Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Jesus - ein Held?

Jesus leuchtet als Superman

Künstler: Gotensieben/Klaus Reichert, Kopie des Fotos: Niklas BrehmJesus als SupermanWie wäre Jesus, wenn er heute geboren würde? Ein Held! Das drückt die Künstlergruppe Gotensieben mit ihrer Ausstellung „Sons“ aus

Er geht übers Wasser und heilt Kranke. Machen diese Fähigkeiten Jesus zu einem Superhelden? Diesen Gedanken greift die Ausstellung „Sons“ in Höchst auf. Pfarrer Martin Vorländer verbindet mit den Wunder- und Heilungsgeschichten über Jesus eine andere Botschaft.

Wie wäre Jesus, wenn er heute geboren würde? Mit dieser Frage hat sich die Künstlergruppe Gotensieben beschäftigt und zeigt ihre Werke dazu ab dem 31. Juli 2015. Präsentiert werden sie in der Ausstellung „Sons“ Frankfurt-Höchst. Die Ausstellung trägt den englischen Titel „Sons“ (Söhne) und Klaus Reichert, einer der Künstler und verantwortlich für die Ausstellung, erklärt den Grund: „Jesus ist einer der bekanntesten Söhne der Weltgeschichte, den wir hier zeigen und verändert haben.“ 

Jesus ein Mann mit den Fähigkeiten eines Superhelden?

 „Ich habe mir die Frage gestellt, wer Jesus heute wäre mit seinen Fähigkeiten – wie Wasser in Wein verwandeln, über das Wasser laufen und Kranke heilen,“ das erklärt der Künstler gegenüber Reporter Niklas Brehm vom evangelischen Ausbildungsradio „Lux“. Klaus Reichert ist sich sicher: „Dann wäre er eine Art Superheld. Das war die Grundidee der Ausstellung und wir haben Jesus Christus in verschiedene Superheldenkostüme gekleidet.“ Was verbindet Jesus mit den Comichelden?  „Er steht auf der Seite des Guten, das tun auch alle Superhelden,“ erklärt Ausstellungs-Initiator Reichert. 

Vertrauen und Glaube ermöglichen Erstaunliches

Pfarrer Martin Vorländer, theologischer Redakteur in der EKHN, geht allerdings davon aus, dass es Jesus nicht wichtig war, ein Held zu sein. „In den biblischen Geschichten geht es in erster Linie nicht um außergewöhnliche Fähigkeiten, sondern um den Glauben Jesu und das Vertrauen in Gott. Aus diesem Vertrauen heraus vollbringt Jesus dann diese erstaunlichen Wunder.“  Die Heilungs- und Wundergeschichten seien also Ausdruck der Kraft Gottes, die in und durch Jesus wirke. Der Pfarrer erklärt: „Es geht darum, Gott hinter den Taten zu erkennen.“

Jesusfigur verändern – ist das Gotteslästerung?

Und wie kommt Jesus im Superman- und Iron Man-Kostüm an? „Super, ist ja cool, was ihr da mit dem Jesus gemacht habt. Andere sagen: Das ist Blasphemie, das könnt Ihr doch nicht machen. Ihr schändet da ein für mich wichtiges Symbol“, so weit gehen die Ansichten über den umgestalteten Jesus am Kreuz auseinander wie Ausstellungsleiter Klaus Reichert berichtet. Wie wirken die Ausstellungs-Fotos auf Pfarrer Vorländer? „Mich verletzten diese Darstellungen nicht.“ Stattdessen freut er sich über das Thema der Ausstellung: „Jesus als Superman gibt den Anstoß darüber nachzudenken, wer Jesus eigentlich ist.“  Allerdings könne jeder Gläubige subjektiv entscheiden, was für ihn persönlich zu viel sei. Pfarrer Vorländer signalisiert Verständnis für Menschen, die diese Darstellungen als unpassend empfinden. Der Künstler kann beides nachvollziehen - Lob wie Kritik und erklärt: „Es geht mir gerade darum zu zeigen, dass Menschen, die nicht glauben, trotzdem nicht ignorant gegenüber Symbolen des Glaubens sein müssen.“

Ausstellung „SONS“ der Künstlergruppe „Gotensieben“
Kunstalle Ludwig
Königsteinerstr. 61a
65929 Frankfurt-Höchst
Öffnungszeiten nach Vereinbarung
www.gotensieben.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.

Lukas 21, 28

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von david-hertle / unsplash

Zurück zur Webseite >

to top