Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Zur Schule gehen

Peter Bongardlernender Schüler

Mit dem Segen Gottes beginnt für evangelische und katholische Schüler ihre Schullaufbahn. In einem Gottesdienst für Erstklässler erhalten sie ihn durch einen Priester und einen Pfarrer. In den darauf folgenden Jahren begegnet der christliche Glaube den Mädchen und Jungen vorwiegend im Religionsunterricht. 

Tipps für den Umgang mit Leistungsdruck und Auseinandersetzungen

Wenige Wochen nach dem Start des Schuljahres stehen die ersten Tests und Klassenarbeiten an. Dies ist jedoch kein Grund für Angst erfüllte Träume. Denn es gibt Möglichkeiten mit dem Leistungsdruck so umzugehen, dass die Kinder und Jugendlichen nicht darunter leiden.

Tipps für Erfolg in der Schule

Spaß am Lernen trotz Leistungsdruck

Der Religionsunterricht

Die Religionslehrer geben den Schülern im wöchentlichen Unterricht Impulse, sich mit christlichen Werten, biblischen Geschichten, lebensweltlichen Fragen und der Bedeutung kirchengeschichtlicher Ereignisse auseinander zu setzen. Offenbar mit Erfolg, denn der Religionsunterricht genießt an den Grundschulen, Haupt- und Realschulen, Gymnasien und beruflichen Schulen in Hessen-Nassau eine hohe Akzeptanz. 

mehr über den Religionsunterricht

Schulseelsorger haben ein offenes Ohr für die Schüler

Der Schulseelsorger ist mehr als nur ein Pfarrer, der Religionsunterricht an einer Schule gibt. Er nimmt sich Zeit, um Schüler, Lehrer und Eltern zu betreuen. An ihn wenden sich auch Jugendliche, die sich sonst nicht für die Kirche interessieren. Für ihre Probleme, die aus schwierigen Familiensituationen, schlechten Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt oder Gewalt- und Drogenproblemen herrühren, hat er ein offenes Ohr. Schulseelsorger organisieren außerdem Bildungs- und Freizeitangebote und gestalten die Schule als Lebensraum mit.

Evangelische Schulen in Hessen-Nassau 

Höflichkeit, Wertschätzung für die Mitmenschen, Pünktlichkeit, soziales Engagement, Entwicklung von Leistungs- und Lernbereitschaft - insbesondere auch im Team und die Entfaltung altersgemäßer Religiosität, sind Werte, die die Schulen der EKHN vermitteln sollen. Wichtig bei der Umsetzung ist die enge Bindung zur örtlichen Kirchengemeinde. Die Schüler der Grundschule Weiten-Gesäß gestalten beispielsweise oft die sonntäglichen Gottesdienste mit. Jedes Kind soll spüren, dass Gott es gewollt hat. Aber nicht nur evangelische Kinder sind willkommen, sondern auch diejenigen, die katholisch sind oder dem muslimischen Glauben angehören. Auch wenn evangelische Schulen als Privatschulen gelten – Schulgeld muss niemand zahlen.

Evangelische Schulen in der EKHN

Gebet zum neuen Schuljahr

Ein neues Schuljahr hat es in sich: Vor allem viel Positives. Denn die Kinder und Jugendlichen können endlich wieder ihren Klassenkameraden begegnen. Und eine andere Sitzordnung öffnet auch Chancen für neue Freundschaften. Zudem beantwortet der umfangreiche Lernstoff die viele Fragen über das Leben, die sich Kinder und Jugendliche stellen. Allerdings stehen auch einige Herausforderungen an. Deshalb bitten wir um Gottes Begleitung und seinen Segen.

zum Gebet zum Schuljahresanfang

Nachrichten zu Schule und Religionsunterricht

Schüler im Klassenraum melden sich

05.05.2020 red

Wiedersehensfreude in evangelischer Schule

Die ersten Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen in weiterführenden Schulen besuchen wieder die Schulen vor Ort in Hessen. In Rheinland-Pfalz sind zusätzlich die Viertklässler dabei. Auch in evangelischen Schulen wie dem Laubach-Kolleg öffnen sich allmählich die Klassentüren. Wie empfinden die Jugendlichen den Schul-Neustart?
Carola Barth

20.04.2020 red

1907: erste Promotion einer Frau in Theologie

Den Namen Karl Barth (Schweizer Theologe) dürfte so mancher Protestant schon gehört haben. Aber wer ist Carola Barth? Auch sie hat Geschichte geschrieben: Sie ist die erste Frau, die 1907 an einer deutschen Universität einen theologischen Doktorgrad erwarb. Zudem wurde sie als eine der ersten Frauen ins Frankfurter Stadtparlament gewählt.
Datenautobahn

11.02.2020 red

Schutz der Menschenwürde muss im Netz der oberste Maßstab sein.

Der Safer Internet Day soll unter anderem für Lehrer, Eltern und Kinder eine langfristige Sensibilisierung und Medienkompetenz für die Gefahren im Internet schaffen. Der Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Volker Jung, fordert: "Der Schutz der unantastbaren Menschenwürde muss auch im Netz der oberste Maßstab sein."
Bevollmächtigung von Religionslehrkräften am 23. Oktober 2019 in Mainz mit Ulrike Scherf

23.10.2019 vr

EKHN führt in Mainz 76 Religionslehrer ein

76 evangelische Religionslehrerinnen und Religionslehrer aus dem gesamten Gebiet der EKHN sind am Mittwoch, 23. Oktober 2019, in der Mainzer Christuskirche in ihren Dienst eingeführt worden. Bei einem feierlichen Gottesdienst überreichte ihnen die Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf die Bevollmächtigungsurkunde.
Schulunterricht

12.08.2019 rh

Gebet zum neuen Schuljahr

Das neue Schuljahr hat es in sich: Vor allem viel Positives. Denn die Kinder und Jugendlichen können endlich wieder ihren Klassenkameraden begegnen. Und eine andere Sitzordnung öffnet die Chancen für neue Freundschaften. Zudem beantwortet der umfangreiche Lernstoff die viele Fragen über das Leben, die sich Kinder und Jugendliche stellen. Allerdings stehen auch einige Herausforderungen an. Deshalb bitten wir um Gottes Begleitung und Segen.
Jenna Reibold

07.08.2019 red

Aktionen für bedürftige Kinder zum Schulstart

Für den Schulstart ihrer Kinder greifen Eltern etwas tiefer in die Tasche: Schulranzen, Mäppchen, Füller, Hefte werden angeschafft. Gerade bedürftige Familien stoßen da schnell an ihre finanziellen Grenzen. Deshalb gibt es mehrere Aktionen, die helfen. So zum Beispiel die Schul-Tafel im Kreis Groß-Gerau oder die Aktion "Federmäppchen" in Wiesbaden und Darmstadt.
Zwei Jungs fahren in einem Autoscooter auf dem Jahrmarkt.

07.08.2019 pwb

Wenn die Schule auf den Jahrmarkt kommt

In der hintersten Reihe des Klassenzimmer saßen früher die Kinder von den Schaustellern. Natürlich nur so lange, wie der Zirkus oder der Jahrmarkt aufgebaut war. Danach zogen die Kinder wieder weiter: Schulwechsel... wieder neue Freunde finden ... nicht leicht für die Kinder. Bis heute hat sich aber einiges geändert. Zu manchen Kindern kommt die Schule auf Rädern: das Lernmobil.
Einschulung

07.08.2019 epd

Einschulung als Event?

Mitte August beginnt für 88.750 Erstklässler in Hessen und Rheinland-Pfalz die Schule. Die Einschulung ist ein wichtiger Lebenseinschnitt. Seit jeher wird das Ereignis gefeiert, doch das "Wie" hat sich verändert. Der Kirche kommt das steigende Interesse an einer Feier zur Einschulung zunächst einmal zu Gute.
Anwältin hält Gesetzestext in der Hand.

03.07.2019 epd

Schulverweigerung: Gericht verzichtet auf Entzug des Sorgerechts

Das Amtsgericht Darmstadt verzichtet darauf, sogenannte familiengerichtliche Maßnahmen gegen ein Ehepaar aus Ober-Ramstadt bei Darmstadt zu ergreifen, das seine Kinder zu Hause unterrichtet. Das Gericht hat dies am 24. Juni nach einer Anhörung der Familie beschlossen.
Gruppenfoto

28.06.2019 hjb

Beratung: Schöne Ferien statt Lernstress

Manche Ansprechpartner in den Evangelischen Beratungsstellen bemerken, dass Ihnen zunehmend Jugendliche und ihre Familie begegnen, die mit den Leistungsanforderungen der Schule kämpfen. Doch das sollte nicht auch noch die Sommerferien beeinträchtigen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Wer eins ist mit sich selbst, ist stark.
Aber wer ist das?

to top