Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

"Ist Religion eine Privatsache?"

Kurs-Nr.: , 06.07.2023, Bingen

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 06. 07. 2023 19:30 – 21:00 Uhr

Ort Großer Saal des Kulturzentrums, Freidhof 11, 55411 Bingen

Kosten 5 Euro an der Abendkasse

Links

Vortrag/Diskussion Dekanat Ingelheim-Oppenheim Propstei Rheinhessen Bildung Religionen Politik und Gesellschaft Propstei Rheinhessen (global)

H. WiegersBietet Raum für spannende Diskussionen zu kontroversen Themen: Das Interreligiöse Gespräch in Bingen. Hier 2021 zum Thema "Sterbehilfe"

Moderne Gesellschaften zeichnen sich durch eine zunehmende religiöse Vielfalt aus, auch die Zahl der Konfessionslosen und Nicht-Gläubigen steigt. Damit das Zusammenleben in solchen Gesellschaften gelingt, sind die positive wie auch die negative Religionsfreiheit ein wichtiger Gradmesser: also die freie Religionsausübung sowie die Freiheit, keiner Religionsgemeinschaft anzugehören oder eine solche verlassen zu können.

Zwar beziehen sich die Freiheit zum Glaubenswechsel und das Recht, keiner Religion anzugehören, auf den privaten Bereich. Das Recht auf freie Religionsausübung weist jedoch in verschiedener Hinsicht über das Private hinaus in den öffentlichen Raum. Daher lässt sich in Deutschland Religion nicht aus dem gesellschaftlichen Raum verdrängen. Natürlich ist Religion eine höchst persönliche Sache. Aber Religion ist keine Privatsache, sie wirkt immer auch öffentlich. Wenn sie sich entfalten kann, nutzt das der Gesellschaft und auch dem Staat. Deswegen sollte der Staat ein Interesse daran haben, dieses freiheitliche System zu erhalten.

Wieviel öffentlich sichtbare Religion verträgt unsere Gesellschaft, darum geht es in diesem Interreligiösen Gespräch.

Neben den religiösen Vertreter/innen (Dr. Mohammed Naved Johari für den Islam; Rabbiner Andrew Steimann für das Judentum; Pröpstin für Rheinhessen Henriette Crüwell für das Christentum) werden auch Schüler/innen dabei sein, die sich mit dem Thema beschäftigt haben und so ihre Fragen und Wünsche in die Debatte einbringen werden. Dekan Olliver Zobel wird in den Abend einführen und die Diskussion moderieren.

Details

Veranst. Evangelisches Dekanat Ingelheim-Oppenheim und die Vhs-Bingen

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail nohr@vhs.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Der Gott der Hoffnung
aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben,
dass ihr immer reicher werdet
an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.

(Röm 15,13)

to top