Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Propstei Rhein-Main

Bernd-Christoph MaternDer Rhein bildet die westliche Begrenzung der Propstei Rhein-MainDer Rhein bildet die westliche Begrenzung der Propstei Rhein-Main.

Die Propstei Rhein-Main besteht in der jetzigen Form seit dem 1. Oktober 2017. Sie hat ihren Dienstsitz in Wiesbaden und reicht von Rüdesheim im Westen, bis nach Offenbach im Osten und von Selters und Grävenwiesbach im Norden bis nach Hochheim im Süden am Main.

Die Propstei umfasst den Rheingau-Taunus-Kreis, die Landeshauptstadt Wiesbaden, den Hochtaunuskreis, den Main-Taunus-Kreis, Teile des Kreises Limburg-Weilburg, die Metropole Frankfurt/M. und die Stadt Offenbach/M. Sie besteht aus sechs Dekanaten mit etwa 450 Pfarrerinnen und Pfarrern sowie 232 Kirchengemeinden mit knapp 400.000 Kirchenmitgliedern.

Über 100 soziale und diakonische Einrichtungen gehören zur Evangelischen Kirche in Frankfurt. Als Teil der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gestaltet sie in dieser Stadt das öffentliche Leben mit und macht allen Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern, egal welchen Alters, welcher Herkunft oder Religion, eine Vielzahl von Angeboten.

Die Propstei Rhein-Main besteht in der jetzigen Form seit dem 1. Oktober 2017. Sie hat ihren Dienstsitz in Wiesbaden und reicht von Rüdesheim im Westen bis nach Offenbach im Osten und von Bad Camberg im Norden bis nach Hochheim am Main im Süden.

Die Propstei umfasst den Rheingau-Taunus-Kreis, die Landeshauptstadt Wiesbaden, den Hochtaunuskreis, den Main-Taunus-Kreis, Teile des Kreises Limburg-Weilburg, die Metropole Frankfurt/M. und die Stadt Offenbach/M. Sie besteht aus sechs Dekanaten mit etwa 450 Pfarrerinnen und Pfarrern sowie 232 Kirchengemeinden mit knapp 400.000 Kirchenmitgliedern.

Über 100 soziale und diakonische Einrichtungen gehören zur Evangelischen Kirche in Frankfurt. Als Teil der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gestaltet sie in dieser Stadt das öffentliche Leben mit und macht allen Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern, egal welchen Alters, welcher Herkunft oder Religion eine Vielzahl von Angeboten.

Um Politik geht es in der Landeshauptstadt Wiesbaden. Das Büro der drei evangelischen Kirchen am Sitz der Landesregierung begleitet die hessische Politik mit kirchlichen Interessensäußerungen und Anregungen.

Für die Ausbreitung der Reformation ist die Stadt Idstein im Taunus von herausragender Bedeutung. In der ehemals nassauischen Residenzstadt (bis 1721) erinnert die Unionskirche daran, in der bundesweit die erste Union zwischen Lutheranern und reformierten Kirchen geschlossen wurde – Vorbild für viele in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts folgende Zusammenschlüsse dieser protestantischen Traditionen.

Die Wirtschaft in der Region wird heute durch die Prosperität des Rhein-Main-Gebietes geprägt. Banken oder Chemiestandorte gehören dazu, Metallverarbeitung, Medienstandorte und Dienstleister und natürlich die Messe in Frankfurt sowie in Offenbach/M. Im Rheingau dominiert noch immer der Weinbau auf höchstem Niveau. Die Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Unternehmer (AEU) legt viele ihrer Veranstaltungen in die Region.

Schon seit einigen Jahren sind die Kirchengemeinden und Evangelischen Dekanate am Rhein in das „Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal" einbezogen und öffnen ihre Kirchen und Baudenkmäler.

Auch Einrichtungen der EKHN sind auf dem Gebiet der Propstei: Etwa das Zentrum Ökumene und das Zentrum Verkündigung (beide Frankfurt) oder das Tagungshaus Martin-Niemöller Haus in Schmitten-Arnoldshain. Die Evangelische Akademie mit Sitz in Frankfurt/M. organisiert Tagungen zu aktuellen Gegenwartsfragen, religiösen oder theologischen Themen.

Pfarrer Oliver Albrecht ist Propst der Propstei Rhein-Main.

Nachrichten

Oliver Albrecht predigt auf dem Römerberg

11.06.2019 cw

"Der Heilige Geist hilft, quer zu denken"

Etwa 1.000 Besucherinnen und Besucher kamen am Pfingstmontag, 10. Juni 2019, auf den Frankfurter Römerberg zum Open-Air-Gottesdienst der Evangelische Kirche in Frankfurt und Offenbach. In seiner Predigt betonte Propst Oliver Albrecht, dass der Heilige Geist, wie er in der biblischen Pfingstgeschichte (Apostelgeschichte 2) beschrieben wird, für „Vielfalt und Völkerverständigung“ stehe. „Der Heilige Geist ist bunt und weltoffen, hilft quer zu denken und divers zu handeln. Und, liebe Menschen, das feiern wir, als ob es die AfD nie gegeben hätte.“
Das Ehepaar Bialonski erhielt die höchste Auszeichnung der EKHN (v.l. Pfarrerin Dr. Juliane Schüz, Pfarrerin Elke Stern-Tischleder, Waltraud Bialonski, Dr. Heinz-Georg Bialonski, Propst Oliver Albrecht)

04.04.2019 cw

Silberne Ehrennadel für Ehepaar Bialonski

Der Propst für Rhein-Main, Oliver Albrecht, hat dem Ehepaar Dr. Heinz-Georg und Waltraud Bialonski die Silberne Ehrennadel der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) verliehen. Dass ein Ehepaar diese Auszeichnung erhält, ist etwas ganz Besonderes und kommt höchst selten vor.
Marcus Lübbering im Gespräch mit Oliver Albrecht

19.03.2019 cw

„Kirche muss sich um die großen Themen kümmern“

Propst Oliver Albrecht hat nichts Geringeres als „den Sinn des Lebens“ zu einem seiner Schwerpunktthemen gemacht. Er sprach auf dem renommierten Schönberger-Forum in Kronberg, und jüngst widmete die Academie Kloster Eberbach dem Thema sogar einen ganzen Tag. Mit sehr positiver Resonanz, wie der Vorsitzende der Academie, Marcus Lübbering betont.
Prof. Dr. Wolfgang Huber

10.03.2019 cw

Menschen zuwenden, die von Angst geprägt sind

"Was hält die Gesellschaft zusammen?" wurde der ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Prof. Dr. Wolfgang Huber auf dem Jahresempfang des Evangelischen Dekanats Rheingau-Taunus gefragt. Er warb für mehr Dankbarkeit und warnte vor der Angst.
Gruppe auf dem Podium

20.02.2019 pwb

„DRIN“ lehrt: Geht raus!

Mit einem Fachtag „Church, Community & Care“ haben EKHN und Diakonie Hessen die Abschlussphase des Projektes „DRIN“ eingeleitet. In der Evangelischen Akademie Frankfurt trafen sich am 19. Februar Vertreterinnen und Vertreter von Kirche und Diakonie, um eine erste Zwischenbilanz zu ziehen.
Propst Oliver Albrecht

13.02.2019 cw

Mitwirkung im Chor macht christlichen Glauben hör- und erlebbar

DIEZ. (12. Februar 2019) Mit einem Dankgottesdienst unter Leitung von Propst Oliver Albrecht ist das 40-jährige Bestehen eines Bläserkreises in der Justizvollzugs- und Sicherungsverwahrungsanstalt (JVA) Diez gefeiert worden. Mit dem Musizieren im Chor erschließe sich den Mitgliedern die christliche Botschaft auch hinter den Gefängnismauern, so der Propst für Rhein-Main.
Propst Oliver Albrecht und Johannes Sell (v.l.)

05.02.2019 cw

„Türöffner zur Ruhe des Himmels"

Mit einem Gottesdienst in der Bad Homburger Erlöserkirche, mit Propst Oliver Albrecht, ist die Arbeit des „Hauses der Stille“ gewürdigt und offiziell beendet worden.
Pfarrer Utz Machert während seiner Abschiedspredigt in der Evangelischen Kirche Medenbach

28.01.2019 cw

Pfarrer Utz Machert verabschiedet sich

Utz Machert, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinden Wiesbaden-Medenbach und Wildsachsen, wurde am Sonntag (27. Januar) in der Evangelischen Kirche in Medenbach in einem Gottesdienst von Propst Oliver Albrecht in den Ruhestand verabschiedet.
Foto (JM Meier): Die 22 neuen Lektorinnen und Lektoren mit ihren Ausbildern, Propst Oliver Albrecht und Dekan Michael Tönges-Braungart

28.01.2019 cw

"Brennen für den Glauben"

"Brennen für den Glauben, aber nicht verbrennen", war der erste von vier Gedanken, die Propst Oliver Albrecht den frischgebackenen Lektorinnen und Lektoren am vergangenen Sonntag (26.1.) in der evangelischen Kirche in Ober-Eschbach mit auf den Weg gab. In der vollbesetzten Kirche "Zur Himmelspforte" hat der Propst für Rhein-Main 22 Menschen in einem Gottesdienste in ihren Dienst als Lektoren eingeführt.
1. Tagung der Stadtsynode Frankfurt und Offenbach

28.01.2019 cw

Festgottesdienst eröffnet Stadtsynode für Frankfurt und Offenbach

„Wir werden uns schon was einfallen lassen in den nächsten Jahren, gemeinsam in Offenbach und in Frankfurt, damit die gute Nachricht von Jesus Christus in Wort und Tat für die Menschen in unseren beiden Städten deutlich wird“, hat der seit 1. Januar 2019 für die evangelische Kirche in beiden Kommunen zuständige Stadtdekan Achim Knecht bei der heutigen ersten Tagung der gemeinsamen Stadtsynode von Frankfurt und Offenbach versprochen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Gott erweist seine Liebe zu uns darin,
dass Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren.

Römer 5, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_saemilee

Zurück zur Webseite >

to top