Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Frauenwerkstatt Feministische Theologie in der EKHN /1983- 2001

privatWerkstatt Feministische Theologie 1991

Die Anfänge

Erste Anregungen für eine Feministische Frauenwerkstatt in der EKHN kamen von Frauen, die in der Akademie Bad Boll die ersten Frauenwerkstätten in der EKD durchgeführt hatten.

Die ersten beiden Werkstätten in der EKHN fanden in Trägerschaft der damaligen Gemeindeberatung bzw. der Evangelischen Akademie Arnoldshain statt. Gründerinnen waren u.a.  Eva Renate Schmidt, Ute Knie und Hella Spitta .

1985 übernahm das Evangelische Pfarramt für Frauenarbeit in Frankfurt unter der Leitung von Pfarrerin Helga Engler-Heidle die Trägerschaft.

Empowerment von Frauen durch gemeinsame Leitung

Eine ehrenamtliche Vorbereitungsgruppe, Beirat genannt, von sechs bis acht Frauen erarbeitete mit der Pfarrerin gemeinsam das Thema und die Gestaltung der nächsten Frauenwerkstatt. Unverzichtbar war die gemeinsame Leitung im Team.

Rund drei Jahre arbeiteten die Frauen ehrenamtlich mit und bildeten sich soweit fort, dass sie selbst die Leitung einer großen Tagung übernehmen konnten.

Immer wieder kamen neue Frauen dazu, auch eine Kinderbetreuung wurde angeboten, um auch Müttern die Teilnahme zu ermöglichen.

Lebendigkeit durch Vielfalt

Kamen am Anfang bis zu 120 Frauen, so waren es in den folgenden Jahren durchschnittlich 80 Teilnehmerinnen, die an den Werkstätten in Mauloff im Taunus teilnahmen. Frauen unterschiedlichen Alters, aus verschiedenen Berufsgruppen und Bildungsschichten und mit zahlreichen Lebensentwürfen trafen sich für ein Wochenende zur inhaltlichen Fortbildung in feministisch-theologischen Themen und zu erfahrungsbezogenen  Gruppenarbeiten.

Immer wieder kamen neue Frauen dazu, 1996 waren die Hälfte der Teilnehmerinnen das erste Mal dabei. Viele Frauen erlebten die Frauenwerkstatt als einen Ort der Befreiung aus frauenunterdrückenden Strukturen im privaten wie im öffentlichen Umfeld. Manche Frauen waren aktiv in ihrer Ortsgemeinde, viele hatten aber auch ein eher distanziertes Verhältnis zur Kirche.

Die Inhalte

Allen gemeinsam war die Suche nach einer Auseinandersetzung mit der patriarchalischen Theologie und die Suche nach eigenen Formen der Spiritualität. Sie erlebten die Feministisch-Theologischen Bibelarbeiten als große Befreiung und fanden neue Wege in die christliche Tradition, die sie bisher eher unterdrückend erlebt hatten.

Jedes Treffen stand unter einem Thema, das die vorbereitenden Frauen aussuchten. Ein Feministisch-Theologischer Vortrag einer bekannten Theologin stand am Anfang jeder Tagung. Selbstverständlich gehörten Morgen- und Abendgebet und ein gemeinsam vorbereiteter Gottesdienst am Sonntag zum Ablauf und ebenso ein festlicher Abend.

Erste Frauenwerkstatt 1983

In der ersten Frauenwerkstatt 1983 waren die anwesenden Frauen sehr stark beschäftigt mit der drohenden Stationierung der Mittelstreckenraketen. Sie verfassten einen Brief an die Kirchenleitung der EKHN mit der Aufforderung,  sich für Abrüstung  und für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen. Es folgte ein Widerstandtag mit 40 Frauen und Kindern bei der Kirchenleitung in Darmstadt. Nach dieser Aktion  kam es zur Gründung der Gruppe Frauen-Frieden.

Frauen aus dieser Gruppe und anderen Netzwerken der EKHN nahmen in den nächsten Jahren regelmäßig teil an den Frauenwerkstätten und brachten ihre Themen ein.  Im Plenum der Frauenwerkstatt erfuhren sie Unterstützung. Es folgten  Aktionen, Pressemeldungen, Briefe an Kirchenleitung und Synode. Gefordert wurde  die Einrichtung einer Friedenspfarrstelle  und einer Arbeitsstelle Frauen, die für die Gleichstellung von Frauen und Männern  im Haupt – und Ehrenamt arbeiten sollte.

Frauengerechte Sprache und feministische Theologie

Weitere Themen waren die frauengerechte Sprache und die Feministische Theologie und Spiritualität. Nach vielen Gesprächen der Gruppe Frauen-Frieden mit der Kirchenleitung und einer intensiven Vorbereitung, an der viele Frauen der Basis mitgearbeitet haben, kam es zur Ersten Frauenanhörung in Darmstadt.

Gute Vernetzung und  mutige Aktionen

Auf dieser Ersten Frauenanhörung 1986 wurden die von den Frauen geforderten Veränderungen  der Kirchenleitung vorgetragen und in den nächsten Jahren Schritt für Schritt durchgesetzt.

Eine besondere Frauensolidarität

Eine besondere Einladung nahmen auch die Pfarrerinnen aus dem Frauengefängnis an, sie kamen mit den Inhaftierten des Frankfurter Frauengefängnisses zur Frauen-Werkstatt. Die inhaftierten Frauen konnten sich so eine Wochenende frei in der Frauenwerkstatt bewegen, gemeinsam mit anderen Frauen arbeiten und feiern und Solidariät unter Frauen erfahren, die sich sonst nicht begegnet wären. Aus dieser Aktion heraus entstand die Initiative, dass eine Gruppe aus dem Frauengefängnis einmal im Jahr in der Alten Nikolaikirche in Frankfurt einen Frauengottesdienst gestaltet.

Vieles ist erreicht

Von 1983 bis 2001 haben jährlich Werkstätten Feministischer Theologie stattgefunden. Im Zeitraum von 18 Jahren haben ca 3.000 Frauen an den Werkstätten teilgenommen. Sie haben ehrenamtlich mitgearbeitet, sich thematisch engagiert und viel in der EKHN bewegt. Eli Wolf und Karin Böhmer haben im Anschluss an die Werkstätten jeweils zweijährige Langzeitfortbildungen Feministische Theologie durchgeführt, geforscht, experimentiert und verknüpften Feministische Liturgie mit Feministischer Theologie.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Im Namen der Mutter, der Tochter und der Heiligen Geistin

Die Geschichte der Werkstätten Feministische Theologie im Video

Die Frauen mussten sich ihren Platz in der evangelischen Kirche erst schaffen. Einen Gipfel dieser Entwicklung stellen die Werkstätten zu Feministischer Theologie dar, die sowohl Pfarrerinnen als auch ehrenamtliche Frauen ermutigten, sich zu emanzipieren.

Die Pfarrerinnen Helga Engler-Heidle und Ute Knie (r.) über den Schmerz der Frauen mit ihrer evangelischen Kirche - und wie sie sich davon befreiten.

Zum Video auf evangelisch.de

Wo steht Feministische Theologie heute? Welche Impulse gehen von Feministischen Theologien aus, Glauben quer zu denken?

Mehr Informationen

Feministische Theologie erreicht Studierende

Werkstatt zur Feministischen Liturgie

Frauenprotest gegen Aufrüstung

Nicht mitmeinen, sondern mitsprechen!

Frauen forderten eine gerechte Sprache. Auch die Bibel wurde in geschlechtergerechter Sprache übersetzt und ein bundesweiter Erfolg.

www.bibel-in-gerechter-sprache.de

Bibel in gerechter Sprache auf Wikipedia

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft / noch seine Güte von mir wendet.

Psalm 66, 20

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_pobytov

Zurück zur Webseite >

to top