Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Dekanats-Synode 3

Synode ehrt Ehrenamtliche

Becker-von Wolff

Die Herbstsynode im Evangelischen Dekanat an der Dill tagte am Samstag im Festsaal Herborn. Mit der Tagung endete – turnusgemäß zur Konstituierung der neu gewählten Kirchenvorstände – die sechsjährige Amtszeit.

Bildergalerie

 

Für Pfarrerin Kathleen Theiß aus Driedorf war die Ehrung von langjährigen Prädikanten ihr letzter Akt als stellvertretende Dekanin. Sie erinnerte an die zurückliegenden sechs Jahre, an die Fusion der ehemals beiden Evangelischen Dekanate Dillenburg und Herborn, die Pfarrstellenbemessung und mit „EKHN2030“ noch an die zu bearbeitenden Zukunftsfragen.

Ausgehend von der alttestamentlichen Jakob-Erzählung sprach sie vom „Ringen und Kämpfen in Kirche und Leben“, geprägt von Umbrüchen und Lebensübergängen. „Tröstlich ist es, dass nicht wir Menschen es sind, die die Kirche bauen“, sagte Kathleen Theiß, „Gott selbst ist der große Architekt. Er baut seine Kirche. Und doch: Das Ringen mit dem irdischen Personal und mit Gott bestimmt auch unser Leben – manchmal verbunden mit der Frage: ist es das Ende oder geht es irgendwie weiter?“

Jakob ringe mit Gott durch die Nacht bis zur Morgenröte – symbolisch wie ein neuer Anfang, ein Übergang. „Gott ist da, das Ringen müssen wir schon selber tun. Wir dürfen an Gott festhalten so wie Jakob es tat: ich lasse dich nicht, Gott ich halte fest an dir. Gott ist da – allein das ist schon ein Segen“. Sie rief dazu auf, sich nicht selbst aufzugeben, „weil wir den Segen Gottes jeden Tag neu brauchen“.

Im Anschluss zur Andacht ehrte Pfarrerin Kathleen Theiß im Auftrag des Evangelischen Dekanats an der Dill und des Dekanatssynodalvorstandes (DSV) Jörg Braas, Markus Dörr, Thomas Kretz, Wolfgang Kring, Christina Kunz, Anke Schmidt-Kersten, Dr. Armin Schwalfenberg, Dr. Uwe Seibert sowie Harald Weber und Nicole Weber für ihren 10jährigen Prädikantendienst. In Abwesenheit wurde Sigrid Lommel für 25 Jahre Dienst als Prädikantin geehrt.

Auf 50 Jahre Prädikantendienst blickt Günter Dietrich zurück: Er wurde feierlich von Pfarrerin Kathleen Theiß mit einer Urkunde zum Jubiläum und mit einer weiteren Urkunde zum Abschied aus dem Prädikantendienst geehrt. Die Synode applaudierte langanhaltend für den scheidenden Prädikanten Günter Dietrich.

Pröpstin ehrt Margot Kögel

Ebenfalls unter Applaus wurde wenig später Margot Kögel aus Niederscheld geehrt. Sie wurde von Pröpstin Sabine Bertram-Schäfer mit der Silbernen Ehrennadel der EKHN ausgezeichnet. Es ist die zweithöchste Auszeichnung, die in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) vergeben wird.

Die Pröpstin dankte im Auftrag des Kirchenpräsidenten Dr. Volker Jung und der Kirchenleitung Margot Kögel für ihr langjähriges Engagement auf Gemeinde- und Dekanatsebene: Margot Kögel war auf Gemeindeebene 30 Jahre Mitglied im Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Niederscheld. Sie leitete in der Zeit die örtliche Frauenstunde, engagierte sich für den Kindergottesdienst der Gemeinde und gestaltete den jährlichen Weltgebetstag verlässlich mit. Zudem war sie auch auf Dekanatsebene im Diakonieausschuss tätig und hat im Team der Dekanatsfrauen engagiert mitgearbeitet. Pröpstin Sabine Bertram-Schäfer freute sich die Ehrung auf der Synode in Präsenz vornehmen zu dürfen.

Dekan Roland Jaeckle würdigt Dekanatsfrauenarbeit

Kurz zuvor hatte Dekan Roland Jaeckle die Arbeit der Dekanatsfrauenteams gewürdigt. Er sagte, die beiden Teams aus den Alt-Dekanaten hätten vor Corona etliche gut besuchte Veranstaltungen wie den Dekanatsfrauennachmittag oder Vortragsabende und Musikkonzerte organisiert. Mit der Pandemie sei das nicht mehr möglich gewesen in den Bürgerhäusern und Stadthallen.

Er dankte den Teams für die Kooperation in den zurückliegenden Jahren. Der Dekan verabschiedete Hiltrud Specka, Margot Kögel, Christa Kunz und Irene Schäfer aus dem Dekanatsfrauenteam. Er begrüßte Ute Arnold, Gemeindepädagogin Renate Bock und Sigrun Hermann, die nun die Dekanatsfrauenarbeit mitgestalten. Dem Dekanatsfrauenteam wünschte der Dekan Gottes Segen für den Dienst.

Gemeindepädagogin Renate Bock und Prädikantin Ute Arnold berichteten kurz über die Arbeit der vergangenen Jahre und die Einschränkungen, die sich in der Dekanatsfrauenarbeit durch die Corona-Pandemie ergeben haben.

 


» Unsere Fotos:

Pröpstin Sabine Bertram-Schäfer ehrt Margot Kögel mit der Silbernen Ehrennadel der EKHN zur Herbstsynode im Festsaal Herborn.
FOTO: BECKER-VON WOLFF

Nach 50 Jahren Prädikantendienst wurde Günter Dietrich feierlich von Pfarrerin Kathleen Theiß verabschiedet. FOTO: BECKER-VON WOLFF

Dekan Roland Jaeckle verabschiedete Hiltrud Specka, Margot Kögel, Christa Kunz und Irene Schäfer aus dem Dekanatsfrauenteam. Er begrüßte Ute Arnold, Gemeindepädagogin Renate Bock und Sigrun Hermann, die nun die Dekanatsfrauenarbeit mitgestalten.
FOTO: BECKER-VON WOLFF

 

EKHN2030

 

Die Kirche wandelt sich. Das Zukunftspapier ekhn2030 wird derzeit diskutiert. 

Gerne können Sie sich vorher hier über den aktuellen Stand der Debatte informieren:

Es gibt eine Präsentation zu EKHN2030:
https://ev-dill.de/fileadmin/content/dill/Bilder/1_Dekanat/ekhn2030_AP1-3_25092021.pdf

Die Herbstsynode an der Dill tagte zu EKHN2030:
https://ev-dill.de/home/detail/news/doppelpunkt-fuer-zukunftsfragen.html

Die Themenseite ekhn2030 lautet:
https://unsere.ekhn.de/themen/ekhn2030.html

 

 

In der Konzentration auf das, was ist,
kann sich so etwas wie ein Raum öffnen,
ein Gewahrsam schärfen für die Gegenwart Gottes.

(Carsten Tag)

Carsten Tag

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / rusm

Zurück zur Webseite >

to top