Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kirchlicher Haushalt

Haushalt: Striegler mahnt Handlungsdruck an

Quelle: Volker RahnHeinz Thomas StrieglerHeinz Thomas Striegler, Leiter der Kirchenverwaltung und Finanzdezernent der EKHN, erinnert daran, dass noch etliche Hausaufgaben bevor stehen

Der Haushaltsentwurf der EKHN sieht für das kommende Jahr Gesamtaufwendungen in Höhe von rund 709 Millionen Euro vor. Doch das Budget wird voraussichtlich nicht ausgeglichen sein. Der Finanzdezernent mahnt Handlungsdruck an.

Frankfurt a.M., 27. November 2019. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Mittwochnachmittag (27. November) die Debatte über den Haushalt für das Jahr 2020 eröffnet. Am Freitagnachmittag soll der Etat verabschiedet werden. Der Entwurf sieht für das kommende Jahr Gesamtaufwendungen in Höhe von rund 709 Millionen Euro (2018: 700 Millionen Euro) vor. Für die Arbeit auf Gemeinde- und Dekanatsebene sind im neuen Etat fast 350 Millionen Euro eingeplant. Rund 50 Millionen Euro an Eigenmitteln sind daneben unter anderem für die Arbeit in Kindertagesstätten vorgesehen. Für das Handlungsfeld Bildung sind über 32 Millionen Euro veranschlagt. Für den Erhalt der Gebäude sind über 41 Millionen Euro Zuweisungen eingeplant. Den größten Einzelposten bilden die Personalkosten mit über 321 Millionen Euro.

Kirchensteuer-Ansatz wie im Vorjahr

Prognostiziert werden in dem neuen Etat für das kommende Jahr 530 Millionen Euro an Einnahmen durch die Kirchensteuer. Die Summe bewegt sich damit auf dem Niveau des aktuellen Jahres. Dennoch wird nach der neuen kaufmännischen Buchführung das Budget 2020 nicht ausgeglichen sein. Es droht ein rechnerischer Fehlbetrag von fast 55 Millionen Euro. Ursache dafür sind vor allem Rückstellungen für die Pensionen und Beihilfen der Zukunft der Versorgungsempfängerinnen- und Empfänger.

Generationengerechtigkeit steht auf dem Spiel 

Der Leiter der Kirchenverwaltung und Finanzdezernent der EKHN, Heinz Thomas Striegler, blickt angesichts der aktuellen Haushaltslage kritisch auf die Entwicklung des Budgets und mahnt Handlungsdruck an. So könne der aktuelle Etat nur durch besondere Regelungen im Haushaltsrecht genehmigt werden. Striegler: „Sie ermöglichen einen gewissen Bewegungsspielraum im Hinblick auf Verpflichtungen, die erst in den nächsten Jahrzehnten erfüllt werden müssen.“ Es sei aber nur eine Frage der Zeit, bis das Reinvermögen dadurch aufgezehrt sei. Striegler: „Das zeigt auf, dass dieser Sachverhalt auf Dauer nicht akzeptabel und schon gar nicht generationengerecht ist.“ Und: „Wir können mit dem Haushalt 2020 nicht rundum zufrieden sein. Etliche Hausaufgaben stehen uns noch bevor.“ 

Zielrichtung ist ausgeglichene Bilanz

Auch der Blick auf die mittelfristige Finanzplanung zeige, wie stark der Haushalt ins Minus zu rutschen droht, so Striegler. Er sieht bereits für das Jahr 2021 ein negatives Jahresergebnis von über 65 Millionen Euro. Striegler: „Selbst nach der Minimalforderung unserer kirchlichen Haushaltsordnung im Sinne des bereinigten Bilanzergebnisses sind für die Jahre nach 2020 deutliche Einsparnotwendigkeiten vorhanden. Wir benötigen als Zielrichtung ein ausgeglichenes Bilanzergebnis - schon unter intergenerativen Gesichtspunkten“.

Der EKHN-Haushaltsentwurf für das Jahr 2020 (PDF)

mehr über die Synode

mehr über Kirche & Finanzen

Diese Seite:Download PDFDrucken

Es sollen wohl Berge weichen
und Hügel hinfallen,
aber meine Gnade
soll nicht von dir weichen.

to top