Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Propstei Starkenburg

Good days and nights2012: Jugendkirchentag "Good days and nights" in Michelstadt

Die Propstei Starkenburg der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im süd-östlichen Teil Hessens erstreckt sich vom Rhein-Main-Ballungsraum bis zum Odenwald. Hier gibt es alles – von modernster Industrie und Digitalunternehmen bis zu intensiver Landwirtschaft. Vom Rhein über das Ried mit Spargelanbau, Tabak und Mais steigen die Weinhänge der Bergstraße zu den grünen Hügeln der Mittelgebirgslandschaft auf. Im Norden grenzt die Propstei an die Stadt Frankfurt, auch die Autostadt Rüsselsheim und die Kreise Groß-Gerau und  Offenbach gehören zum Propsteibereich. Ziemlich genau in der Mitte liegt Darmstadt mit dem Amtssitz der Evangelischen Propstei Starkenburg. Pröpstin für den Propsteibereich Starkenburg ist Pfarrerin Karin Held.

Mit der Neuordnung der Propsteibereiche am 1. Oktober 2017 kamen die früher in der Propstei Rhein-Main liegenden Dekanate Groß-Gerau-Rüsselsheim, Dreieich und Rodgau zur Propstei Starkenburg  hinzu. Schon vorher gehörten zur Propstei die Dekanate Bergstraße, Ried, Darmstadt-Stadt, Darmstadt-Land, Vorderer Odenwald und Odenwald.

Kommunal umfasst das Gebiet der Propstei die Stadt Darmstadt und die Kreise Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau und der Odenwaldkreis.

Kirche und Glauben

Das kirchliche Leben der Propstei Starkenburg ist breit, vielfältig und volkskirchlich geprägt. Die Kirchengemeinden und Dekanate, evangelische Schulen und kirchliche Einrichtungen wirken auch im gesellschaftlichen Leben engagiert mit. Neben den haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden sind in der Propstei mehr als 10.000 Ehrenamtliche tätig. Im Gebiet der Propstei liegt das Kloster Höchst, eine evangelische Jugendbildungsstätte, gleichzeitig ein Tagungshaus der EKHN.

Zu den besonderen kirchlichen Aktivitäten zählen der Starkenburger Arbeitskreis Kirche und Wirtschaft "st.ar.k" sowie vier evangelische Veranstaltungsradios, die regelmäßig auf Sendung gehen. Die „Evangelische Hochschule Darmstadt“ genießt in ihren Fachgebieten bundesweit einen guten Ruf. Die Konfessionen im Propsteigebiet arbeiten gut zusammen. Ein gutes Miteinander der Evangelischen Propstei besteht auch zu den Landeskirchlichen Gemeinschaften im Starkenburger Gemeinschaftsverband.

Wirtschaft und Region

Nach München und Stuttgart ist die Region Starkenburg Technologieregion Nummer drei in Deutschland. Weltbekannte Einrichtungen wie das „Europäische Raumflugkontrollzentrum (ESOC)“, das „GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung“ oder das „Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD“ haben ihren Sitz in Darmstadt. Auch die unmittelbare Nähe des Frankfurter Flughafens stärkt den Wirtschaftsraum Starkenburg. 

Für die Menschen sind neben den Arbeitsplätzen und den vielfältigen Wohnmöglichkeiten im großstädtischen oder ländlichen Beriech auch das reichhaltige Kulturangebot und die vielfältigen Freizeitmöglichkeiten wichtig. Die Fossillagerstätte „Grube Messel“, das erste deutsche Naturdenkmal in der Liste des UNESCO-Welterbes, und der „Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald“ öffnen den Besuchenden einzigartige Fenster in die Erdgeschichte und in die Natur.

Geschichte

Starkenburg ist eine historisch gewachsene Region mit einer eigenen landschaftlichen und kulturellen Identität sowie einer gemeinsamen Tradition seit dem 15. Jahrhundert. Das römische Siedlungsgebiet zwischen Rhein und Limes war später das sagenhafte Land der Nibelungen zwischen Worms und dem Siegfriedbrunnen im Odenwald. Als eines der bedeutendsten Klöster des frühen Mittelalters gilt das 763 nach Christus gegründete Reichskloster Lorsch am Rhein. Die gesamte Klosteranlage wurde 1991 von der UNESCO als Weltkulturdenkmal ausgezeichnet.

Benannt ist die Region nach seiner Schutzburg, der Starkenburg bei Heppenheim. Die hessischen Landgrafen residierten seit 1568 in Darmstadt. Starkenburg war von 1803 an ein Fürstentum, von 1816 bis 1937 trug die Region die Bezeichnung Provinz und war eine von drei Provinzen (neben Oberhessen und Rheinhessen) des Großherzogtums und späteren Volksstaates Hessen. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt ist ein Zentrum der Forschung und Lehre mit der Technischen Universität, der Hochschule Darmstadt und der Evangelischen Hochschule. Darmstadt gilt auch als bedeutende Stadt des Jugendstils, der Kultur und der Künste.

Zahlen und Fakten der Evangelischen Propstei Starkenburg

  • über 440.000 Mitglieder
  • 215 Gemeinden
  • (noch) 9 Dekanate, zukünftig 6 Dekanate (2019 / 2022)
  • über 350 Pfarrerinnen und Pfarrer
  • 2.957 Quadratkilometer Fläche

Nachrichten

29.05.2018 stk

Chancen der Zusammenarbeit nutzen

Der Antrittsbesuch von Pröpstin Karin Held stand im Mittelpunkt der jüngsten Tagung der XII. Synode im Evangelischen Dekanat Dreieich. Die Theologin stellte dem Gremium die neue Propstei Starkenburg vor.

20.03.2018 hss

Dekanatssynode Ried tagte in Crumstadt

Am Freitag, 16. März tagten 30 Synodale der 12. Dekanatssynode im Ried. Die Dekanatsstrukturreform stand im Mittelpunkt der Tagung. Als Gäste nahmen unter anderem auch Pröpstin Karin Held und Irene Finger vom Diakonischen Werk Bergstraße teil.

01.03.2018 bbiew

Tafeln: Kein Gerangel, keine Warteschlangen

Ein reibungsloser Betrieb der Tafelläden hängt nach Ansicht des Diakonischen Werks Bergstraße wesentlich von der Organisation ab. Es ist Träger der Tafeln in Rimbach, Lampertheim und Bürstadt.

15.02.2018 red

Dekanat sucht „Starke Worte und Starke Sätze“

Taufspruch oder Konfirmationsspruch – manche Worte begleiten Menschen ein Leben lang. Aber nicht nur biblische Worte prägen das Leben der Menschen. Das Dekanat Vorderer Odenwald macht sich auf die Suche nach solchen „Starken Worten“.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist, und was der HERR von dir fordert,
nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.

Micha 6, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Hans Genthe

Zurück zur Webseite >

to top