiterhein nach den Arbeitsvertragsrichtlinien der Diakonie Hessen vergütet. 

Stärkere Orientierung an Sozialräumen

Für die EKHN ist die Eingliederung in die hessen-nassauische Kirche ein wichtiger Schritt zu einer stärkeren Verzahnung von Kirche und Diakonie, besonders vor dem Hintergrund des Zukunftsprozesses „ekhn2030“. Dieser sieht eine engere Vernetzung der lokalen Akteure mit einer stärkeren Gemeinwesenorientierung in Nachbarschaftsräumen vor.

Hintergrund: Diakonische Werke in Hessen und Nassau 
An rund 180 Standorten engagieren sich derzeit rund 1300 Mitarbeitende in insgesamt 17 Regionalen Diakonischen Werken für eine Vielzahl an Menschen mit differenzierten Unterstützungsbedarfen. Hinzu kommen noch einmal rund 5000 Ehrenamtliche, die dabei helfen, etwa 120.000 Menschen pro Jahr in Notlagen zu uneterstützen. Zu den Angeboten gehören unter anderem die ambulante Betreuung psychisch kranker Menschen, Wohnungsnotfallhilfe, Flüchtlingshilfe, Beratung von Frauen, Familien und Kindern sowie die ambulante Betreuung von suchtkranken Menschen. 
www.regionale-diakonie-hn.de 

Der Jahresbericht der Regionalen Diakonischen Werke gibt einen Überblick über die Arbeit vor Ort,  zeigt ermutigende Geschichten und Beispiele der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. 
https://www.regionale-diakonie-hn.de/aktuelles-im-ueberblick/presse/

Diese Seite:Download PDFDrucken

Der Gott der Hoffnung
aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben,
dass ihr immer reicher werdet
an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.

(Röm 15,13)

to top