Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Zur Schule gehen

Peter Bongardlernender Schüler

Mit dem Segen Gottes beginnt für evangelische und katholische Schüler ihre Schullaufbahn. In einem Gottesdienst für Erstklässler erhalten sie ihn durch einen Priester und einen Pfarrer. In den darauf folgenden Jahren begegnet der christliche Glaube den Mädchen und Jungen vorwiegend im Religionsunterricht. 

Tipps für den Umgang mit Leistungsdruck und Auseinandersetzungen

Wenige Wochen nach dem Start des Schuljahres stehen die ersten Tests und Klassenarbeiten an. Dies ist jedoch kein Grund für Angst erfüllte Träume. Denn es gibt Möglichkeiten mit dem Leistungsdruck so umzugehen, dass die Kinder und Jugendlichen nicht darunter leiden.

Spaß am Lernen trotz Leistungsdruck

Tipps für Erfolg in der Schule

Der Religionsunterricht

Die Religionslehrer geben den Schülern im wöchentlichen Unterricht Impulse, sich mit christlichen Werten, biblischen Geschichten, lebensweltlichen Fragen und der Bedeutung kirchengeschichtlicher Ereignisse auseinander zu setzen. Offenbar mit Erfolg, denn der Religionsunterricht genießt an den Grundschulen, Haupt- und Realschulen, Gymnasien und beruflichen Schulen in Hessen-Nassau eine hohe Akzeptanz. 

mehr über den Religionsunterricht

Schulseelsorger haben ein offenes Ohr für die Schüler

Der Schulseelsorger ist mehr als nur ein Pfarrer, der Religionsunterricht an einer Schule gibt. Er nimmt sich Zeit, um Schüler, Lehrer und Eltern zu betreuen. An ihn wenden sich auch Jugendliche, die sich sonst nicht für die Kirche interessieren. Für ihre Probleme, die aus schwierigen Familiensituationen, schlechten Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt oder Gewalt- und Drogenproblemen herrühren, hat er ein offenes Ohr. Schulseelsorger organisieren außerdem Bildungs- und Freizeitangebote und gestalten die Schule als Lebensraum mit.

Evangelische Schulen in Hessen-Nassau 

Höflichkeit, Wertschätzung für die Mitmenschen, Pünktlichkeit, soziales Engagement, Entwicklung von Leistungs- und Lernbereitschaft - insbesondere auch im Team und die Entfaltung altersgemäßer Religiosität, sind Werte, die die Schulen der EKHN vermitteln sollen. Wichtig bei der Umsetzung ist die enge Bindung zur örtlichen Kirchengemeinde. Die Schüler der Grundschule Weiten-Gesäß gestalten beispielsweise oft die sonntäglichen Gottesdienste mit. Jedes Kind soll spüren, dass Gott es gewollt hat. Aber nicht nur evangelische Kinder sind willkommen, sondern auch diejenigen, die katholisch sind oder dem muslimischen Glauben angehören. Auch wenn evangelische Schulen als Privatschulen gelten – Schulgeld muss niemand zahlen.

Evangelische Schulen in der EKHN

Nachrichten zu Schule und Religionsunterricht

Schüler schlagen die Bibel auf.

18.04.2018 pwb

EKD veröffentlicht Orientierungsrahmen für den Berufsschulreligionsunterricht

Gerade die Schülerschaft an berufsbildenden Schulen ist gekennzeichnet durch eine hohe kulturelle und religiöse Heterogenität. Gemeinsames Leben und Lernen unter diesen Bedingungen erfordert von allen Beteiligten ein hohes Maß an sozialer Kompetenz, Toleranz und Verständigungsfähigkeit. Der jetzt veröffentlichte Orientierungsrahmen formuliert spezifische Anforderungen an den Evangelischen Berufsschulreligionsunterricht.

04.04.2018 hf

Offenes Ohr für: „Hilfe, meine Freundin ist verliebt“

Seit 18 Jahren bietet Gemeindepädagoge Wehrum Schülern seine Hilfe an. Er kann mit den Jugendlichen Klartext reden.
Dekan Dr. Martin Fedler-Raupp und Birke Schmidt mit einem Trauerkoffer

26.03.2018 nh

Dekanat Kronberg überreicht Trauerkoffer an Grundschulen

Wenn Schule trauert, dann herrscht ein emotionaler Ausnahmezustand. Das wissen auch die 50 Grundschullehrerinnen und –lehrer, die sich vergangene Woche auf den Weg in das evangelische Haus der Kirche in Bad Soden gemacht haben, um einen kostenlosen Trauerkoffer für ihre Grundschule entgegen zu nehmen.
Inklusion und Kirche

23.02.2018 vr

Aus dem Glauben mehr für Inklusion eintreten

Hessens Modellregion „Kirche und Inklusion“ rund um Limburg zieht ein positives Fazit: Ein gelungenes Beispiel und ein „wichtiger Meilenstein“, um auch aus dem Glauben heraus für noch mehr Inklusion einzutreten, sagt Kirchenpräsident Volker Jung.

02.02.2018 cm

Zittern vor der Zeugnisausgabe – wie Eltern gelassen reagieren können

Es gibt Zeugnisse. Für viele Schüler ein Tag mit Bauchschmerzen. Psychologin Petra Mattes und Schulseelsorgerin Ina Claus haben Tipps, wie Eltern ihre Kinder motivieren können.

08.12.2017 stk

Info-Abend zu den Schneller-Schulen

Ein friedliches Miteinander der Religionen lässt sich lernen. Das zeigt die Arbeit die Schneller-Schulen im Nahen Osten seit mehr als 150 Jahren. Über die aktuelle Situation der Einrichtungen wird EVS-Geschäftsführer Dr. Uwe Gräbe am Dienstag, 12. Dezember, ab 19 Uhr im Langener Johannes-Gemeindezentrum berichten.

28.09.2017 red

Schüler „schlagen“ Thesen ins Internet

500 Jahre nach der Reformation arbeiten Schülerinnen und Schüler in ganz Hessen an neuen Thesen. „Angeschlagen“ und diskutiert werden sie im Internet. Hilfe bekommen die Schüler dabei von Medienprofis des hessischen Rundfunks.
Schultüte und Bastelmaterial und Buntstifte

14.08.2017 red

Balance zwischen Schule und Freizeit finden

Für viele Kinder in Hessen beginnt am 15. August ein neuer Lebensabschnitt: Die Schule. Neben Vorfreude schwingt bei manchen angehenden Erstklässlern vielleicht auch ein wenig Unsicherheit mit. Jan Schäfer, Schulamtsdirektor im Kirchendienst und Leiter des Kirchlichen Schulamts der Evangelischen Kirche in Offenbach am Main hat Tipps, mit denen Kindern und Eltern der Schulalltag gelingt.

17.07.2017 sto

Aktion Federmäppchen sammelt für Kinder aus armen Familien

Schulranzen, Bücher, Stifte – bei der Aktion Federmäppchen sammelt die evangelische Kirche für Kinder aus armen Familien.

29.06.2017 epd

Interview: „Kinder haben Gefühl, dass gut sein nicht reicht“

Letzter Schultag - das bedeutet: Zeugnisse. Immer wieder sind Eltern oder Kinder mit den Noten unzufrieden. Die Sozialpädagogin Juliana Cunz erklärt im Interview, warum das nichts bringt und weshalb Scheitern zum Großwerden dazugehört.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben.

to top