Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Wegweiser für Weihnachten 2020

In der Weihnachtszeit 2020 hinterlässt die Corona-Pandemie ihre Spuren. Viele Weihnachts-Gottesdienste werden digital stattfinden, von zu Hause aus lässt sich daran teilnemen. Zudem bekommt jeder die Chance, selbst aktiv zu werden: Vorlagen für "Weihnachts-Andachten für zu Hause" regen an, sich die stärkenden Glaubensaspekte des Festes bewusst zu machen. Um dafür ein gemeinsames Hoffnungs-Zeichen zu setzen, lädt die ökumenische Aktion "Fürchtet euch nicht. Gott bei euch!" dazu ein, ab 19.30 Uhr ein Licht ans Fenster zu stellen.

Bildquelle: gettyimages, HalfpointWeihnachtliche Besinnung

Vorschläge für Andachten: Weihnachten zu Hause

Weihnachten und Advent, Zeiten der Besinnung und Gemeinschaft. Doch durch Corona wird alles anders. 2020 haben Sie die Möglichkeit, selbst eine kleine Weihnachtsandacht zu Hause zu feiern. Dazu finden Sie hier mehrere Vorschläge und Anregungen. Als Single, mit Kindern oder mit Freunden, für jeden ist etwas dabei. 
Ideen für gottesdienstliche Weihnachtsfeiern zu Hause

Online- und Fernseh-Gottesdienste sowie Veranstaltungen

Radio- und Fernsehgottesdienste gab es schon vor Corona. Nun erfahren sie eine eine neue Bedeutung. Zahlreiche evangelische Kirchengemeinden bieten zudem Gottesdienste, Andachten und Veranstaltungen an. Darunter sind viele Online- und Streaming-Angebote.
Alle Gottesdienste und Veranstaltungen ansehen

 

 

Aktuelles zu Advent und Weihnachten

Christbaumkugel mit Mundschutz

21.12.2020 vr

Weihnachten: Kirche will ansprechbar bleiben

Auch in der Coronakrise für die Menschen ansprechbar bleiben und verantwortlich mit den Gottesdiensten an den Feiertagen umgehen - das ist das Ziel der evangelischen Kirchen an Weihanchten 2020.
Kind blickt in Himmel

19.12.2020 krebs

Gedanken zum 4. Advent: Das Fest des offenen Himmels

Die Auswirkungen der Corona-Krise können Gefühle von Ohnmacht und Wut erzeugen. Diese Emotionen kannte auch der Texter Friedrich Spee und hat sie in dem Advents-Lied "O Heiland reiß die Himmel auf" ausgedrückt. Pfarrer Stephan Krebs zeigt in seiner Andacht, wie das Lied zu einem einen Anfang für neue Möglichkeiten anregt.
Lebkuchenmann mit Maske

15.12.2020 rh

Außergewöhnliche Advents- und Weihnachtszeit 2020

„Kerzenlicht und Zimtgeruch laden in der Advents- und Weihnachtszeit ein, es sich zu Hause richtig gemütlich zu machen. Denn was uns äußerlich wärmt, kann uns auch innerlich wärmen“, sagt Pfarrerin Dr. Ruth Sauerwein. Zudem lade der Advent dazu ein, einen wunderschönen Aspekt des christlichen Glaubens zu bedenken: Gott kann durch uns wirken.
Telefonierende Seniorin

15.12.2020 rh

Pflegeheime: Jetzt ansprechbar bleiben

Einsamkeit und die Sorge vor einer Corona-Infektion betrifft viele Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen. „Es ist sehr wichtig, ihre Wünsche und Ängste ernst zu nehmen“, erklärt Seelsorger Lutz Krüger. Er weist darauf hin, dass der Wunsch nach einem Gespräch dem Seelsorger vor Ort mitgeteilt werden solle. Aber was können Angehörige tun, um ihren Lieben im Pflegeheim nahe zu bleiben - nicht nur in der Advents- und Weihnachtszeit?
Aufsteller

06.12.2020 vr

Jetzt bestellen: Transparente Karte zu Weihnachts-Aktion

Bundesweit gehen die Kirchen mit der Aktion „Fürchtet Euch Nicht - Gott Bei Euch” auf Weihnachten zu. Sie wollen damit ein hoffnungsvolles Signal in der Krise setzen. Die EKHN bietet mit ihrem Verlagspartner Neues Buch jetzt auch spezielle, transparente Postkarten dazu an.
Aufsteller

06.12.2020 vr

Macht mit: Gemeinsam durch den Corona-Advent!

Es geht ganz einfach: Jeden Abend im Advent und 19.30 Uhr ein Hoffnungslicht ins Fenster stellen. Das ist der Kern der Aktion „Weihnachten und Licht“. Daneben gibt's weitere Impulse und Materialien. Auch die benachbarten katholischen Bistümer machen mit.
Adventskalender

04.12.2020 rh

Segens-Adventskalender: Gestärkt durch den Dezember

Trotz so mancher Krise bereichern ungezählte Schätze und Segnungen das eigene Leben. Damit sie im Alltag nicht untergehen, sondern ihre Kraft entfalten können, empfiehlt Pfarrerin Dr. Sauerwein, sich an den Adventstagen die Frage zu stellen: „Wodurch fühle ich mich heute gesegnet?“ Um immer wieder dran zu erinnern, startete die EKHN am 1. Dezember einen digitalen Segens-Adventskalender.
Schule statt Kinderarbeit: Von der Händlerin zum Schulkind - Mbalus Traum

30.11.2020 vr

„Kindern Zukunft schenken“

Die evangelischen Kirchen eröffnen die diesjährige Aktion von "Brot für die Welt". Auch 2020 wird an Weihnachten für das Hilfswerk gesammelt - in diesem Jahr unter der Überschrift „Kindern Zukunft schenken“.
Kirchenpräsdent Volker Jung in der Coronakrise mit Maske

29.11.2020 vr

Advent: Friedensbotschaft gegen blank liegende Nerven

Der hessen-nassausche Kirchenpräsident Volker Jung sieht in der biblischen Friedensbotschaft ein Mittel gegen blank liegende Nerven in der Coronakrise. Auch für alle in der Auseinandersetzung um den Ausbau der A49 im Dannenröder Forst hat er in seiner Predigt zum 1. Advent einen Hinweis.

27.11.2020 mhart

Liedkalender im Advent

Einen Online-Liedkalender mit den schönsten Advents- und Weihnachtsliedern gesungen von Kindern des Kinder- und Jugendchores Watzenborn-Steinberg hat Dekanatskantorin Cordula Scobel vorbereitet.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Hilfe, Seelsorge und Beratung

Der Seele Gutes tun:

Die Corona-Zeit ist für viele eine Herausforderung, auch in der Advents- und Weihnachtszeit. Deshalb hat Dr. Dr. Raimar Kremer vom Zentrum Seelsorge und Beratung der EKHN, einige Empfehlungen zusammengestellt.

  1. Bewegung: Homeworkout, Joggen, Spazierengehen, regelmäßig Zeit draußen verbringen, die Wohnung bewusst verlassen (Einkaufen zählt eher nicht dazu).

  2. Meditation/Gebet/sich selbst wahrzunehmen: dazu kann meditative Musik beitragen, Atemübungen, eine Reise durch den Körper (jedes Körperteil bewusst wahrnehmen – mit geschlossenen Augen), den Körper abklopfen; ein Gebet sprechen, singen

  3. Alltag strukturieren (gerade im Homeoffice): Aufstehen, Anziehen (keine Joggingsachen), Frühstücken, PC, Mittagspause machen, usw. Nichts schleifen lassen. Bewusst den PC ausmachen, wenn der Arbeitstag zu Ende ist.

  4. Soziale Kontakte pflegen: Kontakte halten zu Familie, Freunden, Verwandten: anrufen per Telefon oder Facetime, Zoom, etc, Briefe oder E-Mails schreiben

  5. Medienkonsum begrenzen: möglichst reduzieren oder einschränken, TV, PC, Handy bewusst einsetzen

  6.  Nachrichtenflut begrenzen: Es reicht zweimal am Tag, mit (schlechten) Nachrichten konfrontiert zu werden. Man sollte nicht ewig nach der ultimativen Wahrheit im Internet suchen, die es ohnehin nicht gibt.

  7. Gemeinsam kochen: mit der ganzen Familie, gemeinsam essen. Das fördert den familiären Zusammenhalt.

Sollten Sie spüren, dass die Belastungen dennoch sehr groß sind, zögern Sie nicht, sich Hilfe zu suchen. Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr für Sie da: Tel.: 0800.1110111 oder 0800.1110222.

weitere Empfehlungen

Empfehlungen bei Existenz-Sorgen

Tipps für Familien und Singles

Ich bin gewiss,
dass weder Tod noch Leben,
weder Engel
noch Mächte noch Gewalten,
weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,
weder Hohes noch Tiefes
noch irgendeine andere Kreatur
uns scheiden kann
von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist,
unserm Herrn.

to top