Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Regelungen und Empfehlungen zur Corona-Krise (Stand 27. März)

Quelle: gettyimages, ralf geithe, mdhsMaßnahmen der EKHNDie Schutzmaßnahmen vor dem Corona-Virus sind umfassen und sollen gewissenhaft eingehalten werden - auch im kirchlichen Leben

HANDLUNGSEMPFEHLUNG ZUM CORONA-VIRUS FÜR GEMEINDEN UND EINRICHTUNGEN  

Dringende Handlungsempfehlungen in der Coronakrise für Gemeinden und Einrichtungen (Stand 27. März / komplett überarbeitet)

FÜR GEMEINDEN

Gottesdienste und Veranstaltungen

Der Handlungsanweisung durch Bund und Länder zur Vermeidung der Ausbreitung des Coronavirus vom 16. März ist unbedingt nachzukommen.
Gottesdienstliche Versammlungen sind nach dieser Verordnung seit 16.3. verboten. Das bedeutet, dass bis auf weiteres keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden können. Dies betrifft alle Gottesdienste – auch über Ostern – bis mindestens 30. April und möglicherweise darüber hinaus. Entsprechend dieser behördlichen Regelung ist auch jede andere Form einer Zusammenkunft in Kirchen untersagt. Darüber hinaus sind alle Veranstaltungen in den Kirchengemeinden und Dekanaten, bei denen sich Menschen begegnen, abzusagen. Das schließt nicht nur öffentliche Veranstaltungen, sondern auch alle gemeindlichen Kreise sowie Sitzungen ein.

Taufen, Trauungen und Konfirmationen

Auch gottesdienstliche Feiern zur Taufe, Trauung und Konfirmation können zurzeit nicht stattfinden. Taufgottesdienste, Trauungen und Konfirmationen sollen verschoben werden. Es wird dringend empfohlen nach aktuellem Stand (26.3.) alle Feiern - auch Konfirmationen - auf die Zeit nach den Sommerferien zu verschieben. Die Kirchenleitung weist darauf hin, dass Not-Taufen im häuslichen Rahmen möglich sind.

Neu: Offene Kirchen

Gegenwärtig ist das stille Gebet einzelner Menschen in Kirchen noch möglich. Dabei wird vorausgesetzt, dass Vorsichtsmaßnahmen wie der Abstand zu anderen Einzelnen strengstens eingehalten werden.  Wir bitten, die von Bund und Ländern verabschiedeten Leitlinien zu beachten, die besagen, das in der Öffentlichkeit zu anderen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten ist. Wir empfehlen, diese Information am Eingang zur Kirche bekannt zu machen und darauf hinzuweisen, dass sich nur wenige Personen im Kirchenschiff aufhalten dürfen.

Bestattungen

Bestattungen gehören zu den sensibelsten kirchlichen Handlungsfeldern. Aber auch hier gilt, dass grundsätzlich den behördlichen Regelungen zu folgen ist. Auf Basis der Verordnung der hessischen und rheinland-pfälzischen Landesregierungen dürfen keine Trauerfeiern in Friedhofskapellen oder Kirchen gefeiert werden. Sie können derzeit nur im engsten Familienkreis (Verwandte ersten Grades)  im Freien stattfinden. Örtliche Vorgaben sind zu beachten. Die Feier eines Gedenkgottesdienstes kann zu einem späteren Zeitpunkt nach Ende der derzeitigen Krise angeboten werden. Weitergehende Hinweise zur Trauerbegleitung und Bestattungen werden in einer gesonderten Zusammenstellung gegeben.

Seelsorge

Die Zuwendung zum Menschen gehört zu den Grundanliegen des christlichen Glaubens. Die seelsorgerliche Begleitung von Menschen kann und soll weiterhin stattfinden. Auch hierzu gibt es Hinweise in der genannten Zusammenstellung.

Neu: Glockengeläut

Das Bistum Limburg, das Bistum Mainz und die EKHN empfehlen ein gemeinsames Geläut für maximal fünf Minuten, täglich um 19.30 Uhr. Ziel ist es, in der Kontaktsperre ein hörbares ökumenisches Zeichen der christlichen Gemeinschaft, des gegenseitigen Trosts und der Ermutigung in der Öffentlichkeit zu setzen. Menschen sind eingeladen, dann eine Kerze ins Fenster zu stellen, einen Moment innezuhalten und sich im Gebet mit den Kranken und den Helfern der aktuellen Krise zu verbinden. Inzwischen haben sich seit Beginn der Coronakrise in den Gebieten der beteiligten Kirchen – wie bundesweit auch - ganz unterschiedliche Läute-Traditionen zu unterschiedlichsten Zeiten herausgebildet. Wenn sie sich vor Ort bereits bewährt haben, können sie gerne beibehalten werden. Für die Osterfeiertage wird es nochmals gesonderte Hinweise über EKD-weite Läute-Aktionen geben.

EINRICHTUNGEN MIT PUBLIKUMSVERKEHR

Einrichtungen sollen für den Publikumsverkehr geschlossen werden. Dazu gehören Gemeindebüros, Dekanatsbüros, Regionalverwaltungen, die Kirchenverwaltung und weitere Einrichtungen. Die personelle Besetzung soll auf ein unbedingt nötiges Minimum reduziert werden. Es soll nach Möglichkeit für Beschäftigte Arbeit im Home-Office ermöglicht  werden. Gleichzeitig soll vor Ort eine telefonische und elektronische Erreichbarkeit sichergestellt werden.

LEITUNGSGREMIEN KIRCHENVORSTANDSSITZUNGEN

Auch Kirchenvorstandssitzungen und Sitzungen der Dekanatssynodalvorstände sowie Tagungen der Dekanatssynoden sollen bis auf weiteres nicht mehr durchgeführt werden. Die geltenden kirchlichen Regelungen lassen für die Vorstandsgremien Beschlüsse im Umlaufverfahren zu. Es ist auch möglich, Telefonkonferenzen oder Videokonferenzen durchzuführen. Die EKHN empfiehlt den Anbieter Zoom auf Basis positiver Erfahrungen aus einem Pilotbetrieb. Die Beschlussfassung sollte dann jedoch per Mailabfrage dokumentiert und in das nächste Protokoll aufgenommen werden. In laufenden Verwaltungsvorgängen können die jeweiligen Vorsitzenden auch ohne Beschlüsse ihrer Gremien agieren.

KINDERTAGESSTÄTTEN UND KIRCHLICHE SCHULEN

Kindertagesstätten und kirchliche Schulen halten sich weiterhin an die Vorgaben der zuständigen Behörden.

Alle  Kindertagesstätten im Gebiet der EKHN sind vorerst bis Sonntag, 19. April (Ende der hessischen Osterferien) bzw, 17. April (Ende der rheinland-pfälzischen Osterferien) geschlossen.  Für Berufsgruppen, die zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens unverzichtbar sind ist eine Notbetreuung eingerichtet.

Bitte beachten Sie die laufend aktualisierten Hinweise des Fachbereichs Kindertagesstätten im Zentrum Bildung:
https://kita.zentrumbildung-ekhn.de/startseite/detailseite/news/aktuelles-fuer-kitas/

DIAKONIE- UND SOZIALSTATIONEN

Die Diakonie- und Sozialstationen finden tagesaktuelle Informationen zu Covid-19 im Mitgliederbereich von www.diakonie-gap.de. Eine Registrierung für den Mitgliederbereich erfolgt über die Homepage. Bei weitergehenden pflegefachlichen Fragen können sich die Einrichtungen per E-Mail an die Abteilung Gesundheit, Alter, Pflege der Diakonie Hessen wenden: gap@diakonie-hessen.de 

HINWEISE FÜR BESCHÄFTIGTE

Ausführliche Hinweise für Beschäftigte in der Coronakrise finden sich in einer gesonderten Mitteilung auf der Corona-Sonderseite im Internet. Die Anweisungen sind hier auch direkt abrufbar:

Corona-Hinweise für Beschäftigte

ALLE SIND IN DER PFLICHT

Ehrenamtliche sind wie Hauptamtliche in der Pflicht, das Corona-Virus nicht weiterzutragen. Wer mit Infizierten in Kontakt war, sollte sich für zwei Wochen in Quarantäne begeben und den gültigen medizinischen Hinweisen folgen.

AUS DER KRAFT DES EVANGELIUMS MITEINANDER LEBEN

Der Kirchenleitung ist bewusst, dass dies alles sehr schmerzlich ist, hält aber alle Einschränkungen aus Gründen der gegenseitigen Sorge füreinander zurzeit für unumgänglich – auch die des gottesdienstlichen Lebens. Abstand voneinander ist jetzt das Gebot der Stunde.

Dies bedeutet zugleich, nach anderen Formen zu suchen, einander beizustehen und um Kraft aus der Botschaft des Evangeliums zu bitten. Sie rät dazu, im häuslichen Rahmen an Gottesdiensten und Andachten teilzunehmen, die im Rundfunk, Fernsehen und auch im Internet übertragen werden beziehungsweise auf Abruf zur Verfügung stehen. Dazu wird es laufend Informationen geben. Anregungen für die Gestaltung der Karwoche und der Osterfeiertage werden zurzeit erarbeitet. Für einfache häusliche Andachten sei auch ausdrücklich auf die Anleitungen im Evangelischen Gesangbuch auf den hinteren Seiten verwiesen.

Für uns alle ist die gegenwärtige Situation etwas, was wir so bisher noch nicht erlebt haben. Lassen Sie uns alle füreinander beten – um Gottes Kraft und seinen Segen!

Diese Seite:Download PDFDrucken

Gib uns Vertrauen, Gott, in diesen Zeiten.
Gelassenheit, Besonnenheit und Mut.
Und gib uns Freundlichkeit. Die soll sich ausbreiten.
In unseren Herzen und in unserem Land und überhaupt.

(Doris Joachim)

Doris Joachim

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_stockam

Zurück zur Webseite >

to top