Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Familien-Nachrichten

Gebastelter Laternenumzug

11.11.2020 rh

Licht der Nächstenliebe am Martinstag leuchten lassen

Trotz der Corona-Schutzmaßnahmen haben viele Kinder und Erwachsene sich dafür engagiert, dass auch am 11. November 2020 das Licht der Nächstenliebe brennt. Gebastelte Laternen und Lichter in Fenstern erinnern an die große Geschichte des Teilens. Mit dem digitalen Laternenumzug sollen die Kunstwerke gewürdigt werden.
Laternen für St. Martin

10.11.2020 evb

Schickt ein Foto: Mitmachen beim digitalen Laternenumzug

Gemeinsames Singen, bunt leuchtende Laternen und der warme Punsch am Martinsfeuer nach einem großen Umzug - all das kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Deswegen lädt die Redaktion von ekhn.de zum digitalen Laternenumzug am 10. und 11. November 2020 ein.
Seelsorge

02.11.2020 rh

Hilfe und Seelsorge in der Coronakrise

Gerade während des zweiten Lockdowns sind die Menschen herausgefordert - ob in den Familien oder als Alleinstehende. Da kann es helfen, seine Sorgen und Nöte zu teilen. Deshalb weist die EKHN auf Beratungs-, und Hilfs-Angebote, Seelsorge und Begleitung hin.
Tauffamilie

21.10.2020 red

Kirchen-Mitgliedschaft mit Leben füllen

Getauft, konfirmiert – und dann? Frauen und Männer aus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau erzählen, wie sie ihre Kirchenmitgliedschaft mit Leben füllen. Dabei sind es ganz unterschiedliche Menschen: Die einen erfreuen sich an ihrer Zugehörigkeit, andere sind auch ehrenamtlich tätig. Die evangelische Theologin Tabea Kraaz stellt sie per Video vor.
Stella Berker

16.10.2020 red

Sind wir nicht alle manchmal ein wenig „lost“?

Warum es „cringe“ (peinlich) ist, wenn Erwachsene Jugendworte benutzen? Weil Jugendsprache der Jugend gehört. Das sagt zumindest Stella Berker. Sie macht ehrenamtlich Jugendarbeit in der Evangelischen Kirchengemeinde in Rödermark Ober-Roden. Für sie repräsentiert das aktuelle Jugendwort des Jahres 2020 „lost“ den wirklichen Sprachgebrauch der Jugendlichen.
Corona und Demenz

13.10.2020 red

Zuwendung als Lebenselixier für Demenzkranke

Die Diagnose „Demenzerkrankung“ löst oft Ängste aus. Doch die erfahrende Gemeindepädagogin Monika Geselle macht Mut: Sie erlebt täglich, wie Zuwendung, Freundlichkeit und Mitmach-Angebote die Stimmung von Betroffenen und Angehörigen heben. Zudem bemerkt sie: Die junge Generation scheint einen ganz besonderen Draht zu erkrankten Großeltern oder -tanten zu haben.
Fingermalen im Kindergarten

28.08.2020 epd/red

Große Unterschiede im Betreuungsschlüssel

Die Personalausstattung in Krippen und Kindergärten variiert laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung je nach Ort stark. In Hessen sei im Landkreis Hersfeld-Rotenburg eine Erzieherin für 11,9 Kinder verantwortlich, in Darmstadt für 7,4 Kinder.
Beim Schulanfängergottesdienst in Okarben

16.08.2020 rh

Zum Schulstart: gemeinsam Gutes bewirken – auch in schwierigen Zeiten

Die Schulanfängerinnen und –anfänger starten 2020 in Zeiten der Unsicherheit in einen neuen Lebensabschnitt. Deshalb legt die stellvertretende Schulleiterin einer evangelischen Grundschule ihre zuversichtlichen Erfahrungen den Familien ans Herz.
Mutter und Kind im Gespräch

10.08.2020 epd

Psychologe: Eltern sollten Ansprüche in Corona-Krise senken

Unstimmigkeiten über den Umgang mit den Kindern in der Corona-Krise sind für zahlreiche Paare zu einer schweren Belastungsprobe geworden. Für den Fall einer möglichen zweiten Welle warnen die Psychologen der kirchlichen Beratungsstelle vor zu hohen Ansprüchen der Eltern an sich selbst und an ihre Kinder.
Kajaks liegen am Strand bereit

09.07.2020 evb

Urlaub in Deutschland für Familien

Günstigen Deutschland-Urlaub für die ganze Familie gibt es in den 31 Familienferienstätten der Diakonie. Das Beste: Wenn das Einkommen nicht für einen Urlaub reicht, kann man finanzielle Unterstützung bekommen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Tu, was zu tun kannst.
Und dann ist gut, denn mehr geht nicht.
Alles weitere kann ich in die Hände Gottes legen
und darauf vertrauen, dass er es wohl gut mit mir meint.
(Carsten Tag zu Prediger 9,10)

to top