Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Inklusion

Frankfurter Fußballprojekt ausgezeichnet

franckreporter/istockphoto.comFußballspieler vor dem SchussFußballspieler vor dem Schuss

Das Frankfurter Fußballprojekt „Inklusion auf dem Fußballplatz - Mehr als ein 1:0“ ist in Kassel mit dem Walter-Picard-Preis des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen (LWV) ausgezeichnet worden. Das Projekt hilft unter anderem psychisch kranken Menschen. Unterstützt wird das Ganze auch von der Frankfurter Diakonie.

In dem Projekt spielen psychisch kranke Menschen, ehemalige Suchterkrankte und psychisch kranke Bürgerkriegsflüchtlinge zusammen mit Vereinsspielern. Gemeinsam nehmen sie in der Sondermannschaften-Runde am Spielbetrieb des Hessischen Fußballverbandes teil.

„Sie holen psychisch kranke Menschen in die Mitte der Vereine, ermöglichen ihnen so gesellschaftliche Teilhabe und zollen ihnen soziale Anerkennung“, würdigte LWV-Direktor Uwe Brückmann das Projekt.

Angefangen hat alles beim Frankfurter Turnverein 1860

Der Beginn des Fußball-Projekts war zunächst ein inklusives Fußballteam des Frankfurter Turnvereins 1860, in dem Vereinsspieler mit ehemaligen Psychiatrie-Patienten der Vitos Klinik Bamberger Hof in Frankfurt spielten. Um die Aktivitäten auszubauen und mehr Menschen mit und ohne Psychiatrieerfahrung einzubeziehen, kooperierten sie mit dem Fußballverein SV 1894 Sachsenhausen. Als weitere Kooperationspartner konnten das Martinushaus der Frankfurter Diakonie, das Internationales Familienzentrum Frankfurt, die Suchthilfeeinrichtung Fleckenbühl und eine DRK-Flüchtlingseinrichtung in Frankfurt gewonnen werden.

Walter-Picard-Preis ist mit 5000 Euro dotiert

Der von der LWV-Verbandsversammlung 2001 ins Leben gerufene Walter-Picard-Preis wird alle zwei Jahre für besonders nachahmenswertes ehrenamtliches Engagement oder professionelle Projekte in der hessischen Gemeindepsychiatrie vergeben. Er ist mit 5.000 Euro dotiert. Namensgeber ist der Sozialpolitiker Walter Picard (1923-2000) aus Offenbach, einer der Initiatoren der Psychiatrie-Enquete, die ab 1975 maßgeblich zur Verbesserung der psychiatrischen Versorgung in Deutschland beigetragen hat.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top