Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu
Obdachloser auf einer Bank

26.03.2020 ste

Wohnungslose Menschen brauchen jetzt besondere Fürsorge

Die Diakonie Hessen weißt darauf hin, dass insbesondere wohnungslose Menschen jetzt eine besondere Fürsorge brauchen. Denn diese seien von den aktuellen Einschränkungen besonders getroffen. "Das Virus macht auch nicht vor Menschen halt, die durch ein Leben auf der Straße bereits gesundheitlich geschwächt sind. Zudem ist ihnen der Rückzug in eine sichere Wohnung verwehrt. Ihr Leben spielt sich in der Öffentlichkeit ab. Sie sind existenziell auf Hilfe und Unterstützung angewiesen“, sagt Carsten Tag, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen.
Ein Aufsteller der Frankfurter Tafel auf einem Gehweg im Bahnhofsviertel

25.03.2020 esz

Situation der Tafeln: Statt für drei Tüten reicht es nur für eine (mit Video)

Viele Tafeln haben mittlerweile geschlossen. Für Menschen, deren Geld nicht für das Nötigste reicht, ist dies eine Katastrophe. Die Frankfurter Tafel versorgt weiter die Menschen, hat aber weniger Lebensmittel als sonst zum Verteilen
Frauen aus Simbabwe

05.03.2020 rh

Aufstehen für die Frauen in Simbabwe

Nahrungsmittelengpässe durch Dürre und soziale Spannungen lassen das Leben für viele Frauen in Simbabwe zum Überlebenskampf werden. In Texten und Liedern zum „Weltgebetstag der Frauen“ ermutigt eine Gruppe Simbabwerinnen zu Tatkraft und Zuversicht.
Eine Kerze brennt in der Trauerhalle des Neuen Friedhofs in Offenbach für Mercedes, die beim Anschlag in Hanau ermordet wurde.

04.03.2020 ste

Aufruf zu Spenden für Opfer von Hanau

Für die Opfer des Anschlags von Hanau rufen die Bildungsstätte Anne Frank, der Verband der Beratungsstellen für Betroffene von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, die Initiative 19. Februar Hanau und die Amadeu Antonio Stiftung gemeinsam zu Spenden auf. Sie sind für dringend benötigte Soforthilfe, beispielsweise für Trauerfeiern, Akutversorgung und unmittelbare finanzielle Schäden.
Brot statt Böller

27.12.2019 ste

Statt Feuerwerk: Spenden für Menschen in Not

133 Millionen Euro - so viel Geld gaben die Deutschen letztes Jahr für Böller an Silvester aus. Aber es kann auch anders gehen: Die Aktion „Brot statt Böller“ appelliert, weniger Böller zu kaufen und stattdessen Geld für Saatgut zu spenden.
Seit 2006 setzt das Diakonische Werk Wiesbaden auf Integrationsarbeit durch Sport. Unter dem Namen „Lilienkicker Wiesbaden“ entstand ein Angebot für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen. Die Zehn-Prozent-Aktion unterstützt das Projekt

17.12.2019 red

Zehn-Prozehnt-Aktion sucht Spenderinnen und Spender

Die Spendenaktion Zehn-Prozent sucht noch 212 Spender. Bisher haben seit April dieses Jahres 154 Menschen rund 46.000 Euro gespendet. Nur wenn es bis Ende März 2020 gelingt, noch weitere 212 zu finden, gibt der anonyme Großspender – „Mister Zehnprozent“ – 25.000 Euro dazu.
Cornelia Füllkrug-Weitzel

28.11.2019 vr

„Wie verrückt dafür gekämpft, Entwicklungsfragen aufzunehmen“

Cornelia Füllkrug-Weitzel hat die Bundesregierung scharf dafür kritisiert, dass sie das international vereinbarte Ziel, 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Entwicklungshilfe auszugeben, nur durch Trickserei erreiche. Die Präsidentin des evangelischen Hilfswerkes „Brot für die Welt“ prangerte vor der Synode der EKHN auch den unzureichenden Kampf gegen den Klimawandel an.
Diakonie Katastrophenhilfe

18.10.2019 rh

Hilfe für leidende Zivilbevölkerung in Nordsyrien

Noch vor zwei Wochen hatte sich der Arzt Gerhard Trabert auf ekhn.de zuversichtlich gezeigt, was die gesellschaftliche Entwicklung in Nordsyrien angeht. Doch nach der Militäroffensive der Türkei gab es wieder Tote und Verletzte. Jetzt haben Vertreter der USA und der Türkei eine Kampfpause ausgehandelt. Das bedeutet aber, dass die Kurden voraussichtlich die Region verlassen müssen. Tausende Menschen sind auf der Flucht. Die "Diakonie Katastrophenhilfe" unterstützt die Notleidenden - und bittet um Spenden.
Inschrift: Franz Rosenzweig - Er war der Bahnbrecher des jüdisch-christlichen Dialog, Weggefährte von Martin Buber, Meister der Verdeutschung der Bibel, Gründer des "Freien jüdischen Lehrhauses" in Frankfurt am Main. Geboren am 25. Dezember 1886 in Kassel - wohnte in diesem Hause von 1920 bis zu seinem Tod am 10. Dezember 1926.

18.09.2019 epd

Buber-Rosenzweig-Stiftung feiert 30-jähriges Bestehen

Die Buber-Rosenzweig-Stiftung (BRS) feiert an diesem Sonntag, 22. September, in Bad Nauheim ihr 30-jähriges Bestehen. Die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Christen und Juden ist Zweck der Stiftung.

06.09.2019 bon

Mit Bildergalerie: Wäller Schule in Afrika macht große Fortschritte

Es riecht nach verbranntem Holz und staubigen Boden, von irgendwoher kommt wieder mal Musik, die Motorradtaxis huschen wie flinke Käfer über die lehmigen Straßen. Es ist kurz nach sechs Uhr abends in Korogwe. Und es ist stockdunkel. Willkommen in Tansania.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Wer Halt gewährt,
verstärkt in sich den Halt.

(Martin Buber)

Martin Buber

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_rusm

Zurück zur Webseite >

to top