Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Schicksal

Vom Leben am Abgrund zum Chef der Gießener Tafel

Charlotte MattesErich GelzenleuchterErich Gelzenleuchter arbeitet heute als Fuhrpark- und Logistikleiter der Gießener Tafel

„Es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen.“ Für Erich Gelzenleuchter ist dieser Satz keine Floskel, denn er weiß, wovon er redet: Es gab Zeiten, da war er alkoholabhängig, obdachlos und übergewichtig. Doch er ist immer wieder aufgestanden.

Erich Gelzenleuchter ist Fuhrpark- und Logistikleiter der Gießener Tafel. Er hat einen Job, der ihm Spaß macht und eine feste Partnerin. Er ist zufrieden mit seinem Leben. Doch das war nicht immer so: Erich Gelzenleuchter ist ein Mann, der mehr als einmal am Abgrund gestanden hat.
In den Siebzigern entscheidet sich Gelzenleuchter für eine Ausbildung zum Autolackierer, geht danach zur Bundeswehr, wird im Anschluss an den Wehrdienst Fernfahrer. Dann kommt der Alkohol ins Spiel, ein Teufelskreis beginnt: Durch die Trinkerei verliert der junge Mann seinen Job, kann sich seine Wohnung nicht mehr leisten. Erich Gelzenleuchter wird obdachlos. Er trinkt immer mehr, „immer rein in die hohle Birne“, wie er heute sagt. Sein Leben dreht sich nur noch um den Alkohol, alles andere ist unwichtig: „Man konnte tun und lassen, was man wollte, aufstehen und schlafen, wann man wollte. Was die Leute denken, war mir ja egal.“

Durch das Trinken verlor Gelzenleuchter fast seine Füße

Fast hätte ihn dieses Leben zum Krüppel gemacht: In einem strengen Winter verbringt Gelzenleuchter wegen schweren Erfrierungen an den Füßen drei Wochen im Krankenhaus, eine Amputation kann gerade noch vermieden werden. Freunde bringen ihm in dieser Zeit in Absprache mit den Ärzten den Alkohol ans Krankenbett, damit er die Zeit übersteht. An diesem Punkt wird Erich Gelzenleuchter klar: So kann es nicht weitergehen. Er möchte mit dem Trinken aufhören, macht eine Entgiftung, sucht Hilfe bei der Suchtberatung vom Diakonischen Werk Gießen. Seit November 1991 ist Gelzenleuchter trocken, hat seitdem keinen Schluck Alkohol mehr getrunken. Einfach war und ist das nicht: „Alkohol steht ja überall und an jeder Ecke“. Doch er bleibt stark, bekommt sein Leben zunächst wieder in den Griff. Gelzenleuchter heiratet seine damalige Partnerin und beginnt wieder, als Fernfahrer zu arbeiten. Doch die Ehe ist zum Scheitern verurteilt: Die Beiden sehen sich zu selten, letztendlich sucht seine Frau Trost bei einem anderen Mann – seinem Bruder. Aus Frust fängt Gelzenleuchter an, unkontrolliert zu essen, eine Art „Ersatzsucht“, wie er es nennt, mit dem Trinken hat er schließlich aufgehört.

Als seine Frau ihn verlässt, nimmt Gelzenleuchter zu

Am 6. August 2009 wird Erich Gelzenleuchter 50 Jahre alt – nach Feiern ist ihm weiß Gott nicht zumute. Er ist einsam, arbeitslos und wiegt über 200 Kilo. An diesem Tag beschließt er zum zweiten Mal in seinem Leben: So kann es nicht weitergehen. Er fängt an, Sport zu treiben und seine Ernährung umzustellen. Damit er nicht nur daheim herumsitzt, fängt er an, bei der Gießener Tafel zu arbeiten, quasi als Beschäftigungsmaßnahme. Die Arbeit dort macht ihm Spaß, gibt ihm das Gefühl, wieder einen Lebensinhalt zu haben. „Die Tafel hat mir den Sinn für mein Leben wiedergegeben“, sagt er heute. Auch Holger Claes, Leiter des Diakonischen Werks Gießen, dem auch die Gießener Tafel angehört, merkt schnell, wie gut Gelzenleuchter arbeitet. Claes kennt ihn von früher aus der Suchthilfe und weiß um seine Vergangenheit; er ist schwer beeindruckt. Aus dem Ehrenamt wird eine halbe Stelle, aus der halben Stelle dann eine 30-Stunden-Stelle. Innerhalb kurzer Zeit hat sich Gelzenleuchter zum Chef der Tafel hochgearbeitet.

Vertrauenswürdiger Ansprechpartner

Doch im Grunde ist er heute viel mehr als nur der Betriebsleiter, er ist auch eine Art Betreuer. Viele Menschen kennen seine Vorgeschichte und seine Erfahrungen, suchen gerade deshalb Rat bei ihm, sprechen über private Probleme. Die Leute vertrauen Gelzenleuchter, sie wissen vor allem seine Ehrlichkeit zu schätzen. Denn er steht zu dem, was er erlebt und getan hat: „Ich bin in meinem Leben oft auf die Schnauze gefallen. Aber ich bin immer wieder aufgestanden.“ Sie schätzen auch, wie viel Mut und Kraft dieser Mann aufbringt, um so schonungslos und detailliert über Tiefpunkte in seinem Leben zu berichten, die sich die meisten Menschen nicht einmal vorstellen können. Denn er weiß, dass er mit seiner Geschichte anderen Menschen Mut machen und helfen kann: „Wenn nur einer von 10.000 Menschen wegen meiner Geschichte mit dem Saufen aufhört, wäre das schon ein Riesenerfolg.“ Trotz all der Tiefpunkte hat der 56-Jährige eine positive Grundeinstellung behalten. Er bereut nichts aus seiner Vergangenheit: „Alles, was ich in meinem Leben erlebt habe – egal ob Sauferei, Obdachlosigkeit, erfrorene Füße – habe ich gebraucht, um der zu sein, der ich heute bin.“

Integration gelungen

Erich Gelzenleuchter hat viel Schlimmes durchlebt und, wie er selbst sagt, viele Fehler gemacht. Trotzdem ist er heute glücklich mit dem, was er hat. Er hat über 100 Kilo abgenommen, seine Arbeit macht ihm Spaß, die Kollegen von der Tafel sind wie eine Familie für ihn geworden. Seine jetzige Partnerin Birgit, die „tollste Frau der Welt“, wie er sie nennt, hat er bei der Gießener Tafel kennen gelernt. Auf die Frage, welche Ziele er für die Zukunft hat, muss er lachen: „Mein Ziel sind 95 Kilo – da müssen noch ein paar Pfunde purzeln!“ Wer diesen Mann und seine Geschichte kennt, weiß: Erich Gelzenleuchter wird wahrscheinlich auch diese Herausforderung noch meistern.

[Felix Kästner]

Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

Matthäus 25, 40

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/ekely

Zurück zur Webseite >

to top